SOCIAL MEDIA

Sonntag, 30. Juni 2013

Aufgerüscht: Erdbeertörtchen auf Pistazienbiskuit

In Anbetracht dessen, wie gut gefüllt mein *Süß-Tag* auf dem Blog ist, möchte man es mir wahrscheinlich nur schwer abnehmen, aber die Süßbäckerei muß bei mir nebenher laufen. Parlinen oder Torten gar sind absolut nicht mein truc. Dafür mag ich gerne Tartes mit Frucht oder auch mal einen Rührkuchen - bref, eben unkompliziertes, saftig-frisches Zeugs.

Super, ja ideal, wenn die Optik mal pompöser sein soll, finde ich die kleinen Törtchen, die man mittels dieser Torten-Ringe anfertigen kann. Diese Anschaffung habe ich noch nie bereut. Die Törtchen machen für meine Tortenunbegriffe mächtig was her ohne jede Zisseliererei: Boden ausstechen, ein bißchen Frucht dazu, Mousse drüber, Streusel, fertig. Ganz toll machten sich geschmacklich die leicht salzigen, gehackten Pistazien  - wofür ich die üblichen, gerösteten in der Schale verwendet habe.

Naja, und unterm Strich sind diese Törtchen sogar schneller gemacht als gefüllte Tartelettes. Ja, eigentlich ist es auch wieder nur eine Mousse mit Boden.

Ach, und wollt ihr ganz andere Wege gehen, dann könnt ihr aus den Zutaten rein theoretisch genausogut eine Biskuit-Roulade backen. Den Kniff, wie man die Biskuitrolle so auskühlen läßt, damit sie beim Rollen biegsam bleibt und nicht reißt (s. Zubereitung) habe ich mal wieder von Petra aufgegriffen.
Zutaten:

2 Eiweiß
2 Eigelb
80g Zucker
40g Speisestärke
40g Mehl
1/2 TL Back-Pulver
30g Pistazien, gemahlen

250g Erdbeeren
250g Quark
100g Sahne
75g Zucker
3 EL Orangensaft , frisch gepreßt
1 TL Orangenzesten
4 Blatt Gelatine

200g Erdbeeren zur Deko
gehackte Pistazien zum Besträuen
Zubereitung:

Ofen auf 180°C vorheizen.

Mehl mit Speisestärke, Pistazien und Backpulver vermischen.

Eiweiß mit 2 EL Wasser sehr schaumig schlagen. Zucker einrieseln lassen und dabei weiter rühren. Bei sehr langsamen Rühren ein Eigelb nach dem anderen leicht unter die Eiweiß schlagen.

Das Mehlgemisch unter die geschlagene Eiweiß-Zucker-Mischung heben.

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech etwa 1- 2 cm dick verstreichen. 10 Minuten backen. Das Blech herausnehmen, das Biskuit mit Kristallzucker bestreuen. Ein zweites Backpapier in Backblechgröße darüberlegen. Indem man beide Backpapiere zusammenhält das Biskuit drehen, sodass es nun auf der mit Zucker bestreuten Seite auf dem zweiten Backpapier auf dem Blech liegt. So auskühlen lassen. (Derart bleibt das Biskuit so biegsam, dass man es auch zur Roulade rollen kann.)

Nach Wunsch ausstechen - vorher die Formen von innen mit Sonnenblumenöl leicht ausreiben (m: aus obigem Rezept 2 Törtchen und eine kleine Torte à 18cm ausgestochen und befüllt). Mit der Form auf Teller setzen. (Reste des Biskuits aufheben - daraus machen wir noch ein Schichtdessert im Glas)

250g Erdbeeren pürieren und mit Zucker und dem Quark vermischen. Die Orangenzesten unterrühren. Die Gelatine in Wasser einweichen. In dem Orangensaft auf kleiner Flamme auflösen lassen und mit der Erdbeer-Quarkmasse sorgfältig vermischen.

Die Erdbeeren halbieren und mit der Schnittkante an den Rand der Form setzen.

Die Sahne steif schlagen. Wenn die Gelatine anfängt anzuziehen, die Sahne untermischen.

Den Guß auf die vorbereiteten Böden gießen und im Kühlschrank 2 Stunden fest werden lassen. Von der Form befreien (sollte es nicht von alleine gehen vorsichtig mit einem Messer am Rand entlang fahren). Vor dem Servieren mit Erdbeeren und gehackten Pistazien dekorieren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...