Mittwoch, 28. Januar 2015

Kastanien-Radicchio-Quiche - die Ungewöhnliche

Was mir daran gefällt, fremde Rezepte nachzukochen, ist, dass ich mich damit am Tisch selbst überraschen kann. Denn wie bei dieser Quiche wäre ich selbst nicht auf die Idee gekommen, diese Zutaten derart miteinander zu kombinieren.

Radicchio sieht man hier eh selten auf dem Markt. Auch dieser macht diese Quiche für uns ungewöhnlich - samt den Gesellen Kastanie und getrocknete Aprikose, die wiederum die leichte Bitterkeit des Radicchio gut auffangen. 

Das Kastanienmehl macht einen Teig eher fester. Man kann diese Tarte daher ruhigen Gewissens ohne Tarteform, also frei auf dem Backpapier, backen - sie wird wenig Tendenz haben, breit zu laufen.

Und immer wieder gefällt mir an Quiches und Tartes, dass man als Köchin dabei eine ruhige Kugel schiebt. Während diese im Ofen bäckt, kann man noch einen Salat richten und die Küche sauber machen. Ganz lässig... und eben irgendwie sehr französisch: *doucement le matin et pas trop vite le soir*...
Zutaten:

140g Mehl  D630
85g Kastanienmehl    
Salz
100 g Butter  
etwas kaltes Wasser   


70g Tomme de Montage
70g getrocknete Aprikosen
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
Piment d'Espelette
400g Radicchio di Treviso
40g Pinienkerne
2 EL Olivenöl, Pfeffer aus der Mühle
2 Eier
1 EL Semmelbrösel
80g Sahne 



Zubereitung:

Mehl, Kastanienmehl, 1 TL Salz in Schüssel mischen. Butter in Stückchen und etwas kaltes Wasser zugeben. Die Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten und in Folie eine Stunde kalt stellen. 


Käse und Aprikosen in 0,5 cm kleine Würfel schneiden. Schalotten, Knoblauch vom Keim befreien und fein würfeln. Wurzelansatz vom Radicchio schneiden, Blätter waschen, trocken schleudern, quer in Streifen von 0,5-1cm Breite schneiden. Pinienkerne in Pfanne ohne Fett anrösten. In weiterer Pfanne Öl erhitzen, Schalotten darin glasig dünsten. Knoblauch kurz vor Ende mitdünsten. 

Nun den Radicchio 3 Minuten mit in die Pfanne geben, mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken. Pfanne vom Herd nehmen, Aprikosen, Käse und drei Viertel der Pinienkerne untermischen. Teig auf Backpapier rund mit etwa 30 cm Durchmesser ausrollen (m: dann in Tarteform gesetzt - ist aber nicht notendig). 1 Ei trennen, Teig mit verquirltem Eiweiß bestreichen, mit Semmelbröseln bestreuen, 3 cm Rand frei lassen. Füllung darauf verteilen, Rand hochschlagen, mit Eiweiß bestreichen. 

Sahne, 1 Ei und 1 Eigelb verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Mischung über die Füllung verteilen. Kuchen 30 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Mit restlichen Pinienkernen bestreuen, warm servieren.
 Quelle: SZ 

Kommentare:

  1. Du scheinst einen Sinn dafür zu entwickeln, im Internet auszugraben, was mir schmecken könnte :-) Die Tarte muss ich unbedingt noch nachbacken, solange es dn bitteren Radicchio noch gibt.

    AntwortenLöschen
  2. oh, sehr fein, sehr fein, hier ist noch ein restchen kastanienmehl, das verarbeitet werden will. in der form bitte immer gern.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz besondere Kombination, gefällt mir ausgesprochen gut, doch wie überzeuge ich den Clubchef davon??

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns gab es gestern Abend aus kühlschrankleerer Verzweiflung eine Pizza belegt mit Roter Beete, Zwiebeln, Petersilienwurzeln, Staudensellerie, viel Knoblauch, Walnüssen, Schmand und Ziegenkäse. Das war so gut, dass ich glatt vergessen habe, ein Foto zu machen. Und da ich jetzt komplett angefixt bin von Gemüse + Teig aus dem Ofen, werde ich die Tage auch deine Variante ausprobieren, sofern ich Kastanienmehl bekomme... oder ich mache einfach einen anderen Teig.:-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das klingt toll und wirklich ungewöhnlich. Wo bekommst du Kastanienmehl? Hab ich noch nie gesehen..
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Ganz was nach meinem Geschmack, diese Tarte. Kastanienmehl hab ich immer im Haus, und der Rest wird sich finden!

    AntwortenLöschen
  7. Oh! Bomben-Rezept! Wird nachgebacken! Danke!!!

    AntwortenLöschen
  8. Mich hat diese Tarte schon beim ersten Lesen begeistert, aber seit ich die Zutatenliste genau durchgelesen habe, bin ich hin und weg, denn da gibt es doch tatsächlich nicht eine einzige klitzekleine Zutat, die Monsieur nicht essen würde - also, das ist was für uns!!!

    AntwortenLöschen
  9. Genau deshalb schätze ich Ofengerichte auch. Ich kann die Küche sauber machen und schon kann man nach dem Essen zum gemütlichen Teil übergehen. Lecker Quiche, muss ich aber leider machen wenn Monsieur nicht da ist.

    AntwortenLöschen
  10. @Robert: Meine Empfehlung hast du! Vielleicht magst du dir das Original-Rezept ansehen - ich habe die Mengen für uns zwei etwas verkleinert... Und das freut mich, wenn ich für dich kulinarischer Wünschelrutengänger im Netz sein kann :)

    @Mme Ulma: Das Kastanienmehl ist im Tarteteig bestimmt prima aufgehoben ;)

    @Mme Clubchef: Vollendete Tatsachen und die Tarte einfach vorsetzen?

    @Katja: Ich mag ja sämtliche Varianten von Teig und Gemüse aus dem Ofen: Pizza, Flammkuchen, Tarte, Quiche... alles fein!

    @Ela: In F gibts das sowohl im Supermarkt wie auch im Bioladen - für D weiß ich es leider nicht. Ist das komplizierter?

    @Christine: Tartes sind ja stets unkompliziert - diese hier ist zudem ungewöhnlich... aber fein!

    @Anna: Auch als Vorspeise für ein vegetarisches Menu eine glatte Empfehlung

    @Sabine: Damit ist diese Tarte doppelt ungewöhnlich :)

    @Mange-tout: Fertig gegessen und im gleichen Moment mit der Küche fertig - auch angenehm, oder?

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine grandiose Kombi, liebe Micha! Ich finde ja, dass Raddiccio leider total unterschätzt wird, vor allem in Kombination mit einer leichten Süße wie hier die Aprikosen gibt es doch fast nichts Feineres. Für mehr bittersüß!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. Ungewöhnlich gut sieht das aus :-D so eine schöne Kombi... ich mag gerade deine vewendeten Mehlsorten, Buchweizen und Kastanie liebe ich sehr :)

    AntwortenLöschen
  13. es klingt einfach nur köstlich!! und sieht auch so aus.

    AntwortenLöschen
  14. Super Rezept! Haben das gerade testgebacken. Leider ist mir der Teig etwas zu trocken und krümmelig geraten. Hätte ich mehr Wasser nehmen müssen, oder doch etwas mehr Butter ;-)
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  15. Himmel noch eins .... Du hast aber den Finger drauf! Die Tarte schmeckt mir sehrsehrsehr .... weiß ich schon, obwohl ich sie morgen erst backen werde ;-) Danke ganz sehr fürs Rezept!
    Lieben Abendgruß
    Rosa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...