SOCIAL MEDIA

Freitag, 21. März 2014

Mini-Tartelettes au citron brûlée - mit Beldi-Zitronen und Ingwer

Begehrt der Jungspund in alle Richtungen, sieht und will, sofort, beides im gleichen Moment, eigentlich alles, was er streift und noch nicht sein Eigen nennt, so ist ein Merkmal des Alters, wesentlich geringere Gelüste zu hegen. Ist doch der Ältere in aller Regel besser ausgestattet, und wenn, dann sind/ sollten dessen Wünsche eher nichtmaterieller Natur sein - also theoretisch.

Ich bin ja mitteljung, bzw. halbalt, sprich ich pendle irgendwo dazwischen. Manchmal reagiere ich allerdings noch VÖLLIG unverbraucht. Wie in dem Augenblick, in dem ich diese kleinen, orangenen Beldi-Zitronen beim Lieblings-Gemüsehändler liegen sehen habe, die laut und deutlich riefen: *Mika, nimm uns mit!!* Tja, halb zog sie ihn, halb sank er hin, fuhren sie auch schon mit mir auf der Rückbank des Autos mit nach hause.

Denn ich, ja ich wußte genau für was sie bestimmt waren. Keine Sekunde mußte ich überlegen, worin ich diese Zitrone schmecken wollte: in kleinen brüllierten Tartelette-Häppchen. Grundeigentlich brauchte ich für diesen süßen Gaumenkitzler nur eine einzige. Aber für diese orangenen Schmuckstücke finden sich von alleine Geschmacksideen - also Vorrat!

Wie bereits bei meiner zuletzt vorgestellten Zitronentarte bin ich mit der Beigabe des Zitronensafts vorsichtig. Erlebte Erfahrung - ich hatte schon eine Zitronentarte gebacken, die so sauer war, dass man nur mit Schweppesgesicht schlucken konnte. Und ich trinke NIE Schweppes od Bitter Lemon. Alors, für uns waren die Mini-Tartelettes so genau richtig parfümiert. Alle Sauerampfer unter meinen Lesern dürfen einen Schluck (s. Anmerkung) mehr dazu geben.

Was für eine Vorfreude beim Reinbeißen dank dieses Knuspergeräuschs der glizzernden Zuckerkruste ... h-e-r-r-l-i-c-h! So schmeckt Frühlingsanfang!
kleiner, orangener, runder, lieblicher: die Beldi-Zitrone
Zutaten - für 12 Stück oder eine Tarte von 16cm :

100g Mehl
40g geschälte, gemahlene Mandeln
30g Puderzucker
1 Eigelb
einige Tropfen Bittermandel-Aroma
40g Quark
70g Butter
1 Pr Salz

1 Eiweiß

150g Ziegenkäse-Faisselle, abgetropft*
100ml Sahne
40g Puderzucker
30ml Zitronensaft (Saft 1 Beldi-Zitrone)**
1 Beldi-Zitrone, der Abrieb davon 
10g frischer Ingwer, feinst gehackt
10g Speisestärke (2 TL)
3 Eigelb

brauner Zucker
plus 1 Pr Salz

Butter zum Ausfetten der Form
Zubereitung:

Aus den Zutaten für den Tarteteig einen homogenen Teig kneten und mindestens für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Muffinsform buttern. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise von 10cm ausstechen. Damit die Muffin-Vertiefungen auslegen und mit den Fingern die Rändern glatt drücken und dabei hochziehen. Die Böden mit einer Gabel einstechen. Eine halbe Stunde in die Tiefkühltruhe stellen. 12 Backpapierkreise von 11cm Durchmesser zurechtschneiden.

Den Ofen auf 190° vorheizen (m: O-/U-Hitze). Das Gitter in der Offenmitte einschieben.

In jede Muffinvertiefung einen Backpapierkreis legen und mit Hülsenfrüchten (m: Kichererbsen) füllen. Für 10-15min in den Ofen schieben, dann Backpapier und Hülsenfrüche entfernen und weitere 8 min backen, bis die Tartelettes eine goldene Färbung haben.

Die Tartelettes aus der Muffinform holen, die Böden mit Eiweiß bestreichen und für etwa 1min wieder in den Ofen stellen, bis das Eiweiß getrocknet ist.

Den Ofen auf 140° runterschalten.

Während die Tartelettes blindbacken die Crème zubereiten. Zitronenzesten abreiben, die Zitrone auspressen und den Ingwer allerfeinst würfeln. Die Sahne und den Zitronensaft in eine Schüssel geben und die Speisestärke darin mithilfe eines Schneebesens glattrühren. Faisselle und Puderzucker unterrühren,ebenso die Zitronenzesten und den Ingwer.

Die Eier trennen und die Eigelbe zuerst in einer getrennten Schüssel verrühren, dann mit dem Zauberstab kurz unter die Faisselle-Masse mixen.

Etwa einen Eßlöffel in jedes Tartelettes geben, alle auf das Ofengitter setzen und auf die unterste Schiene einschieben und weitere 25min backen.

Tartelettes mindestens 2 Stunden kühl stellen. Vor dem Servieren mit Rohrzucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren. Achtung: Nur die Tartelettes karamellisieren, die direkt gegessen werden sollen - sonst weicht die Zuckerschicht mit der Zeit durch.

Anmerkung m: * das Ziegenkäsefaisselle kann man mit abgetropftem Quark oder Mascarpone ersetzen, auch Ricotto oder Frischkäse gehen.

** Die Menge des Zitronensafts können Sauerliebende bis auf 50ml erhöhen.

Kommentare :

  1. Beldi-Zitrone? Nie gehört, aber das ist mal wieder etwas, wonach ich jetzt sofort Ausschau halten muss, denn da stellt sich doch auch mal wieder automatisch - wie heute schon bei Chili und Ciabatta kommentiert - der Haben-Will-Reflex ein ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Aha, wieder eine Zitronensorte, die mir noch nie untergekommen ist. Diese Saison ist wirklich die der Zitronen-Neuentdeckungen. Spannend!

    Und die Beldi-Zitrone kann man durch ganz normale Zitrone ersetzen?

    AntwortenLöschen
  3. Oh, klingt das lecker. Diese Zitronen bekomme ich hier sicher nicht, aber ich bin mir sicher, man kann es auch mit Normalo-Zitronen + etwas mehr Zucker vielleicht nachbacken. Dank meines überaus gut ausgeprägten Vorstellungsvermögens auch für Geschmack, läuft mir grade der Sabber und ich habe das dringende Bedürfnis, Zitronen zu kaufen. Frischkäse wär schon da.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Lechz! Schiebst Du mir bitte eins rüber?? Zum Frühlingsfreitag an der Spree passt das ja wohl perfekt :-)

    Ich melde mich noch! Hab mir janz doll jefreut :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,können Sie mir den Geschmack beschreiben ? Ist es eher Richtung Quarkkuchen?

    AntwortenLöschen
  6. Geht sicher auch mit normalen Zitronen, oder halb mit Orangen. WUnderschöne Frühlingsküchlein!

    AntwortenLöschen
  7. @Sabine: Beldi-Zitronen waren mir auch völlig neu - was mich aber vorallem magisch angezogen hatte, das war die Optik dieser Zitrone. Ein echtes *Must-Have* :)

    @Susi: Mein Beldi-Link meint ja, dass Beldi-Zitronen fälschlicherweise oft mit Bergamotte verwechselt werden, obwohl die nicht so lieblich wären (Bergamotte habe ich noch nie gekostet). Als Ersatz wäre die Meyer-Zitrone wohl geeignet (für die schwärmt doch die Küchenschabe so) oder Eureka - mir jedoch ebenfalls noch nie untergekommen...

    @Katja: Wie ist es doch so oft: Riesig sind die Unterschiede nicht, aber fein ;)
    Mehr Zucker würde ich allerdings nur nehmen, wenn ich die Tartelettes nicht brüllieren wollte - denn das bringt nochmals Süße ans Stückchen. Frischkäse ist übrigens auch ein gutes Substitut - das werde ich edieren. Danke, Katja!

    @Schokozwerg: Mittlerweile bin ich ja wieder mehr online und bin zumindest soweit informiert: der Job ;) Aber an der Spree mit dir was Süßes essen - würde ich JEDERZEIT gerne!

    @Anonym: Die klassische Tarte au citron wird mit einer Zitronencrème aus Butter und Eier gefüllt, insofern haben sie recht, ist meine Version eher ein Käsekuchen - da in meinem Fall die Hauptzutat Ziegenfrischkäse in seinem frischesten Zustand darstellt. Die Füllung schmeckt als eher quarkcremig als buttercremig.

    Wie bereits geschrieben ist das Faisselle gut zu ersetzen durch Quark, Frischkäse, Mascarpone oder Ricotta. Bekämen Sie tatäschlich Beldi-Zitronen wäre meine erste Wahl nach dem Faiselle Mascarpone.

    @Inge: Logo kann man auch ganz gewöhnliche Zitronen nehmen. Du weißt doch wie es ist: die Beldi-Zitrone war halt noch nie Meins. Aber ich war wirklich überrascht: diese Beldi-Zitrone ist TATSÄCHLICH lieblicher und weit weniger sauer. Also durchaus eine Entdeckung...

    AntwortenLöschen
  8. Wunderbar! Ein richtig schönes Rezept! Nun muss ich also auch mal die Augen offen halten, nach andere Zitronenarten... die Cedri (Cedro?) Zitrone hab ich schon gesichtet, mal sehen, wo sich die anderen versteckt halten :)

    AntwortenLöschen
  9. ein opulenter schmaus für die augen allein schon.
    hach, was freu ich mich auf das ende der zuckerlosen zeit.
    ich werde wochenlang durchgehend backen müssen!

    AntwortenLöschen
  10. Deine Tartelettes sehen wunderschön (und unverschämt lecker) aus! Die Beldi Zitronen hätte ich für meine eingelegten Marokkanischen Zitronen gebraucht, ich habe sie leider noch nirgends gesehen, da muss ich wohl noch mal Ausschau halten.
    Einen schönen Sonntag!
    Meike

    AntwortenLöschen
  11. Deine frühlingsgelben Törtchen versüßen mir gerade den Blick aus dem Fenster, der weiße Schnee-Flecken zeigt ;-) Ich finde es toll, in Blogs über den eigenen Gartenzaun zu schauen und neue Produkte wie die Beldi-Zitrone kennen zu lernen. Ich fürchte allerdings, bis die nach Niederbayern kommt, dauert es noch etwas...

    AntwortenLöschen