SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 8. Mai 2013

Romeo und Julia: Erbsennockerl mit Pesto aus Karottengrün

Gnocchis, Nocken und Knödel sind mein Ding - kann ich endlos und in allen Varianten immer essen. Dabei sind sie frühlingshaft leicht und schwebend im Wasser gegart. Wie es so ist, kann man auch hier wieder von einer ausgeprägten Phase reden. Aber ich muß mich im vorraus gar nicht erklären, ihr werdet damit noch regelrecht beworfen. Ihr müßt nur fangen...

Vorallem wenn sie mit wenig Mehl auskommen und sie so richtigrichtig gemüselastig sind. Erbse total in der Nocke. Toll!

Allerdings zwang mich hier die Not zur Tugend. Ausgegangen bin ich nämlich von Sybilles Rezept, das Gnocchi herstellen möchte. Nachdem ich aber bereits am Maximum der Mehlzugabe für mich angelangt, und an rollen nicht zu denken war, habe ich gelöffelt. Dauert zwar etwas länger als Gnocchis von der Rolle abschneiden, dafür aber wurden sie luftig, locker und SEHR erbselig!
Und was dazu? Wer im Reiche der Flora gehört seit Äonen und Anbeginn der Zeitrechnung zusammen? Erbse und Karotte - Romeo und Julia unter den Gemüsesorten.

Für das Pesto wurden nur die zartesten jungen Farne der Karotte verwendet. Wer diese noch nie gekostet hat, wird erstaunt sein, wie kräftig grün der Geschmack ist. Er erinnert mich ein wenig an Gartenrauke (die wiederum deutlich stärker schmeckt wie gekaufter Ruccola). Aber was versuche ich, Geschmack zu erklären - ist ja fast wie Farbe beschreiben zu wollen. Selber schlecken!

Ich habe dieses Gericht geliebt  - wie angesteckt von Romeo und Julia. Ihr habt Zeit zum Kochen am Feiertag und kommt an gute Biokarotten noch mit Farn? Dann gibts nur eines: Nachmachen!
Zutaten:

Erbsen-Nocken:
400g junge Erbsen (m: tiefgekühlt)
110g Ziegenfrischkäse
4 EL Mehl
1 Eigelb
Salz, Pfeffer

Pesto aus Karottengrün:
3 EL Karottengrün, fein geschnitten
2 EL glatte Petersilie, fein geschnitten
1/2 TL Melisse, fein geschnitten (einige wenige Blättchen)
1/2 TL Minze, fein geschnitten (einige wenige Blättchen)
1/2 TL Limetten-Abrieb
2 EL Saft einer Limette
3 EL Mandeln, geschält, gemahlen
5 EL Parmesan
Salz, Pfeffer
Olivenöl, das gute
Zubereitung:

Die Zutaten für das Pesto mit Hilfe einer Küchenmaschine fein pürieren. Olivenöl dabei so angießen, bis es eine gefällige Konsistenz hat.

Erbsen kurz in kochendes Wasser geben. Abgießen und pürieren. Ein Sieb mit Küchentüchern auslegen und das Püree einfüllen. Gut abtropfen lassen, bis sich das Püree einigermaßen trocken anfühlt (m: wahrscheinlich zu kurz).

Mit den restlichen Zutaten verrühren. Mit dem Mehl ein bisschen ausprobieren. Waren die Erbsen noch sehr feucht, brauchts vielleicht ein bisschen mehr.
 
Sehr kleine Gnocchi formen (m: Nockerl gelöffelt wie hier). In Salzwasser garziehen lassen (m: habe die Nockerln kurz auf einem Teller zwischengelagert, bis alle fertig waren und dann vor dem Servieren mit etwas Olivenöl in der Pfanne warm geschwenkt - Obacht, dabei bleiben, sie hängen leicht an).

Mit dem Pesto vermischen und sich verlieben...
Quelle Erbsen-Nockerl: Sybille von Tomatenblüte

Kommentare :

  1. Das sieht so toll aus!

    Welche Blüten sind denn das und kann man die mitessen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Klasse sieht das aus, so schön grün :-) Die eine Blütensorte würde ich auf Bohnenkraut tippen ;-) Mit dieser Art der Nockerl hast Du mich ja voll infiziert *grins* Deine Rote-Bete-Nockerl waren schon sehr fein, wenn meine auch wie HubbaBubba aussahen :-D Auch Robert hat immer so leckere mit Ricotta. Kennst Du seine neuesten mit etwas Kartoffelstärke, die sind auch sehr lecker. Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Oh wir köstlich das aussieht. Und nach Frühling!
    Dann auch noch mit Ziegenfrischkäse....

    Ich habe dieses Jahr Karotten ausgesät, das erste Grün ist schon zu sehen. Es wird mit Sicherheit dann mal das leckere Pesto geben!

    AntwortenLöschen
  4. Romeo und Julia :-D Wenn ich da gewesen wäre, hättest du nix mehr abbekommen ;-) Leider gibt's in meinem "Stadtgarten" weder Möhrengrün noch Blüten... aber die Erbsennocken sind gekauft (hattest du nicht neulich auch das Buch von Maria Elia am Wickel? Das sind auch schöne Erbsenideen drin!)

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich luftige Nokcne ganz in grün? Gekauft!

    AntwortenLöschen
  6. Ein pittoreskes Kunstwerk, dein Teller hier! Schaut wahnsinnig toll aus!

    Erbsen sind schon seit 2 Monaten gesäht, ich denke die kann ich dann bald mal ernten... und Karottengrün finde ich sicherlich auf dem Wochenmarkt! Aber was schwafel ich: NACHMACHEN, du sagst es ja selber ;)

    AntwortenLöschen
  7. @SwinginCat: Das Blaue sind Boretschblüten, und das Zartlilane sind Thymianblüten. Die kleinen dazwischen sind blühender Rosmarin - und ja, die kann man alle mitessen. Die Thymianblüten schmecken sogar sehr nach Thymian. Merci auch für dein hübsches Kompliment!

    @Nadja: Oh, habe ich Gnocchis bei Robert verpaßt. Die mit Kartoffelstärke habe ich nicht im Gedächtnis - ich werde nachgucken gehen!

    Und hach, wie schön, dann habe ich in dir ja eine Komplizin für die kommenden Gnocchis und Nockerl :)

    @Sandra: Es bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Grinsen - du und deine Ziegenkäse-Passion. Eigentlich mußt du dann irgendwann mal in DIE Ecke des französischen Ziegenkäses kommen ;)

    @Eva: Das Grün und die Blüten sind eindeutig Garten-Vorteil. Und das kann ich auch nach Jahren noch unglaublich genießen.

    Du und nee, Maria Elia höre ich zum ersten Mal. Bettina Matthaei habe ich hochgehalten. Nun hast du mich neugierig gemacht!

    @Susanne: Erbsen mag doch eigentlich schon jedes Kind. Oder gibts auch Erbsen-Verweigerer?

    @Marco: Vielen Dank, du Chameur - das geht mir ja runter :)!

    Ich fand' den Teller genauso gefällig wie den Geschmack. Du gibst doch Bescheid, wie es dir geschmeckt hat nach dem Nachbasteln?

    AntwortenLöschen
  8. Hier wird es immer schöner... wundervolle Fotos und so ein schönes Gericht Micha!

    Und eine schöne Verwertungsidee für das Karottengrün, das ja meistens ja dann doch nicht verwertet wird.

    AntwortenLöschen
  9. ach, was gäbe ich jetzt für so einen Teller.... *tiefseufz*

    AntwortenLöschen
  10. Heute ist Feiertag und ich habe GAR NIX im Haus ausser Bärenhunger und totale Lust auf diese Knödelgnocchi....was mach ich denn jetzt? Die sehen fantastisch aus! Und wie schön Du das arrangiert hast!

    AntwortenLöschen
  11. @Britta: Vielen Dank, liebe Britta - mir haben die Bilder auch gleich gut gefallen (manchmal klappt es ja mit dem Fotografphieren besser als an anderen Tagen...) - und die Idee mit dem Karottengrün hat mich sofort gekitzelt. Ein Bauer auf dem Markt hat mich darauf gebracht als er meinte, viele würden aus dem Grün eine Suppe kochen.

    @Sabine: Njami, njami - das kann ich auch öfters essen. Morgen gibts aber erstmal das kreiseziehende Pesto mit Spargel ;)

    @Mel: Wir gehen also vom Katastrophenfall aus! Beamen - es hilft nur beamen! Es freut mich, dass dir der Teller auch gefällt :)

    AntwortenLöschen
  12. ERbsen! Bitte auch zu mir beamen! :D

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine tolle Farbexplosion zusammen mit den Borretsch- und Schnittlauchblüten! Bei dieser Optik muss es schon fast nicht mehr schmecken.
    Erbsen sidnda, Karottengrün auch - vielleicht also heute auf meinem Tisch. Danke für das schonmal optische Highlight am Morgen.

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  14. Deine Kreationen sehen allesamt wunderbar aus! Eine toller als die andere! Großes Kompliment! Liebe Grüße aus Karlsruhe, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, aus der alten Heimat Karlsruhe - vielen Dank, Julia und viele liebe Grüße zurück

      Löschen