SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 22. August 2013

Aus dem Vollen: Gurkensuppe mit Lachs nach Siebeck

Gerade ballert der Garten - ich komme kaum nach, alles zu verwerten. Der Habib meint immer: *Entweder hat man Nichts oder viel zu viel*. Und man stelle sich dazu einen Kirschbaum vor, der sich nur so biegt vor Früchten. Oder eben einen Garten.

Heute rückt die schnöde Gartengurke in den Mittelpunkt. Und zwar in einer Premieren-Vorstellung. Ich habe Gurke noch nie warm gegessen. Erstaunt muß ich mich in vollem Umfang Monsieur Siebeck anschließen: *Der Arbeitsaufwand ist minimal im Verhältnis zur Delikatesse..., die erreicht wird*. Richtig lecker! Sogar gästetauglich!

Zu beachten gilt, was ich dieser Tage auch bei Monika gelesen habe: Gartengurken können Bitterstoffe enthalten. Daher schneidet man die Gurkenenden ab (wenn man weiß, welche Seite das Stielende war, reicht es, nur dieses zu kürzen) und schält die Gurke ordentlich.

Dill habe ich ersetzt. Ich muß schon richtig gut drauf sein, um mich zu Dill überreden zu lassen. Hat allerdings schon erfolgreich funktioniert.
Zutaten 2P:

2 kleine Schlangengurken
500ml Hühnerbrühe (Siebeck: ungesalzen)
50ml Sahne
Zitronensaft (etwas wenige als von 1/2 Zitrone/ m: nach Geschmack)
1 EL feingehackter Dill (m: Babyspinat/ Petersilie)
(m: Zitronengras 1 TL fein zerrieben)
1/4-1/2 TL Curry
Butter
Salz, Pfeffer

250g frischer Lachs (m: geräucherter, weniger)

Zubereitung:

Die Gurken schälen (Gartengurken s. oben), halbieren, die Kerne herauskratzen. In lange Streifen schneiden und dann in kleine Würfel schneiden. Einen halben Eßlöffel Butter in einem Topf zerlassen und die Gurkenwürfel anschwitzen. Mit der Hühnerbrühe ablöschen und in ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Das gemörserte Zitronengras zugeben.

4 Eßlöffel von den von den Gurkenwürfeln zur Seite nehmen, den Rest pürieren (m: vorher Spinat und Petersilie dazugegeben). Die Gurkenstückchen zurück in den Topf geben. Die Sahne angießen. Mit Zitronensaft, Curry, Salz und Pfeffer abschmecken.

Verwendet man frischen Lachs, diesen wie folgt vorbereiten: enthäuten, entkräten und in löffelgerechte Stücke schneiden. In der heißen Suppe (die nun nicht mehr kochen darf, in genau 3 Minuten gar ziehen lassen. (m: mit kleingeschnittenem, geräuchertem Lachs serviert).
 Quelle: Wolfgang Siebeck

Kommentare :

  1. Klingt toll! Wird nachgemacht!
    Ich bin ja ein großer Fan von Schmorgurken, müsste das auch mal verbloggen ;).

    Sind das deine Gurken an der Laterne? Sehr cool :)!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Gurke war mag ich verschiedensten Varianten total gerne; und die Suppe ist so simpel und doch so fein - her damit, so lange es noch Gurken gibt...

    AntwortenLöschen
  3. Warme Gurke schmeckt sehr fein und Deine hat eine perfekte Farbe.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Wie super, ich hab alles da und noch keinen weiteren Plan zum Mittagessen:)

    AntwortenLöschen
  5. Ich gehe jetzt gar nicht auf die Gurke ein (war gerade essen mit meinem Sohn), sondern wollte noch sagen, wie inspirierend und beeindruckend ich Deinen Zuhause-Gastbeitrag bei der Raumfee fand. Danke dafür!

    Herzliche Grüße

    Uta

    AntwortenLöschen
  6. Das war lecker! Ich hatte keinen Lachs, aber Lachsschinken. Der hat`s auch getan:) Gurkensuppe kannte ich bisher auch noch nicht warm, aber es hat super geschmeckt! Was es nicht alles gibt:)

    AntwortenLöschen
  7. njammerichst! ich will das jetzt sofort essen! köstlichst!

    übrigens haben wir beschlossen, dass du diesmal beim foodblog award gewinnen sollst. jawoll!
    deine fans,

    f & f

    AntwortenLöschen
  8. Gute Idee, habe ich vor Jahren mal gemacht und dann nie wieder. Ja den (alten) Herrn Siebeck kenne ich, habe früher mal für und mit ihm gekocht für das Zeit Magazin. Ich bin ein echter Fan von ihm, auch wenn er manchmal etwas anders ist!

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm... hab gestern das Rezept nachgemacht und es schmeckte uns allen total gut :)
    Lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  10. @Lena: Siehste, Schmorgurken zum Beispiel habe ich noch nie gegessen. Aber nach dieser Suppe werde ich mich wohl dafür erwärmen. Also nur her mit deinem Rezept dafür!

    @Susanne: Die Suppe war in ihrer Einfachheit tatsächlich eine Entdeckung!

    @Andy: Dass Gurke warm schmeckt, wußte ich vor der Suppe noch nicht. Das hattest du mir also voraus... ;)

    @Tonia: Hui, du warst aber schnell. Gell, das dachte ich auch: was es nicht alles gibt und was am Ende sogar gut schmeckt :)

    @Uta: Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung. Sehr vermutlich fließen in solche Texte viel Lebensweisheit meines Habibs, der ja bekanntlich eine gute Ecke älter ist!

    @F&F: Ihr zwei seid mit absoluter Sicherheit viel mehr für Öffentlichkeit und Publicity gemacht wie ich. Ich tue mich beispielsweise bereits schon schwer damit, wenn ich auf einem Foto *einfach normal* gucken soll. Daher (und nicht nur deshalb ;) würde ich euch beiden den ersten Preis gönnen. Von Herzen!

    @Freundin des guten Geschmacks: Viele Siebeck-Rezepte begeistern mich sehr. Und *eigen*, ja das war er bestimmt schon immer. In einer Doku über ihn, empfand ich seine Frau aber als graue Eminenz... Egal, seine Rezepte sind wirklich oft sehr toll!

    @Petra: Oh, was eine hübsche Rückmeldung! Das freut mich! Wer ist denn alle?

    AntwortenLöschen
  11. 1a Rezept für die schnelle Küche! Ich hab mir allerdings den frischen Wildlachs nicht entgehen lassen, der war wunderbar zart in dieser Suppe – das war für mich das Highlight des Gerichts. Daumen hoch!

    AntwortenLöschen