SOCIAL MEDIA

Freitag, 6. September 2013

Viel zu viel Oberschiene

Wir haben viel zu viel Oberschiene. Wäre der süße Einkaufszettel meistbietend unter Foodbloggern versteigert worden, Christina wäre NIE nur mit einem Duplo davongekommen. Aber beim Zubereiten von Auberginen denke ich immer wieder gerne an diesen Post (wobei ich gerade feststelle, dass mir dabei ihr veröffentlichtes Rezept hinten unter gerutscht ist. Mit Essig? Vorgemerkt). 

Denn Auberginen wuchs in keinem der Gärten, die mich in meiner Kindheit umgeben haben. So schaute ich mich erst hier in Frankreich nach Ideen für Auberginen um. Bon, wobei die Rezepte-Sucherei en général erst hier begann...

So oder so - zu Auberginen fällt mir nicht gerade viel Neues ein. Ein schwieriges Gemüse. Wenn ich also Lieblingsrezepte für mich habt. Bitte gerne her damit - ich freue mich über eure Anregungen.

Mit dieser Vorspeise von Ottolenghi zeige ich euch heute definitiv keine Weltpremiere. Längst hat dieses Gericht seine Kreise durch die Foodblogs gezogen. Ich habe es lediglich schwer einfranzösischt. Und es hat tatsächlich wieder einmal gut geschmeckt - selbst ohne Za'atar und Granatapfel!
Zutaten für 2 Personen (Vorspeise):

2 kleine Auberginen
40 ml Olivenöl
1 1/2 TL Zitronenthymian, gehackt
Salz, Pfeffer
1 roter Pfirsich
1 TL Thymian/ fleur de sel/ Sesam
(original:  Za'atar)

Sauce:
200g Ziegenfrischkäse im Faisselle
1 1/2 TL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
einige Pfefferminzblätter, frisch gehackt
1 Prise Salz

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Auberginen werden halbiert und in Rauten eingeritzt, die Schale soll dabei intakt bleiben. Die Melanzani immer wieder mit dem Öl bepinseln, bis das Fruchtfleich das Öl vollständig aufgesaugt hat. 

Die Auberginen mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech oder eine andere passende Form legen und mit einigen Thymianblättchen, Salz und Pfeffer bestreuen. Etwa 30-40min backen, bis die sie gar sind.

Das Faisselle mit den übrigen Zutaten gut vermengen und kalt stellen. Den Pfirsich in kleine Würfel schneiden.

Zum Servieren die Aufberginenhälften auf einen Teller setzen, das Faisselle darübergeben, mit gutem gutem Olivenöl beträufeln, etwas von dem Za'atar (oder meiner gemörserten Alternative) darüber streuen und den Pfirsich am Schluß verteilen. Wir haben es lauwarm gegessen.
Quelle: Yotam Ottolenghi

Kommentare :

  1. Oberschiene *kicher* tja jetzt gehen wir mal davon aus, dass das der Kleine und nicht seine Mutter geschrieben hat :-0 Aber Aubergine, ich mag sie, meine bessere Hälfte... naja lassen wir das ;-), generell bei Gemüse ist der Göttergatte nicht so wirklich glücklich. Eins meiner liebsten Gerichte mit Aubergine - ein Auflauf: gegrillt Auberginenscheiben in einer Auflaufform abwechselnd mit Büffelmorzarella und Tomatensauce schichten, abschließend etwas geriebener Käse und ab ins Rohr. Pur schon lecker ;-) mit einem schönen Steak (dem Mann zu liebe ;-) auch *grins* Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste 2 mal schauen, tatsächlich, kein Granatapfel (überbewertet).
    Ich liebe Auberginen. Mein Lieblingsrezept ist Moussaka, mit oder ohne Hack, und etwas weniger ölig als im griechischem Original. :-)

    AntwortenLöschen
  3. was ist ein faiselle ? leo lässt mich im Stich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci fürs Aufmerken, Robert - es fehlt ein *s* = Faisselle. Und dann weißt auch du wieder, was gemeint ist. Nämlich Ziegenfrischkäse noch im Abtropfbehälter - ähnlich Quark, aber eigentlich die erste Reifestufe vor Ziegenfrischkäse. Ich gehe mal edieren...

      Löschen
    2. Seufz! Leider wieder etwas, was man hier nicht bekommt. Oder vielleicht in Gold aufgewogen in irgendeinem Delikatessenladen ...

      Löschen
    3. Ziegen-Faisselle gibt's bei Alnatura und Basic...
      Das Abtropfkörbchen heißt Faisselle und der Inhalt kann auch aus Kuh- oder Schafmilch hergestellt sein...

      Löschen
    4. Das ist ja ein toller Tipp (wenn auch leider anonym) - aber darauf werde ich in Zukunft gerne hinweisen! Vielen Dank!

      Stella - in Schweden - wird es vermutlich leider nichts helfen.

      Löschen
    5. War irrtümlich anonym - habe die falsche Taste gedrückt...

      LG
      Monika

      Löschen
  4. Ich liebe Auberginen in allen Variationen! Besonders als Auberginen Stifado (http://mangoseele.wordpress.com/2013/04/22/auberginen-stifado/), gefüllt als Imam Bayildi (http://mangoseele.wordpress.com/2013/05/06/imam-bayildi-der-imam-fiel-in-ohnmacht/) oder besonders hübsch in einer spiralförmigen Tarte Provencale (http://mangoseele.wordpress.com/2013/07/10/ein-wahres-schmuckstuck-spiralformige-tarte-provencale/), da kannst du dann auch gleich noch deine Tomaten und Zucchinischwemme mitverwenden. Auf meinem Blog findest du noch ein paar mehr Rezepte, wie gesagt, Aubergine ist eines meiner absoluten Lieblingsgemüse :-) Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmmm, mjamm! Deine Version von Ottolenghis "Klassiker" gefällt mir super. Für Ziegenkäse bin ich eh immer zu haben.

    AntwortenLöschen
  6. eine ganz formidabel klingende neue gefüllte oberschienen (wie grandios!)-version für mich; hier immer viel weniger fantasievoll mit schafkäse, pinienkernen, zitrone, salz, pfeffer — ausbaufähig, wie ich sehe.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss Nadja völlig recht geben. Das beste Auberginengericht ist der italienische Auberginenauflauf Parmigiana di melanzane. Oder einfach als Grillgemüse. Man kann die grossen Scheiben einfach so wunderbar grillen! MIt anderen Gemüsen mag ich sie gerne in der Caponata oder dem Panzanella!

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir war das Rezept ganz schnöde nach dem Otto-Kochbuch nachgekocht, du gehst die Sache sehr viel eleganter an. Und dieser rote Pfirsich! Beim ersten Hinschauen dachte ich, das ist Rote Rübe. Ich glaub, ich hab noch nie einen so roten Pfirsich gesehen. Unglaublich.

    AntwortenLöschen
  9. @Nadja: Der Auflauf klingt toll. So toll, als müßte ich ihn demnächst noch umsetzen! Danke für die schöne Inspiration!

    @Eva: Ja, Moussaka mag ich auch - da gibts bereits eine kleine Anlehnung daran auf dem Blog. Und zuviel Öl mag ich auch nicht. Der Otto gleizt damit ebenfalls selten.

    @Melanie: Lieblingsgemüse?! Ich spitze die Ohren und gehe bei dir blättern! Danke fürs Hinweisen!

    @Gourmande: Mein Gegner ist die Ernährungs-Industrie. Und Ziegenkäse bekomme ich nun mal hier überall handgemacht und handverpackt. Ich wäre blöd, wenn ich es daher nicht zum Grundnahrungsmittel erheben würde... Und lecker ist er auch ;)

    @Mme Ulma: Auja, Pinienkerne - schon lange nicht mehr beim Kochen in der Hand gehabt. Gute Idee!

    @Mme Schnürschuh: Ich google gleich mal Bilder zu deinen italienischen Gerichten. Ob mir da etwas entgangen ist? Danke für deine Vorschläge!

    @Susie: Logo, habe ich das bei dir gesehen. Und eleganter...? Isch wais nischt... Auf jeden Fall pragmatisch. Sieht doch original wie bei dir auch supi aus. Gell, und die roten Pfirsiche sind hübsch. Schmecken fast wie Weinberg-Pfirsiche.

    AntwortenLöschen
  10. Hach, es gibt einfach noch viel zu wenig gute "Oberschienen"-Rezepte - dieses hier kommt auf jeden Fall in die Sammlung.
    Aber auf diese roten Pfirsiche bin ich ja sooo was von neugierig, welche Sorte ist das? Und gibt es vielleicht mal ein "Ganzkörper-Pfirsich-Foto"?

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe "Oberschiene", das Rezept von Yottam Ottolenghi hab ich auch schon ausprobiert. Mit Pfirsich - da wäre ich nicht drauf gekommen! Wird sofort ausprobiert! Dannke für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  12. Ich esse Auberginen auch sehr sehr gerne. Leider bin ich zu Hause mit dieser Vorliebe (oft) alleine...
    Nicht aber so bei diesen Rezepten:
    -Siziliens Auberginenpesto (Rezeptwelt.de)
    -Orientalisches Auberginen-Aprikosen-Ragout (Bettina Matthaei-Vegetarisch vom Feinsten)
    -Auberginen mit Tomatensugo und Parmesan überbacken (Chefkoch.de)

    Deine Abwandlung des Ottolenghi-Rezeptes klingt lecker und wird bestimmt auch mal nachgekocht.

    Ein schönes WE und liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. @Sabine: Für dich werde ich alle Hebel in bewegung setzen, den Pfirsich nochmals vor die Kamera zu zerren ;)

    @Kati: Immer gerne - ist im Netz ja oft wechselseitig ;)

    @Katja: Oh toll - soviel Ideen! Herje, und das mit Aprikosen von Mme Matthaei habe ich sogar auch schon gekocht - irgendwo im Fundus muß ich mal nach den Fotos stöbern. Aber stimmt, war sehr gut! Und deine anderen Ideen werde ich nun anschauen gehen. Vielen Dank für deine Anregungen!
    ...viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde das macht doch ein Rezept erst aus, wenn man ihm seine persönliche Note verpasst! Es sieht auf jeden Fall zum Anbeißen aus! LG Ines

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Micha, nach schon wieder tagelanger Blog-Abstinenz sehe ich jetzt erst Deine wunderbar gefüllten Oberschienen - und da ich die Ottolenghi-Version eh noch nicht ausprobiert habe, nehme ich lieber gleich Deine, erfahrungsgemäß weiß man da, was man hat! ;-) Liebste Grüße nach la belle Frongs!

    AntwortenLöschen