SOCIAL MEDIA

Sonntag, 30. Juni 2013

Aufgerüscht: Erdbeertörtchen auf Pistazienbiskuit

In Anbetracht dessen, wie gut gefüllt mein *Süß-Tag* auf dem Blog ist, möchte man es mir wahrscheinlich nur schwer abnehmen, aber die Süßbäckerei muß bei mir nebenher laufen. Parlinen oder Torten gar sind absolut nicht mein truc. Dafür mag ich gerne Tartes mit Frucht oder auch mal einen Rührkuchen - bref, eben unkompliziertes, saftig-frisches Zeugs.

Super, ja ideal, wenn die Optik mal pompöser sein soll, finde ich die kleinen Törtchen, die man mittels dieser Torten-Ringe anfertigen kann. Diese Anschaffung habe ich noch nie bereut. Die Törtchen machen für meine Tortenunbegriffe mächtig was her ohne jede Zisseliererei: Boden ausstechen, ein bißchen Frucht dazu, Mousse drüber, Streusel, fertig. Ganz toll machten sich geschmacklich die leicht salzigen, gehackten Pistazien  - wofür ich die üblichen, gerösteten in der Schale verwendet habe.

Naja, und unterm Strich sind diese Törtchen sogar schneller gemacht als gefüllte Tartelettes. Ja, eigentlich ist es auch wieder nur eine Mousse mit Boden.

Ach, und wollt ihr ganz andere Wege gehen, dann könnt ihr aus den Zutaten rein theoretisch genausogut eine Biskuit-Roulade backen. Den Kniff, wie man die Biskuitrolle so auskühlen läßt, damit sie beim Rollen biegsam bleibt und nicht reißt (s. Zubereitung) habe ich mal wieder von Petra aufgegriffen.
Zutaten:

2 Eiweiß
2 Eigelb
80g Zucker
40g Speisestärke
40g Mehl
1/2 TL Back-Pulver
30g Pistazien, gemahlen

250g Erdbeeren
250g Quark
100g Sahne
75g Zucker
3 EL Orangensaft , frisch gepreßt
1 TL Orangenzesten
4 Blatt Gelatine

200g Erdbeeren zur Deko
gehackte Pistazien zum Besträuen
Zubereitung:

Ofen auf 180°C vorheizen.

Mehl mit Speisestärke, Pistazien und Backpulver vermischen.

Eiweiß mit 2 EL Wasser sehr schaumig schlagen. Zucker einrieseln lassen und dabei weiter rühren. Bei sehr langsamen Rühren ein Eigelb nach dem anderen leicht unter die Eiweiß schlagen.

Das Mehlgemisch unter die geschlagene Eiweiß-Zucker-Mischung heben.

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech etwa 1- 2 cm dick verstreichen. 10 Minuten backen. Das Blech herausnehmen, das Biskuit mit Kristallzucker bestreuen. Ein zweites Backpapier in Backblechgröße darüberlegen. Indem man beide Backpapiere zusammenhält das Biskuit drehen, sodass es nun auf der mit Zucker bestreuten Seite auf dem zweiten Backpapier auf dem Blech liegt. So auskühlen lassen. (Derart bleibt das Biskuit so biegsam, dass man es auch zur Roulade rollen kann.)

Nach Wunsch ausstechen - vorher die Formen von innen mit Sonnenblumenöl leicht ausreiben (m: aus obigem Rezept 2 Törtchen und eine kleine Torte à 18cm ausgestochen und befüllt). Mit der Form auf Teller setzen. (Reste des Biskuits aufheben - daraus machen wir noch ein Schichtdessert im Glas)

250g Erdbeeren pürieren und mit Zucker und dem Quark vermischen. Die Orangenzesten unterrühren. Die Gelatine in Wasser einweichen. In dem Orangensaft auf kleiner Flamme auflösen lassen und mit der Erdbeer-Quarkmasse sorgfältig vermischen.

Die Erdbeeren halbieren und mit der Schnittkante an den Rand der Form setzen.

Die Sahne steif schlagen. Wenn die Gelatine anfängt anzuziehen, die Sahne untermischen.

Den Guß auf die vorbereiteten Böden gießen und im Kühlschrank 2 Stunden fest werden lassen. Von der Form befreien (sollte es nicht von alleine gehen vorsichtig mit einem Messer am Rand entlang fahren). Vor dem Servieren mit Erdbeeren und gehackten Pistazien dekorieren.

Kommentare :

  1. Ich freue mich wie so oft über Deine schönen Fotos --->>> und ziehe mich wieder in den Club der Herzhaften zurück... (was gibts morgen zu essen?)

    AntwortenLöschen
  2. Nehmen Sie für die Pistazien im Teig drin auch die gesalzenen? Merci für die tollen Törtchen.

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie hübsch die aussehen! Und lecker natürlich auch. ;-) Endlich Erdbeerzeit!
    Ich bin da übrigens ganz bei dir- ich mag aufwendige Torten und Pralinen gar nicht so gerne, ich entscheide mich dann doch lieber für (fruchtige) Rührkuchen/Tartes oder noch lieber: Hefegebäck. (Nichts geht über eine lauwarme Zimtschnecke!)

    AntwortenLöschen
  4. Hmm. Das ist mal wieder was für mich (ich beantrage Mitgliedschaft sowohl im Club der Süßen als auch der Herzhaften ;-))und sieht auch noch superhübsch aus.
    Wünsche einen schönen Sonntag :-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie wunderschön :-) Mir geht es wie Dir, bin keine große Tortenbäckerin und mit dem Verzieren hab ich es gewiss auch nicht :-o Aber Deine Törtchen & Tartlettes haben es mir angetan ;-) Habe erst vor kurzem hier gesucht und mir div. Rezepte dafür rausgesucht, weil ich solche Sachen so schön bei Dessertvariationen finde, habe vorgestern keine viereckige Dessertringw erstanden für die passende Größe - ein Hab's und weg ist es *grins* Schönen Sonntag noch. Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Die Torte ist ein Traum, schon optisch. Leider läuft so etwas bei mir nicht so nebenher. Wenn man nicht so eine Küchenfee ist, bedarf es Kühnheit und Ausdauer. Also schon mal Rezept ausdrucken.

    Vielen Dank dafür!

    Herzlichst

    Uta

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Sie haben in der Zutatenliste Eigelb vergessen.Würde sehr gerne nachbaken,tolles Blog.Mfg:Olesja

    AntwortenLöschen
  8. Oh, was für ein toller Augen- und Gaumenschmaus.
    Viel zu schade zum Essen und doch zum Reinbeißen schön ;-)
    Herzlichst Doris

    AntwortenLöschen
  9. Oh, Wow! Das ist aber mal ein unheimlich hübsches Törtchen!! Traut man sich bei dem Anblick überhaupt, es aufzuessen?? Von mir aus darfst du gerne noch viele, viele, weitere so zuckersüß-tolle Rezepte posten !! :)
    Liebe Grüße
    Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe deine kleinen Törtchen... :) :)

    AntwortenLöschen
  11. @Sabine: Morgen ist Pasta-Zeit. Da habe ich dich wieder mit am Tisch ;)

    @Anonym: Ja, richtig, für das gesamte Törtchen habe ich die gesalzenen, gerösteten Pistazien üblicherweise noch in der Schale genommen. Man wird sich wundern, wie wenig salzig die Pistazien in dieser Kombi schmecken.

    @Gourmande: Oberstes Stichwort: Unkompliziert. Und irgendwelche spezielle Ausrüstung darf man auch nicht benötigen. Bon, außer eben diese Törtchen-Ringe. Die kann man aber brauchen ;)

    @Britta: Volle Mitgliedschaft also ;O)!
    Ich finde solche Törtchen ja im Verhältnis zu dem Aufwand den sie machen, wirklich ein besonders artiger Hingucker! Und logo außerdem: legga!

    @Nadja: Ja genau, gerade als Dessert für Gäste sind die Törtchen ideal, weil man sie sogar vorbereiten muß und halt der Optik-Effekt (den man bei Gästen ja doch gerne hat) ebenfalls stimmt. Hey, aber auch die inneren Werte.

    Viereckige Törtchen-Form? Ohje: neue Begehrlichkeiten....

    @Uta: GANZ sicher: auch was für völlig Ungeübte und für Grobmotoriker!

    @Olesja: Vielen Dank liebe Olesja für deinen Hinweis - dank dir habe ich ediert!

    @Doris: Von wegen - mit doppeltem Genuß ;)

    @Ann-Katrin: Wer wird zu einem Törtchen schon *Nein* sagen - gut, außer Sabine :)

    @Sybille: Für dich Törtchen ist auch immer ein Törtchen übrig :))

    AntwortenLöschen
  12. Ich nehme auch ein Törtchen!! Bütte!! Könnte Schokotrüffeltörtchen anbieten im Tausch :D

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja ein Traumtörtchen!! Wenn ich an einer kleinen Minikonditorei vorbei käme und da stände so ein Törtchen dann würde ich das im ernst kaufen weil ich könnte schwören so ein wunderschönes Törtchen würde ich nirgends finden außer bei Dir :-* :-)!!! Einen wunderschönen restlichen Sonntagabend!!

    AntwortenLöschen
  14. Hey, wo ist mein Törtchenkompliment?
    Wunderschön schauen sie aus und ich liebe Törtchen ob ihrer Größe auch sehr!

    AntwortenLöschen
  15. Ich sehe Erdbeeren - aber keine Marmelade ;-)
    Am Törtchen würde ich jetzt dafür trotzdem gerne naschen.

    AntwortenLöschen
  16. Hey, sieht das aber lecker aus!
    Würde aber gerne eine Erdbeer-Rolle machen. Kann ich dafür die gleiche Menge von Zutaten nehmen?!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für eine Roulade würde ich lediglich 2 Eier mehr nehmen (um etwas mehr Biskuit zu haben/ ebenfalls Eiweiß und Eigelb getrennt) - die Fülle sollte gut ausreichen!

      viele liebe Grüße zurück

      Löschen
  17. Ich habe gerade Ihren Pistazienbiskuit gebacken , und er ist leider
    überhaupt nicht grün.Obwohl ich teuere grüne Pistazien verwendet habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, Sie sind mit der falschen Erwartungshaltung heran gegangen. Mein Biskuit wurde ebenfalls nicht grün. Den grünen Touch geben lediglich die gehackten Pistazien mit der das Törtchen bestreut wurde.

      Löschen
  18. Also...mein Pistazien-Biskuit ist grün...schrecklich grün. Natürlich sind nicht die Pistazien die Übeltäter...nein...das bin natürlich ich. Da ich gerne ein etwas grüneres Biskuit wollte, gab ich nur wenig grüne Lebensmittelfarbe dazu. Die Menge war ausreichend...aber der Farbton...ach herrjee...geht arg ins bläuliche. Mein Schatz meinte zur Torte, als er das Endprodukt sah: "sieht komisch aus". Und damit meinte er lediglich den Biskuit-Boden.

    Der Biskuit schmeckt aber HERRLICH! Nur würde ich das nächste Mal keinen Rouladen-Biskuit herstellen, sondern einen normalen Torten-Biskuit (natürlich mit Pistazien) und diesen in der Springform backen. Leider reichte die Erdbeer-Creme für eine 18er-Springform knapp nicht, um meine Riesen-Erdbeeren gänzlich darunter "begraben" zu können.

    Die Torte wurde zwar noch nicht angeschnitten. Aber ich weiss schon jetzt, dass die GRANDIOS schmecken wird. (man resp. Frau hat ja bereits beim Zubereiten etwas von der Creme genascht).

    Vielen herzlichen Dank für das tolle Rezept, welches a) kaum Aufwand macht b) optisch etwas her macht und c) zudem köstlich schmeckt.

    sonnige Grüsse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  19. So...das Törtchen wurde nun nebst der Optik auch noch dem Gaumen zugeführt und ich kann nur sagen: köstlich! Man möchte gar nicht glauben, dass es sich dabei um ein schlankes Dessert handelt. In der Creme sind nur 100 ml Sahne enthalten. Im Biskuitteig sorgen lediglich die Eigelb und die Pistazien für das "Gehaltvolle". Auch die Süsse ist wunderbar ausgewogen. Bei so vielen anderen Blogger-Rezepten strotzen die Gebäcke nur so vor Zucker.

    Beim Biskuit bleibe ich jedoch dabei und werde das nächste Mal einen etwas kompakteren Teig machen - nur wegen der Stabilität. Ansonsten schmeckt dieser hier extrem luftig locker leicht und guuuut!

    liebe Grüsse
    Bettina

    AntwortenLöschen