SOCIAL MEDIA

Sonntag, 2. Juni 2013

Les meilleurs: Amarettini

Wenn mir gutbekannte Foodies das Wort *beste* oder *Lieblings* in den Mund nehmen, dann weiß ich wohl zu unterscheiden, bei wem das gängiges Rezepte-Anwerben ist und bei wem ich direkt hellhörig werden darf.

Und als Zorra so von ihren neusten Amarettini geschwärmt hat, wußte ich, bald habe auch ich zwei Eiweiß übrig zum Kekse backen. Siehe da, nach den Ravioles mit Reblochon galt es - welch Zufall - restliche Eiweiß zu verwerten.

Etwas verunsichert war ich über Zorras Größenangabe. Einen *mittleren Eisportionierer* nenne ich nicht mein eigen. Mittlerweile habe ich von Zorra die Antwort erhalten, dass dieser in der Lage ist, walnussgroße Kugeln zu formen. Da waren meine Amarettini aber längst gebacken. Ich habe sie - als Mensch, der am liebsten Erfahrungen über seine Sinne macht - mit den Handflächen zu etwa 1,5-2cm große Kugeln geformt. Geht ruckzuck und das Blech ist mit kleinen Hügeln gefüllt.

Heraus kommen leicht knuspernd-umhüllte Amarettini mit saftigem Kern und vollem Marzipan-Geschmack. Einen Tacken zu süß sind sie mir, obwohl ich den Zucker mit Rohrzucker ausgetauscht habe. Aber das ist ja ein Kinkerlitzchen, die Süße beim nächsten Backen (und das folgt bald) etwas zu reduzieren. Ich habe *mein* Amarettini-Rezept gefunden. Suche abgeschlossen. Merci, liebe Zorra.
Zutaten - für 1 Blech:

115 g geschälte gemahlene Mandeln
115 g ungeschälte gemahlene Mandeln
130 g Rohrzucker (original 170g)*
2 Eiweiss (M)
1 Prise Salz
1 TL Bittermandelaroma
1 EL Amaretto

Zubereitung:

Ungeschälte Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, etwas ziehen lassen und dann häuten (sollte es nicht direkt gehen, ein zweites Mal mit Wasser überbrühen. Trocknen lassen. 

Geschälte und ungeschälte Mandeln im Cutter mahlen (nicht zulange, sonst ergibt es Mus). Rohrzucker (m: mit Vanille aromatisiert) im Cutter zu Puderzucker mahlen.

Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen und zugedeckt für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Mit einem Teelöffel soviel vom Teig abnehmen, dass man auf der Handfläche Kugeln von etwa 1,5-2 cm Durchmesser formen kann (wenns klebrig wird, zwischendurch die Hände waschen ;). Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier vorbereitetes Backblech platzieren. 

Kugeln etwas fachdrücken.

Im auf 160 C aufgeheizten Ofen bei Umluft 15 Minuten backen (m: eventuell etwas länger, bis sich die ersten Ränder leicht verfärben). Aus dem Ofen nehmen sofort mit Puderzucker bestäuben und auf dem Blech auskühlen lassen.


*Edit: nach 2. Mal backen - mit 130g Zucker sind sie optimal!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...