Dienstag, 4. Oktober 2016

Gegessen muß werden: Mangold-Quark-Plätzchen mit Vanille-Kirschtomaten

Gegessen muß nun mal werden. Und dieser schlichten Vorgabe der Natur folgend, habe ich mich dafür heute wie so oft aus unserem Garten bedient.

Im Treibhaus kann ich noch einige Tomaten ernten, auch wenn dort wüst die weiße Fliege wütet. Tagetes zwischen den Tomaten als vorbeugende Abwehr stellte sich leider als keine Wunderwaffe heraus. Und auch sonst ist unser Gewächshaus eigentlich vielfältig genug angepflanzt - ich vermute, wie haben die klebrigen Viecher mit irgend einer Pflanze eingeschleppt. Wie die ganzen Bio-Betriebe ihre Gewächshäuser krankheitsfrei halten, ist mir ein Rätsel. Denn vom Markt erkenne ich bei den kleinen Bio-Idealisten, dass auch sie oft unerwünschte Mitesser haben - ich sehe es ihrem Gemüse an: von Möhrenfliegen gekennzeichnete Karotten, kleine Löcher in den Bohnen von Schnecken... Eigentlich wirklich das beste und eindeutigste Indiz dafür, dass sie nicht Spritzen.

Bon, zu den confierten und danach vanillierten kleinen Tomagen gabs einfache Mangold-Plätzchen - schöne, schlichte Gartenküche ohne viel Gedöns und Aufsehen. Alltag eben..
Zutaten 2P:

200g Quark (gut abgetropft)
150g Mangold (jung, nur das Grün)*
1 Ei (L)
2 EL Semmelbrösel
1-2 EL Dinkel-Vollkornmehl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

400g Kirschtomaten
Salz, Pfeffer
Rohrzucker
etwas Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Thymianblättchen
1/2 Vanilleschote, das Mark davon
1 guter Stich Butter
Piment d'Espelette

Zubereitung :

Ofen auf 120°C Umluft vorheizen . Kirschtomaten halbieren und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech mit der Schnittfäche nach oben setzen. Knoblauch fein hacken und darüber verteilen - ebenso wie den Thymian. Salzen, pfeffern, mit einer Prise Zucker würzen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Für 30min in den Ofen schieben

Das Grüne des Mangold in reichlich kochendem Wasser zusammenfallen lassen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut ausdrücken. Klein schneiden. Den gut abgetropften Quark (alternativ mit Hilfe eines Küchentuchs gut ausdrücken) mit dem Ei vermengen, den Semmelbrösel, dem Dinkelmehl und mit Salz, Pfeffer und Muskat verrühren. Den kleingeschnittenen Mangold  unter die Quarkmasse heben. Die Masse mit feuchten Händen zu Plätzchen formen und in Olivenöl bei mittlerer Hitze von beiden Seite 4-5 Minuten goldbraun braten. 

Parallel dazu die fertigen Kirschtomaten aus dem Ofen holfen. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, mit dem Vanillemark vermengen und die Kirschtomaten darin schwenken. Mit dem Piment würzen und zu den Quark-Plätzchen servieren.

*Anmerkung m: Alternativ zum Mangoldgrün eignet sich natürlich genauso gut Spinat!

Kommentare:

  1. Zu den Plätzchen kann ich nichts schreiben, Quark vertage ich leider gar nicht mehr gut und Mangold ist nicht so meins, aber wenn ich so von der Fliegenplage lese, werde ich dir ein paar Samen von der Nikandra zu den Tomatensamen legen, dann fliegen nur noch ein paar, ohne Schaden anzurichten. Hatte eh schon dran gedacht, wusste aber nichts von deiner Not.
    Viele Grüße, wir sitzen draußen, die Grillen zirpen, das Käuzchen mach Huhu...hach...
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Giftbeere

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für dieses wirklich leckere Rezept!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...