SOCIAL MEDIA

Freitag, 6. September 2013

Viel zu viel Oberschiene

Wir haben viel zu viel Oberschiene. Wäre der süße Einkaufszettel meistbietend unter Foodbloggern versteigert worden, Christina wäre NIE nur mit einem Duplo davongekommen. Aber beim Zubereiten von Auberginen denke ich immer wieder gerne an diesen Post (wobei ich gerade feststelle, dass mir dabei ihr veröffentlichtes Rezept hinten unter gerutscht ist. Mit Essig? Vorgemerkt). 

Denn Auberginen wuchs in keinem der Gärten, die mich in meiner Kindheit umgeben haben. So schaute ich mich erst hier in Frankreich nach Ideen für Auberginen um. Bon, wobei die Rezepte-Sucherei en général erst hier begann...

So oder so - zu Auberginen fällt mir nicht gerade viel Neues ein. Ein schwieriges Gemüse. Wenn ich also Lieblingsrezepte für mich habt. Bitte gerne her damit - ich freue mich über eure Anregungen.

Mit dieser Vorspeise von Ottolenghi zeige ich euch heute definitiv keine Weltpremiere. Längst hat dieses Gericht seine Kreise durch die Foodblogs gezogen. Ich habe es lediglich schwer einfranzösischt. Und es hat tatsächlich wieder einmal gut geschmeckt - selbst ohne Za'atar und Granatapfel!
Zutaten für 2 Personen (Vorspeise):

2 kleine Auberginen
40 ml Olivenöl
1 1/2 TL Zitronenthymian, gehackt
Salz, Pfeffer
1 roter Pfirsich
1 TL Thymian/ fleur de sel/ Sesam
(original:  Za'atar)

Sauce:
200g Ziegenfrischkäse im Faisselle
1 1/2 TL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
einige Pfefferminzblätter, frisch gehackt
1 Prise Salz

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Auberginen werden halbiert und in Rauten eingeritzt, die Schale soll dabei intakt bleiben. Die Melanzani immer wieder mit dem Öl bepinseln, bis das Fruchtfleich das Öl vollständig aufgesaugt hat. 

Die Auberginen mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech oder eine andere passende Form legen und mit einigen Thymianblättchen, Salz und Pfeffer bestreuen. Etwa 30-40min backen, bis die sie gar sind.

Das Faisselle mit den übrigen Zutaten gut vermengen und kalt stellen. Den Pfirsich in kleine Würfel schneiden.

Zum Servieren die Aufberginenhälften auf einen Teller setzen, das Faisselle darübergeben, mit gutem gutem Olivenöl beträufeln, etwas von dem Za'atar (oder meiner gemörserten Alternative) darüber streuen und den Pfirsich am Schluß verteilen. Wir haben es lauwarm gegessen.
Quelle: Yotam Ottolenghi
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...