SOCIAL MEDIA

Montag, 13. August 2012

Standing Ovation: Rote Bete und Pepe Nero

Vor Kurzem hat Robert in einem Kommentar bei sich geschrieben: * Wenn mir die Inspiration fehlt, koche ich einfach nach. Dabei isst man gut und muss sich nicht anstrengen*. Da hat er gut gebrüllt, der Löwe. Wobei mich obendrauf noch Unlustigkeits-Anfälle in der Küche plagen, was ich selten habe. In diesem Zustand bin ich dankbarer, nachkochender Blog-Leser.

Den Schlüsselreiz für heute gab Petra. Als sie zu Uschis Rüben-Rezept schrieb:* Rote Bete und Tomate hätte ich nie kombiniert*, konnte ich nur wild mit dem Kopf nicken. Ich auch. Aber wenn sich Petra begeistert zeigt, dann bin ich einem subversiven Zugzwang ausgeliefert: ich MUSS nachziehen.

Und wieder ein Mal hat sich gezeigt: Blog-Rezepte sind die besten. Mein Habib hat am Tisch regelrecht geschnurrt. *Standing Ovation* für jeden Koch. Und dann macht Kochen doch wieder Spaß.

Derart Gutes braucht gute Gesellschaft. Dafür habe ich meinen bunkernden Geiz überwunden und für das begleitende Faux Filet den gehüteten Pepe Nero von Sabine geöffnet. Es wurde ein großes Sonntags-Schlemmen.

Mir bleibt nur mich bei sämtlichen Mädels zu bedanken: Merci, liebe Petra fürs Anstoßen, Merci liebe Uschi für das Rezept, Merci liebe Sabine fürs pfeffrige Beglücken.
Zutaten:

3-4 Rote Bete
3 Schalotten, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
6 ganz dünne Bauchspeck-Scheiben in Streifen geschnitten
6-8 Coktailtomaten
3 EL alter Balsamico-Essig
1/2 Zitrone, Saft davon
6 EL Olivenöl, das gute
2 EL feingeschnittene Petersilie

Zubereitung:

Rote Bete weich kochen oder in Alufolie im Backofen bei 225°C garen (dauert je nach Größe und Alter 45-90 Minuten), schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. In einem Topf etwas Öl erhitzen und den Speck darin drei Minuten knusprig braten. Schalotten und Knoblauch hinzufügen und braten, bis sie weich werden und zu karamellisieren beginnen, ungefähr fünf Minuten. Salzen und pfeffern.

Den Topf vom Herd nehmen. Essig, Zitronensaft, Tomaten und Olivenöl hineingeben, solange die Schalottenmischung noch warm ist. Die noch lauwarmen roten Rüben untermischen und das Gemüse eine halbe Stunde ziehen lassen. Dann die Petersilie dazugeben.

Als Beilage gabs für den Habib seine geliebten Pellkartoffeln und für mich einen schnellen Stampf.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...