SOCIAL MEDIA

Dienstag, 21. April 2015

Aprilpasta: Pilz-Risoniotto mit Zuckererbsen, Schnittlauch und pochiertem Ei

Mit dieser Woche starte ich eine weitere kleine Serie: die der April-Pasta. Viel neues Gemüse gibt es ja noch nicht, das heißt, es wird ein bißchen à la *ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm* gekocht. Ein Schritt vor, einer zurück, etwas frisches Grün, ein bißchen Wintergemüse, ein apriliges Wechselbad eben.

Diese Pasta ist inspiriert aus *Täglich Vegetarisch* von Hugh Fearnley-Whittingstall. Ich rüschte sie auf mit den ersten Zuckererbsen (ja, Marokko, ich konnte nicht widerstehen), herrlichem Schnittlauch und Petersilie aus dem Garten und einem Daniel-Düsentrieb-Ei. Außerdem wurde ein Teil der Pilze gebraten wie es Astrid zeigt: das kizzelt dem ordinären Champignons ein feines Nussaroma aus den Lamellen. Abgeschmeckt mit Pilzpulver, Zitronenzesten und Balsamico-Reduktion... tja, und schon steht innerhalb einer halben Stunde ein köstliches Pastagericht auf dem Tisch.

Zutaten 2P:

150g Risoni (reisförmige Nudeln)
400g Pilze (m: Champignons, weiß/ braun)
100g Zuckererbsen
1 EL Butterschmalz
1 TL Pilzpulver
2 Knoblauchzehen, vom Keim befreit, fein gehackt
einige Zweige Zitronenthymian
75ml Weißwein
1 TL Balsamico (m: Reduktion)
50g crème fraîche
Salz, Pfeffer
1 TL Zitronenschalen-Abrieb
1 EL gehackte Petersilie
1/2 Bund Schnittlauch
2 Eier

Zubereitung:

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Risoni darin al dente garen (dauert ca. 6-8min). Abschütten und abtropfen lassen.

Die Zuckererbsen gipfeln, gegebenfalls den Faden entfernen und in Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser 2min blanchieren, abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Zur Seite stellen.

Die Pilze putzen. Von der Hälfte der Pilze den Stiel entfernen, die andere Hälfte in dicke Scheiben schneiden. Die Hälfte Butterschmalz in einer Pfanne bei mittlerer bis starker Flamme erhitzen und die in Scheiben geschnittenen Pilze zusammen mit den ebenfalls etwas kleiner geschnittenen Stielen braten. Dabei umrühren und die Pilze so lange garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Pilze etwas Farbe angenommen haben. 

Parallel in einer zweiten Pfanne die Champignons-Köpfe mit Geduld à la Astrid in der anderen Hälfte Butterschmalz karamellisieren lassen.

Einen weiteren Topf aufsetzen, um pochierte Eier nach Daniel Düsentrieb-Art herzustellen - damit die Eier gleichzeitig mit der Pasta fertig werden.

Zu den in Scheiben geschnittenen Pilzen nun den Knoblauch und den Thymian beigeben und 2min mitbraten. Den Weißwein angießen und einreduzieren lassen. Die Crème unterrühren, den Balsamico sowie das Pilzpulver und salzen und pfeffern. Die Pasta unter das Pilzgemüse rühren, die Zuckerschoten untermenge, den Zitronenabrieb, die gehackte Petersilie und die Champignons-Köpfe.

Die Pasta auf zwei Teller verteilen, die pochierten Eier darauf setzen und mit Schnittlauch-Röllchen bestreuen.
diese zwei setzen sich für den Erhalt der *Holzbiene* ein...
Inspiration: *Täglich Vegetarisch* von Hugh Fearnley-Whittingstall

Kommentare :

  1. Ich bin dabei - auch morgens um acht. Was für ein schönes Rezept, einen sonnigen Tag wünscht Kathrin!

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie beruhigend, wenn auch Du mal schwach wirst und "sündigst" ;-).
    Aber das Ergebnis war es wert.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das sieht ja extrem lecker aus!! Dieses Gericht würde ich zu gern mal probieren :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  4. risoni! ich bin auf den ersten blick verliebt.

    AntwortenLöschen
  5. liebe micha, ich schaue jeden tag bei dir vorbei und koche oder backe mehrmals wöchentlich etwas aus deinem blog nach. wir sind richtige "groupies" geworden von grain de sel:) danke, dass du mich in der küche so wunderbar inspirierst. herzlich, simone

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Gericht ... Wie immer. Ich mag deine Liebe zu den Details :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Kathrin: Schön, wenn dir das appetitliche Gefühle macht, sehr schön :)

    @Andy: Ach, alles andere wäre unmenschlich, unrealistisch und verkniffen, oder ;)?

    @Ela: Und nachgekocht ist es auch schnell...

    @Mme Ulma: Jaja, ich weiß: mit Wörtern kann man dich verführen :)

    @Simone: Das ist aber nun wirklich einer meiner absoluten Lieblingskommentare EVER! Merci, Simone, isch freue mich riesisch !!

    @Maria: So ringt man dem Alltag immer noch ein Schnippchen ab: mit Zuneigung auch zum kleinen Moment... liebe Grüße zurück aufs Land...

    AntwortenLöschen
  8. Gut, dass du schwach geworden bist, sei dir verziehen (aaaber grüner Spargel anstelle von Zuckerschoten wäre doch auch eine Möglichkeit gewesen oder? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich diese Pasta erst diese Woche zubereitet auf jeden Fall - auch wenn dem Spargel der schöne Frischeknack der Zuckererbsen abgeht...

      Löschen
  9. "...kizzelt dem ordinären Champignons ein feines Nussaroma aus den Lamellen..."
    Danke für diesen schönen Satz, um den ich mir ein Schleifchen binde :)

    AntwortenLöschen