SOCIAL MEDIA

Freitag, 26. April 2013

Dritter Streich: Spätzle mit Bärlauch-Pesto und karamellisierten Zwiebeln

Was den Italienern die Pasta ist, das sind den Badenern die Spätzle. Ich bin da offen, ich habe prinzipiell ein Herz für selbstgemachte Pasta. Und vom Brettchen-Schaben ist für jemand, der in Baden geboren ist, ein Kinderspiel - aber gegen die Spätzle-Presse oder das Knöpflibrett (dafür muß der Teig allerdings etwas weicher sein) ist ebenfalls nichts einzuwenden.

Der Kräuter-Kombi des Bärlauch-Jahres 2013 - nach Streich Eins und Zwei - bin ich treu geblieben, auch beim Pesto, denn so bekam ich sie an den Mann - in meinem Fall der Sorte bärlauch-kritisch. Wir haben nun unser Dosis l'ail de l'urce hiermit für dieses Jahr erfüllt und schließen die Saison ab.

Zutaten:

200g Mehl
3 Eier
Salz
etwas Wasser

Pesto:
2 EL fein geschnittener Bärlauch
2 EL fein geschnittene Petersilie
1 TL Zitronenthymian
1/2 TL Zitronenschalen-Abrieb
Salz, Pfeffer
2 EL Sonnenblumenöl
2 EL Olivenöl, das Gute

3 Zwiebeln, halbiert, in Ringe geschnitten
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
Zucker

Parmesan, frisch gerieben
Zubereitung:

Die Zutaten für den Spätzelteig klassisch mit dem Holzlöffel vermengen und den Teig anschließen solange damit gegen den Schüsselrand schlagen, bis er Blasen wirft (alternativ: Knethacken Rührgerät). Den Teig abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.

Für das Pesto die Kräuter und Gewürze mit dem Sonnenblumenöl sehr fein pürieren. Dann das Olivenöl untermischen.

In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Zwiebelringe bei mittlerer Hitze langsam karamellisieren lassen - dabei immer wieder rühren. Salzen, pfeffern und zuckern.

In einem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, Brett und Messer in das kochende Wasser geben, damit der Teig nicht daran kleben bleibt und die Spätzle portionsweise ins Wasser schaben. In einer Schüssel mit jeweils einigen Butterflocken warm halten.

Zum Servieren die Spätzle mit dem Pesto mischen, die karamellisierten Zwiebeln darüber geben und mit geriebenem Parmesan servieren. Dazu paßt ein Salat.

Kommentare :

  1. Oh ja...ich habe mir, unter völliger Missachtung meiner Herkunft, mal so ein Spätzle-Brett gekauft. Falsche Gene, ich habe die falschen Gene....;-)Daran muss es liegen.

    AntwortenLöschen
  2. Spätzle mit Bärlauch....das ist neu für mich, aber gut vorstellbar. - Aber der Mitgenießer ist Bärlauchverachter, doch dieses WE muss er ihn das erste Mal von mir zubereitet probieren....hoffentlich ändert er dann die Meinung, denn dann könnte ich ihm auch Bärlauchspätzle servieren - die gefallen mir nämlich äußerst gut!

    AntwortenLöschen
  3. @Magentratzerl: Hat das Schaben irgendwie geklemmt? Ein bißerl Üben - und ein Messer mit einer schönen Klinge, dann geht das wie von alleine ;) Und jetzt muß ich kurz nach deinen Geographie-Genen gucken!

    @Eva: Jaja, der meine hat auch schnell genug von Bärlauch. Weil die Kombi mit der Petersilie und dem Zitronenthymian dem Bärlauch keine Hauptrolle mehr zugesteht, habe ich dem Habib dieses Jahr mehrfach (3 Mal!) Bärlauch serviert bekommen. Gell, und mit Spätzle... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Uiih, das Schaben kannst du aber gut, Chapeau! Ich brauch dazu immer den Spätzleschwob. Viel Bärlauch hab ich aber noch nicht in meiner kleinen neuen Plantage. Aber für 2 EL wird´s wohl noch reichen.
    Ich glaub, du hast dich mit dem Zitronenthymian vertan, da oben steht er gleich zweimal hintereinander.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Ulrike für den Hinweis! Ich bräuchte wirklich einen Korrekturleser :)

      Löschen
  5. Oh was für ein schmackhaftes Rezept! Gerade jetzt wo Bärlauch Saison hat. Und ich liebe diesen Touch Zitrone! Rezept ist notiert! Sehr schöner Blog übrigens :-)
    Liebe Grüße und schönes WE!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die netten Worte - darüber freue ich mich ja IMMER! Merci :)

      Löschen