SOCIAL MEDIA

Freitag, 21. März 2014

Mini-Tartelettes au citron brûlée - mit Beldi-Zitronen und Ingwer

Begehrt der Jungspund in alle Richtungen, sieht und will, sofort, beides im gleichen Moment, eigentlich alles, was er streift und noch nicht sein Eigen nennt, so ist ein Merkmal des Alters, wesentlich geringere Gelüste zu hegen. Ist doch der Ältere in aller Regel besser ausgestattet, und wenn, dann sind/ sollten dessen Wünsche eher nichtmaterieller Natur sein - also theoretisch.

Ich bin ja mitteljung, bzw. halbalt, sprich ich pendle irgendwo dazwischen. Manchmal reagiere ich allerdings noch VÖLLIG unverbraucht. Wie in dem Augenblick, in dem ich diese kleinen, orangenen Beldi-Zitronen beim Lieblings-Gemüsehändler liegen sehen habe, die laut und deutlich riefen: *Mika, nimm uns mit!!* Tja, halb zog sie ihn, halb sank er hin, fuhren sie auch schon mit mir auf der Rückbank des Autos mit nach hause.

Denn ich, ja ich wußte genau für was sie bestimmt waren. Keine Sekunde mußte ich überlegen, worin ich diese Zitrone schmecken wollte: in kleinen brüllierten Tartelette-Häppchen. Grundeigentlich brauchte ich für diesen süßen Gaumenkitzler nur eine einzige. Aber für diese orangenen Schmuckstücke finden sich von alleine Geschmacksideen - also Vorrat!

Wie bereits bei meiner zuletzt vorgestellten Zitronentarte bin ich mit der Beigabe des Zitronensafts vorsichtig. Erlebte Erfahrung - ich hatte schon eine Zitronentarte gebacken, die so sauer war, dass man nur mit Schweppesgesicht schlucken konnte. Und ich trinke NIE Schweppes od Bitter Lemon. Alors, für uns waren die Mini-Tartelettes so genau richtig parfümiert. Alle Sauerampfer unter meinen Lesern dürfen einen Schluck (s. Anmerkung) mehr dazu geben.

Was für eine Vorfreude beim Reinbeißen dank dieses Knuspergeräuschs der glizzernden Zuckerkruste ... h-e-r-r-l-i-c-h! So schmeckt Frühlingsanfang!
kleiner, orangener, runder, lieblicher: die Beldi-Zitrone
Zutaten - für 12 Stück oder eine Tarte von 16cm :

100g Mehl
40g geschälte, gemahlene Mandeln
30g Puderzucker
1 Eigelb
einige Tropfen Bittermandel-Aroma
40g Quark
70g Butter
1 Pr Salz

1 Eiweiß

150g Ziegenkäse-Faisselle, abgetropft*
100ml Sahne
40g Puderzucker
30ml Zitronensaft (Saft 1 Beldi-Zitrone)**
1 Beldi-Zitrone, der Abrieb davon 
10g frischer Ingwer, feinst gehackt
10g Speisestärke (2 TL)
3 Eigelb

brauner Zucker
plus 1 Pr Salz

Butter zum Ausfetten der Form
Zubereitung:

Aus den Zutaten für den Tarteteig einen homogenen Teig kneten und mindestens für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Muffinsform buttern. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise von 10cm ausstechen. Damit die Muffin-Vertiefungen auslegen und mit den Fingern die Rändern glatt drücken und dabei hochziehen. Die Böden mit einer Gabel einstechen. Eine halbe Stunde in die Tiefkühltruhe stellen. 12 Backpapierkreise von 11cm Durchmesser zurechtschneiden.

Den Ofen auf 190° vorheizen (m: O-/U-Hitze). Das Gitter in der Offenmitte einschieben.

In jede Muffinvertiefung einen Backpapierkreis legen und mit Hülsenfrüchten (m: Kichererbsen) füllen. Für 10-15min in den Ofen schieben, dann Backpapier und Hülsenfrüche entfernen und weitere 8 min backen, bis die Tartelettes eine goldene Färbung haben.

Die Tartelettes aus der Muffinform holen, die Böden mit Eiweiß bestreichen und für etwa 1min wieder in den Ofen stellen, bis das Eiweiß getrocknet ist.

Den Ofen auf 140° runterschalten.

Während die Tartelettes blindbacken die Crème zubereiten. Zitronenzesten abreiben, die Zitrone auspressen und den Ingwer allerfeinst würfeln. Die Sahne und den Zitronensaft in eine Schüssel geben und die Speisestärke darin mithilfe eines Schneebesens glattrühren. Faisselle und Puderzucker unterrühren,ebenso die Zitronenzesten und den Ingwer.

Die Eier trennen und die Eigelbe zuerst in einer getrennten Schüssel verrühren, dann mit dem Zauberstab kurz unter die Faisselle-Masse mixen.

Etwa einen Eßlöffel in jedes Tartelettes geben, alle auf das Ofengitter setzen und auf die unterste Schiene einschieben und weitere 25min backen.

Tartelettes mindestens 2 Stunden kühl stellen. Vor dem Servieren mit Rohrzucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren. Achtung: Nur die Tartelettes karamellisieren, die direkt gegessen werden sollen - sonst weicht die Zuckerschicht mit der Zeit durch.

Anmerkung m: * das Ziegenkäsefaisselle kann man mit abgetropftem Quark oder Mascarpone ersetzen, auch Ricotto oder Frischkäse gehen.

** Die Menge des Zitronensafts können Sauerliebende bis auf 50ml erhöhen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...