SOCIAL MEDIA

Dienstag, 27. August 2013

Coco Rouge - die Schmuckbohne

Eigentlich hieß Coco Chanel ja mit bürgerlichem Namen Coco Rouge. Erst später hat sie sich umbenannt in Chanel. Völlig frei erfunden. Ja. ABER! Schaut man sich die wunderhübschen Coco-Rouge-Bohnen an, dann wäre es im Bereich des Möglichen. Oder? Jetzt kommt!

Also fast hätte ich lieber eine Kette aus ihnen gemacht. Einzeln aufgefädelt und mir nur die mit dem schönsten Muster dafür gegriffen. Wobei die Hülle ja auch schon so herrlich leuchtet, dass in unserem Garten, indem die Grenzen zwischen Gemüse- und Blumenbeet eh fließend sind, die Coco Rouge bestes Beispiel eines Grenzgängers darstellt.

Zu schade, dass die gekochten Bohnen so ganz ihren Zauber, ihre Farbe und ihr Muster verlieren. Und konsequent dem märchenhaften Muster folgend *Wie innen so außen* müßten sie eigentlich wesentlich umwerfender schmecken. Nicht einfach nur wie hundsordinäre, weiße Bohnen. Auch das ist schade - also für alle, die gern Schöngeist sind - dass das Auge am allerleichtesten trübt, äh trügt.

Gut, dass mich Britta dieser Tage auf den mediterranen Bohnensalat von Petra hingewiesen hat. So war ihre Bestimmung bereits zum Zeitpunkt des Pflückens klar. Und dank der Salatsauce verwandelt sich sogar die gewöhnliche weiße Bohne in mehr Geschmack. An die Mengenangaben von Tomaten, Bohnen, Rauke und Radicchio habe ich mich nicht sklavisch gehalten, aber die Vorgabe ist eh klar...
Zutaten:

1 kg reife, aromatische Tomaten
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Oregano
Zucker
Meersalz
1 TL abgeriebene Zitronenschale
200g Coco Rouge
300 ml Gemüsebrühe (m: Paste)
1 Rosmarinzweig
3 EL Balsamico
2 EL Orangensaft
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
7 EL Olivenöl
1 kleiner Radicchio
1 Bund Rucola
Zubereitung:

Die Bohnen kochen in der Brühe zusammen mit dem Rosmarinzweig, bis sie weich sind. Das dauert bei den frischen Coco Rouge etwa 15-20 Minuten.

Tomaten in dicke Scheiben schneiden, etwas trockentupfen. In eine große Auflaufform/ oder aufs Backblech setzen. Die feingehackten Gewürze (Thymian, Oregano, Rosmarin) mit 1 EL Zucker, 2 TL Meersalz und der Zitronenschale gut vermischen, die Tomaten damit bestreuen. Bei 150° ca. 40 Minuten im Ofen rösten.

Schalotte fein würfeln, mit Essig, Orangensaft, etwas Salz, Pfeffer und Zucker verrühren, dann 4 EL Öl unterrühren. Bohnen abtropfen lassen und noch heiß mit dem Dressing vermischen.

Rucola und Radicchio in mundgerechte Stücke zupfen, Tomaten aus dem Ofen nehmen, mit 3-4 EL Olivenöl beträufeln und auf einer Platte verteilen. Bohnen mit den Blattsalaten mischen und über die Tomaten geben.

Der Salat schmeckt am allerbesten lauwarm, geht aber auch kalt sehr gut.
Quelle: Petra von Chili und Ciabatta/ bzw. Britta von Kamafoodra
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...