Mittwoch, 29. Oktober 2014

Kopfkino mit Kürbis-Mangold-Strudel

Zu den Pärchen, die stets freudig miteinander harmonieren, gehören Mangold und Kürbis. Wem das bisher entgangen ist als kulinarische Entdeckung, dem rate ich mit diesem Strudel einzusteigen. Ich hätte für zwei essen können.

Auch die Strudelteig-Auszieherei ist halb so wild wie ihr Ruf. Hat man es erst zwei, drei Mal gemacht, dann hat man das richtige Gefühl raus. Bei mir klappte direkt der allererste - warum sollte es euch anders ergehen. Und ja, von großer Prozedur kann man dann auch nicht reden.

Gerne denke ich dabei an die Geschichte, die mir von Maria in den Kopf gesetzt wurde. Nämlich wie sie als Kinder um den Tisch verteilt zusammen ringsherum wandernd den Strudelteig immer ein Stückchen mehr ausgezogen haben. Was ein hübsches Bild, oder? Nach einiger Sucherei habe ich den Link dazu wieder gefunden - der sich wunderbarer Weise verbindet mit Susis Schritt für Schritt-Anleitung zum Strudelteig-Ausziehen, wenn man keine Kinder dafür parat hat, sondern lediglich zwei Hände. Ein bißchen staune ich dabei über mich selbst, was mir unterwegs im Netz so tief ins Gedächntis rutscht. Bilder gehen tief, eigenes Kopfkino sogar noch ein Stückchen tiefer...
Zutaten 2-3P:

100g Mehl
50g Wasser
1 EL Öl
Salz

300g Kürbis (m: Hokkaido)
250g Mangold (m: grüner und gelber)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Chili
70g Ziegenfrischkäse
50g Chantal
Salz, Pfeffer
Olivenöl
1/2 Bund Thymian
einige confierte Tomaten* (optional)

Zubereitung:

Die Zutaten für den Strudelteil vermengen und mindestens 7min kneten. Dann zu einer Kugel formen, mit Olivenöl bestreichen, abdecken und eine gute Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Ofen auf 200° (O/U-Hitze)

Den Kürbis in ca. 0,5cm breite Streifen schneiden, mit Olivenöl beträufeln, die Thymianblättchen darüber streuen, salzen und pfeffern und für ca. 15min in den heißen Ofen schieben. Etwas auskühlen lasen

Die Zwiebel fein würfeln, ebenso den Knoblauch und die Chili.

Mangold waschen und die Stiele von den Blättern trennen. Die Blätter in kochendem Wasser kurz blanchieren, mit kaltem Wasser abschrecken und auf einem sauberen Küchentuch auslegen. Etwas trocken tupfen.

Die Stiele des Mangolds ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Den Käse grob reiben.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebel zusammen mit dem kleingeschnittenen Mangold, der Chili und dem Knoblauch glasig dünsten. Kurz vor Ende die confierten Tomaten zufügen. Salzen, pfeffern.

Den Strudelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas flach wellen. Dann auf einem sauberen Küchentuch mit Hilfe des Handrückens so dünn wie möglich ziehen (Stichwort: Zeitung darunter lesbar). Die Ränder abschneiden. Dünn mit flüssiger Butter bestreichen. Von der Länge nach die Hälfte bis zwei Drittel des Strudelteigs mit den Mangoldblättern belegen. Den geriebenen Käse darüber streuen. Dabei rechts und links einen Rand lassen. Darüber den Pfanneninhalt verteilen. Die Kürbisschnitze auf die Hälfte des Mangolds setzen - ganz an den Rand des Strudels - darauf den Ziegenfrischkäse verteilen. Die Ränder rechts und links nach innen klappen.

Mit Hilfe des Küchentuchs den Strudel rollen, dabei das Tuch immer nachfassen, damit der Strudel schön eng gerollt ist.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und 20-25min auf der mittleren Schiene goldbraun backen.

*Anmerkung m: confierte Tomaten habe ich immer in der Tiefkühle - in etwa zubereitet wie hier.

Kommentare:

  1. So ein Stück zum Frühstück! Nix Besseres könnt ich mir gerade vorstellen. Und an Strudelteig traue ich mich nicht ran. Was mir da alles entgeht....bleibt nur das Kopfkino, was nicht wirklich satt macht ;-) schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  2. das ist wieder ganz großes Kino! (wann ist es das nicht bei deinen Rezepten)

    AntwortenLöschen
  3. Ich stelle fest, ich habe viel zu lange nicht mehr gestrudelt. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Was für Farben, wunderschön! Die Kombination ist mir bisher wirklich entgangen, das muss ich wohl mal ausprobieren! LG Verena

    AntwortenLöschen
  5. Kürbis.Mangold.Strudel.
    Ich weiß gerade gar nicht, was ich davon besser finde - ganz zu schweigen von der Idee, das alles zu kombinieren! Traumhaft. Und dann noch Ziegenfrischkäse.
    Ich geh mal schnell nach Luft schnappen :)
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  6. Wow. Ich hatte mal nach einem franz. Rezept mit Kürbis-Püree gefüllten Wirsing gegessen. Hat mich nicht ganz überzeugt. Den fand ich mit Kartoffelfüllung besser. Mangold und Kürbis werde ich probieren. Danke für den Tipp! Nur blöd, dass ich meinen Mangold wegen Mehltaus komplett runter schneiden musste und er noch nicht weit genug nachgewachsen ist.

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag nicht strudeln, ich bin überhaupt im Moment sehr backfaul - aaaaber ich würde sooo gerne von deinem Kürbis-Mangold-Strudel essen....

    AntwortenLöschen
  8. danke für die kulinarische erkenntnis, die mir tatsächlich erst hier und jetzt zuteil geworden ist. ja, den probiere ich, ganz bestimmt.

    AntwortenLöschen
  9. Wow, die beiden hätt ich wirklich nicht zusammengetan! (Aber das sagt man von meinem Mann und mir auch gelegentlich :-)) Das probier ich gerne mal aus, Strudelteig mach ich eh so gerne. Vielen Dank und herzliche Grüße,

    Caro

    AntwortenLöschen
  10. Strudelteig!!! Na, Du traust Dich was. Die Kombi würde ich ja zu gern einmal probieren, komme ich am strudeln wohl auch nicht vorbei :-/

    AntwortenLöschen
  11. Ehrlich, ich bin total stolz, wie meine Strudelanleitung die Runde durch die Blogs macht. Das weiß ich dann, dass ich nicht nur für mich selber blogge, sondern das es Sinn hat, was ich da tu - zumindest ab und zu. ;)
    Es gibt schon Rezepte, wo man besser den fertigen Teig nicht - Strudelpäckchen habe ich aus selbst gezogenem Teig noch nicht zusammengebracht.

    Verrätst du bitte noch, wer diese Chantal ist, die du in den Strudel reinpackst? Dann tät ich den Strudel nämlich nachmachen. :)

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym: Magst du dir keinen Namen für mich geben? Und meinst du nicht, ich kann dich zum Strudelteig machen überredet? Fragen über Fragen ;)?

    @Eva: Mein Rezept-Tipp des Tages :). Und Merci für deine stets so freundlichen Zeilen!

    @Eva: Dann stelle ich fest: es wird wieder Zeit !

    @Verena: Es findet sich in meinem Rezepte-Archiv auch ein Rezept für eine Lasagne mit Kürbis und Mangold. Einfach köstlich, die zwei zusammen...

    @Dani: Du bringst mich zumLachen! Aber ich bin mir sicher, so richtig, der Strudel würde dir ebenfalls schmecken!

    @Peggy: Echt? Mangold kann Mehltau bekommen - wie beunruhigend! Schade, dass ich dir keine Kostprobe durch den Äther reichen kann. Die würde dich bestimmt völlig überzeugen - wenn dir schmeckt, was mir schmeckt ;)

    @Sabine: Wir reden hier von salzigem Backen, gell? Kann dich auch nicht überreden? Dann muss ich wohl teilen...

    @Mme Ulma: Rein der Heimat nach müßte dir das Strudeln im Blut liegen...

    @Caro: Dito ;) Ich möchte wetten, das meint man über meinen Habib und mich auch. Deine Zeilen haben mich sehr lächeln gemacht - Danke :)

    @Klärchen: jetzt komm! Dir traue ich das Strudeln einhändig zu :)

    @Susi: Chantal ist ein Hartkäse, dem Comté nicht unähnlich. Vielleicht ein schöner, würziger Bergkäse anstelle?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Comté kenne ich und weiß auch, wo ich den kaufen kann. :)

      Löschen
  13. okay aus anonym wird anossaterra und ich bin angelika... und lass mich gerne überreden. Meine Freundin Wau macht Apfelstrudel zum reinlegen gut.Ich könnts auch gerne keine Frage. :-)
    Der fast halbe Mond hat gerade durch die Wolken geschaut. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  14. teig herzustellen gehört nicht gerade zu meinen leidenschaften, aber strudel essen schon. und wenn er dann noch mangold enthält und ziegenkäse, dann sollte ich wohl mal über meinen schatten springen!
    und die geheimnisvolle chantal werd ich auch noch finden ;-)!
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  15. Dieses Rezept gefällt mir mega gut! Immer liest man nur von Kürbisrisotto oder Kürbissuppe.. Strudel is mal was anderes :) Wird definitiv nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  16. So, dieses Rezept hat's mir angetan�� und ich werde doch tatsächlich am heiligen Abend meinen allerersten Strudelteig machen....( und es gab keinen fertigen mehr zu kaufen für den Notfall)
    Also muss es klappen.
    Deinen Blog, und vor allem deine Art zu schreiben find ich richtig klasse��
    Liebe Weihnachtsgrüße aus dem Saarland
    Silke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...