SOCIAL MEDIA

Montag, 21. Oktober 2013

Rohkost-Fasten: Rote-Bete-Salat mit Trauben

Ein Mal im Jahr versuche ich eine Art *kulinarische Reinigung*. Bisher habe ich das meist mit Heilfasten gemacht. Aber das war jedes Mal zu hart! Für jemanden, der ein derart appetitliches Naturell wie ich besitzt, grenzt es an SM - wozu ich wiederum keinerlei Neigung verspüre. Mit kalten Händen und Füßen, einem seltsam trockenen Mund klebte ich währenddessen gedanklich wie *a babbigs Huschdeguzzel* (badisch: wie ein klebriges Hustenbonbon) nur an einem Thema: E-S-S-E-N.

Diesen Herbst habe ich es nun mir Rohkost versucht (Ausnahme war bei grauem Dauerregen gestern eine vegane Karottensuppe). Und das läuft super. So kann ich weiterhin mit Elan im Garten arbeiten (es gibt viel zu tun) und schlappe aber dabei nicht ab. Außerdem fühle ich mich damit genauso wie Rohkost schmeckt: frisch und knackig. Perfekt war der Moment für diesen Versuch auch insofern, als dass es gerade frische Nüsse gibt. Ich liebe die ersten, nassen Walnüsse, von denen ich mit nahezu besessener Hingabe die Haut abfizzle, ohne mich daran zu stören, mir völlig die Nägel zu ruinieren. Egal! Ich bin sowieso nicht der künstliche Fingernägel-Typ. Für mich sind frische Nüsse veganer Kaviar!

Salat habe ich mir ebenfalls erlaubt. Wobei es den Rote-Bete-Salat bereits vor meiner Rohkostwoche gab. Brot paßt dazu natürlich prima. Aber Kohlenhydrate sind mir verboten. Und das ist eine meiner schwersten Übungen. Schon immer habe ich geseufzt: Laß mich nicht in einen Bäcker verlieben - das wäre mein figurlicher Untergang... Vielleicht beende ich meine Rohkostzeit mit einem Butterbrot. Mal sehen. Es plagen mich keine Heißhunger-Attacken. Fest steht für mich: das mache ich nun in kleineren Abständen als jährlich!
Zutaten für 2-4P:

3 Rote Bete (m: eine davon eine gelbe)
1 handvoll grüne Trauben
1 handvoll blaue Trauben
1 kleiner Bund Pimpinelle
2 EL gehackte, geröstete Haselnüsse

2 ELSonnenblumenöl
1 EL Haselnussöl
1 EL körniger Senf
1 EL Johannisbeer-Gelee
1 TL Honig
2 EL weißer Balsamico
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Rote Bete in reichlich Wasser kochen bis sie gar sind (je nach Größe etwa 30-40min). 

Währenddessen die Vinaigrette zubereiten und alle Zutaten zu einer homogenen Sauce verquirlen. Die Nüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten und anschließend hacken. Die Trauben halbieren und von den Kernen befreien. Die Pimpinelle entblättern.

Die fertig gegarten Rote Bete unter kaltem Wasser abschrecken, häuten und in Scheiben schneiden. Dabei gleich auf einer Platte anrichten (oder in eine Schale geben) und die noch warmen Rote Bete mit der Vinaigrette marinieren. Mindestens 20min ziehen lassen.

Vor dem Servieren Nüsse und Pimpinelle darüberstreuen.

Kommentare :

  1. Morgens, mittags, abends ausschließlich Rohkost oder wie muss ich mir das genau vorstellen?
    Mengen egal?
    Klingt interessant und täte meiner Figur derzeit auch sehr gut.....daher interessiert mich deine Vorgehensweise.

    Und für den Habib kochst du dann zusätzlich wie immer?

    Und schon mal meinen Respekt vor deiner Disziplin! :-)

    AntwortenLöschen
  2. War das vor dem Bratapfel-Karamell-Eis - oder danach??? LG von der Insel im Regen

    AntwortenLöschen
  3. Der Salat sieht sooo köstlich aus! Und Deine Brotliebe kann ich absolut nachvollziehen. Es gibt nichts besseres als eine frische Scheibe Brot mit Butter.
    Weiterhin gutes Durchhaltevermögen. Ich bewundere Dich ja dafür!
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
  4. sieht umwerfend lecker aus...verehrende grüße und einen bisous, Anna

    AntwortenLöschen
  5. Toll schaut der Salat aus. So kann Rohkost also auch sein. Danke dafür!

    Viel Glück bei deiner Rohkost-Kur und liebe Grüße von der Tussi mit den bunten Fingernägeln (nicht aufgeklebt). :D

    AntwortenLöschen
  6. Der figurliche Untergang...haha, schön! Ich hab Rote Beete in roh erst vor kurzem für mich entdeckt, sehr lecker! Wie lange dauert Dein Roh-Fasten denn noch an?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. was für eine tolle kombination, was für tolle farben!
    viel spaß und weitere köstliche kreative rohkostideen!g, éva

    AntwortenLöschen
  8. @Eva: Ganz unkompliziert: ich esse, wenn ich Hunger habe.Obst und alle Rohkost. Erlaubt habe ich mir auch Nüsse. Und Avocado. Was gut sättigt. Ausnahmen bilden vegane Süppchen - wenn das Wetter danach schreit. Und natürlich viel trinken. Das gilt ja immer. Der Habib versorgt sich solange ohne mich. Ich halte lediglich den Brotbackbetrieb aufrecht. Oder er ißt Salat oder Suppe mit. Auch das ganz unkomplziert ;)

    @Gudrun: Ich schaffe es nicht immer, alles direkt zu posten. Ich richte mich dann danach, was ich aus saisonalen Gründen (oder aufgrund des Fotoarrangements ;) sofort zeigen muß. Das Eis war Sonntag bereits gegessen!

    @Annette: Nach drei Monaten Asien letzten Winter bin ich gar nicht ferig geworden mit der Scheibe Brot mit Butter. Das war nach der langen Entbehrung derart lecker!

    Und dadurch dass man nicht hungert, sondern ja knabbern kann, ist das LANG nicht so beinhart wie Heilfasten.

    @Anna: Rote Bete ist doch eigentlich immer ein Essensaufhübscher, oder? bises zurück :)

    @Susi: Wobei dieser Salat mit den gekochten Rote Bete nicht wirklich Rohkost ist und ebenfalls vorher verspeist wurde.

    Und echt? So richtig lange Nägel? Und mit denen machst du auch deinen Gartenbalkon?

    @Julia: Heute ist Tag 8 - mal gucken. Vielleicht mache ich die 10 voll.

    @Éva: Rote Bete finde ich wirklich hübsches Gemüse. Unverständlich für mich, dass es Menschen gibt, die Rote Bete verschmähen.

    AntwortenLöschen
  9. Ein toller Salat ist das geworden, Kompliment, schade dass Du nicht um die Ecke wohnst dann könnten wir uns mal gegenseitig bekochen. Mach bitte weiter so.

    AntwortenLöschen
  10. unheimlich appetitlich sieht das wieder einmal aus. und nüsse als veganen kaviar zu titulieren, da bin ich auf der stelle dabei!

    AntwortenLöschen
  11. Nein, nicht richtig lang, aber richtig bunt. ;)

    AntwortenLöschen
  12. danke für die ausführliche Antwort. - Wie lange machst du das?? (bei dir hat das ja keine Abnehm-Gründe)

    AntwortenLöschen
  13. Sehr lecker. Vor allem für mich als Vegetarierin ein Highlight. Und sieht super aus von den Farben her. Glückwunsch toller Artikel. Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer.com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch 
    perEmail von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit 
    Deinem Blog

    AntwortenLöschen
  14. @Thomas: Merci für einen so freundlichen Einsteiger-Kommentar!

    @Mme Ulma: Rote-Bete sind meine Feinliebchen!

    @Susi: Achso - damit gehst du mir dann aber nicht als Tussi durch ;)

    @Eva: Siehe Kommentar Julia - heute ist Tag 8, angepeilt sind 10. Und ich habe durchaus nix dagegen, wenn die Hose wieder mehr rutscht ;)

    @Sophia: Merci beaucoup!

    AntwortenLöschen