Dienstag, 19. Juli 2016

Erfrischung - litauische kalte Rote-Bete-Suppe

Nix erfrischender als etwas Offenheit und Ehrlichkeit. So nimmt sich die Unterschiedlichkeit der Menschenfamilie gleich viel lockerer, sogar mit Amusement.

Gutes Beispiel ist ein Freund von uns, immer im 4.Gang unterwegs, der mit seiner Geschwindigkeit und seinem Ereignishunger durchaus anzustrengen weiß. Dabei ist er aber so herzerfrischend unbeschönigend in all seinen Erzählungen - auch sich selbst gegenüber - man kommt nicht umhin, ihm alleine dafür sämtliche seiner hochgradigen Flausen nachzusehen. Viel mühseliger empfinde ich alle Konversation, die in Richtung *mein-Haus-mein-Auto-mein-Livestyle* gehen. Fassadengedöns, Selbstdarstellerei und Geniegehabe - da bin ich ein lausiges Gegenüber, denn als Fan habe ich noch nie getaugt. Und wenn ich nur als Publikum mißbraucht werde, dann fange ich schnell an, mich zu langweilen. Mir geht da immer eine Szene aus dem Film *Kleine Haie* durch den Kopft, als einer der Bewerber für das Schauspielstudium sein Vorsprechen abbricht, weil ihm für sein Monolog ein Gegenüber fehlt.

*„Was ist erquicklicher als Licht?" fragte jener. „Das Gespräch," antwortete diese.* (Goehte *Das Märchen*). So kanns laufen.... im Idealfall. Und ein Schatz-Moment, wenn eben dies passiert.

Und wenn nicht gehen wir der Erfrischung halber eben baden. Oder essen genau diese Suppe - für all jene, die weder einen Fluß in der Nähe noch einen geeigneten Gesprächspartner griffbereit haben. Rosaroter Moment inklusive...
Zutaten 4P:

1l Kefir
1 rote Bete, gegart
1 kleine Gurke
1 Apfel*
1/2 Bund Frühlingsszwiebeln
1 EL Crème Fraîche
Apfelessig
Salz, Pfeffer
1 Bund Dill (m: keinen gehabt)
2 Eier, hartgekocht

Zubereitung:

Die Rote Bete zur Hälfte fein reiben, die andere grob. Den Apfel schälen und ebenfalls fein reiben. Das Weiß der Frühlingszwiebeln fein würfeln, das Grün in feine Ringe schneiden - einen Teil des Grüns zum Dekorieren zur Seite legen. Die Gurke entkernen und ebenfalls stiften.

Mit dem Kefir mischen, die Crème unterrühren und mit Apfelessig würzen, salzen und pfeffern. Gegebenenfalls etwas Wasser für eine schönere Konsistenz zufügen. 

Zum Servieren mit dem Zwiebelgrün und den Eiern dekorieren.

Bei uns gab es kleine Pellkartoffeln dazu

*Anmerkung m: Klassischerweise ist in dieser Suppe kein Apfel. Allerdings verwendet man üblicherweise in Apfelsaft eingemachte Rote Bete dafür - das gleiche ich damit aus.

Inspiration: CK

Kommentare:

  1. >Fassadengedöns
    - bum, glaube dieses Wort habe ich schon immer gesucht! Ich werde es vielleicht nicht oft aussprechen, mir aber in machen Situationen einfach mal denken und dann ein breites Grinsen im Gesicht haben....
    Und Rote Bete steht bei mir so und so ganz oben - ist auf der 'Liste'.
    Danke und LG Axel

    AntwortenLöschen
  2. Die Farbe ist sooo toll! Und kalte Suppe bei diesem Wetter sowieso das beste :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Das alles sieht und riecht und schmeckt nach Abkühlung ... und die können wir ausnahmsweise auch in Zürich mal wieder gebrauchen. Fassadengedöns - wo hast Du bloss diese ach so perfekt passenden Worte her :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Micha, das mache ich nach, und zwar recht schnell!
    LG,
    Christina

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich so sehr ein Rezept von meiner litauischen Lieblingssuppe auf deutschen Blog zu sehen.

    AntwortenLöschen
  6. @Axek: Was freue ich mich immer, ein paar Worte von dir hier zu lesen - das macht mir ein breites Lächeln!

    @Ela: Gazpacho aller Art war früher nie mein Ding - und siehe da: immer Sommer eines der erfrischensten Gerichte...

    @Andy: Bei uns brennt die Sonne so - da ist Küchenaktivität nun nicht das, was man als erstes im Kopf hat bei Erfrischung. Aber wir wollen vorsichtig sein; der Sommer ist ja so launig, nicht, dass er nun auch noch empfindlich wird :)

    @Christina: Ganz unkompliziert und ganz lecker - vorallem dann, wenn man Rote Bete mag. Und wir haben die ersten bereits zum Ernten im Garten.

    @Litauerin: Oh, darüber freue ich mich nun - machst du die Suppe denn ähnlich?

    AntwortenLöschen
  7. Einfach wunderbar wunderschön und juhuuuu wir haben Sommer :)

    AntwortenLöschen
  8. Gerade erst habe ich mir eine polnische Chlodnik gespeichert, die sieht ganz ähnlich aus. Jetzt habe ich die Qual der Wahl ;-) Rote Bete habe ich aber glücklicherweise im Hochbeet.

    AntwortenLöschen
  9. farblich ein hochgenuss! beim nächsten marktbesuch kommen rote bete in den einkaufskorb!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...