SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 4. Juni 2014

Strawberryfields forever - Tarte mit weißer Schokolade und Erdbeer-Verveine-Spiegel - Fraisimania

Vermutlich bin ich die letzten Tage so richtig auf Erdbeere. Das rauscht die Gedanken wie in Schüben auf (auch angezogen ;). Nee, da kann Champagner leider nicht mit. Der Erdbeer-Boum hält an und jeden zweiten Tag ernte ich nahezu 3 Kilo Erdbeeren. Ihr braucht euch keine Sorgen machen, wir haben nicht im Ansatz Probleme, die zu verputzen. Je wärmer es wird, um so süßer werden die Erdbeeren. Was sich steigernd auf die Glücksgefühle beim Verzehr auswirkt, der pur immernoch der größte Genuß, die reinste Freude beschert. Ein Leichtes mit ihnen den Morgen zu beginnen - fast ein leichtes Aufputschmittel.

Und doch bleibt immernoch genug übrig, um sich zu überlegen, was man mit und zu Erdbeeren alles essen könnte. Und hupps, schon bin ich als Tortenverächterin bei der Tarte gelandet. Das heutige Modell würde sich genausogut als kleine Tartelettes machen, aber ich habe mich für die große Variante entscheiden. Der Klassiker unter den Tartes ist einfach flach geflüllt - und diese hier hat absolut das Zeugs zum Klassiker. 

Die Inspiration habe ich bei der Berliner Küche mitgenommen, hier und dort etwas verändert, verschlankt und verfruchtigt, wieder etwas Verveine untergejubelt et voilà, das Ergebnis ist eine unkomplizierte, köstliche Tarte comme il faut, die ich genauso wieder backen werde.

Es ist nicht nur ein gutes Erdbeer-Ernte-Jahr, es backt sich dieses Jahr auch besonders gut mit ihnen.
Zutaten:

Für den Teig:
180 g Mehl

90g Butter
40 g Puderzucker
1 Zitrone

1 Prise Salz
etwas kaltes Wasser 

Für die Füllung:
200 g Crème fraîche
120 g weiße Schokolade 

1 Ei

100g Erdbeeren, püriert
60g Erdbeermarmelade
einige Verveine-Blätter, fein geschnitten
1/2 Blatt Gelatine*

Zubereitung:  

Den Ofen auf 190°C (=-U-Hitze) vorheizen. Die Zitronenschale abreiben und mit den restlichen Zutaten für den Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, etwas kaltes Wasser hinzufügen. 1 Stunde kalt stellen. 

Dünn auf einer bemehlten Fläche ausrollen und eine gebutterte Tarteform (gut mit rausnehmbaren Boden) damit auslegen. 30min in die Tiefkühltruhe stellen. Mit Backpapier und Hülsenfrüchte auslegen und 10 min backen backen. Backpapier und Hüslenfrüchte entfernen, auf 180° runterschalten, den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit der sich beim Backen nicht wölbt, und weitere 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit 100 Gramm Schokolade zusammen mit der Hälfte der Crème fraîche in einem Topf bei leichter Hitze zum Schmelzen bringen. Den Topf von der Herdplatte ziehen und mit einem Schneebesen die restliche Crème fraîche sowie das Ei unterrühren - dabei achten, dass die Masse nicht schaumig aufschlägt. Die Füllung in den vorgebackenen Teig geben. Die Ofentemperatur auf 150°C senken und die Tarte für 25 bis 30 Minuten backen. 

Die Tarte auskühlen lassen. Erdbeeren pürieren. Die Gelatine einweichen. Die Marmelade leicht erwärmen, den feingeschnittenen Zitronen-Verbene dazugeben, und die Gelatine darin lösen. Nun sorgfältig Topfinhalt mit pürierten Erdbeeren vermengen und auf der Schokoschicht dünn verstreichen. Wieder etwas Ruhezeit geben und kühl stellen.

Den Rand mit Erdbeeren verzieren. Die restlichen 20 Gramm Schokolade mit einem Sparschäler in Späne hobeln und auf die komplett ausgekühlte Tarte streuen.

*Anmerkung m: Eigentlich wollte ich Agar-Agar für das Fruchtmus verwenden, doch da die Menge derart gering war, hätte mir zum Abwiegen des Geliermittels eine Löffelwaage gefehlt. Der Fruchtspiegel wird nicht berührungsfest, aber er verrutscht auch nicht - also genau richtig.
Inspiration: Berliner Küche

... lauter gute Ideen mit, für und zu la jolie fraise:


http://salzkorn.blogspot.fr/2012/05/holler-hi-holler-ho-holunderblutentarte.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2013/04/fruhlingsgefuhle-quarkcreme-mousse-mit.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2014/05/les-fraises-du-jardin-sur-le-sable.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2011/08/die-kaiserin-tartelettes-mit-mara-des.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2014/05/nachgekekst-erdbeer-rharbarber-kokos.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2012/06/mangold-risotto-mit-blogbuster-spargel.html

Kommentare :

  1. wie köstlich sie aussieht, die tarte, erdbeerbekrönt und schokoladenbestäubt. ich bin ja die klassische rohesserin, was die kleinen roten betrifft, aber irgendwie beschleicht mich gerade der verdacht, dass mir bislang lediglich die verarbeitungsidee gefehlt hat.

    AntwortenLöschen
  2. Hier auch große Erbeerliebe – und dein Kuchen sieht soooo toll aus. Das Rezept ist gemerkt!! Deine Worte bei Mima haben mich übrigens sehr gefreut!! Lieben Dank dafür. Herzlich, Julia

    AntwortenLöschen
  3. oh man...das sieht herrlich aus! wunderschön gradezu....achjaa... Erdbeeren :) und wieder wünsche ich mir einen Garten (und den dazu passenden Strohhut, da die Sonne mich nicht so mag ;) )... aber bis ich einen habe, müssen die Erdbeerstände in der Stadt eben reichen... oder aber ich fahre bald mal Erdbeerenpflücken :) hurra! Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht unfassbar gut aus und klingt noch besser ;)! Jetzt will ich sofort losrennen und Erdbeeren kaufen...

    AntwortenLöschen
  5. Das tut richtig gut zu lesen, dass nicht nur ich so irre bin auf Erdbeeren. Jeden Tag ein halbes Kilo wegzuessen ist nicht wirklich ein Problem für mich. Einfach so, ohne alles.

    Und dann habe ich vor Jahren entdeckt, dass es himmlisch schmeckt, wenn man die Erdbeeren mit den Händen grob zerdrückt (allein dieser Arbeitsschritt ist genialst, so richtig herummantschen, wie ein kleines Kind) und dann ein wenig einkocht. Dieser Gatsch kommt direkt nach der Variante pur ohne nix, alles andere viel später. Allerdings könnte deine Tarte es in meine Top 3 schaffen, glaub ich.

    AntwortenLöschen
  6. @Mme Ulma: Das Gute braucht kein zusätzliches Beiwerk - daher kann man, aber muss nicht unbedingt damit Spielen...

    @Julia: Jetzt freue ich mich im Gegenzug über deine netten Zeilen hier - liebe Grüße zurück

    @Kiki: Ja, Mensch, Erdbeerfeld ist doch mal ein guter Ersatz, oder. Und ein Strohhut findet sich unterwegs vielleicht auch noch ;)

    @FeeMail: Da halte ich nur den Daumen hoch und sage: gute Idee :)

    @Susi: Haha, Erdbeeren machen hemmungslos - zumindest uns zwei. Gut so, sehr gut so. Frauen im besten, mittleren Alter finden immernoch ihre Möglichkeiten zu Ausschweifungen. Da braucht man sich gar nicht mehr die Nacht um die Ohren hauen!

    AntwortenLöschen
  7. Immer, wenn ich denke, ich habe das schönste Bild von Dir jetzt gesehen, kommst Du mit einem noch schönerem. Das erste - das würde ich mir glatt rahmen und an die Wand hängen. Ich bin auch voll auf Erdbeere und esse mit den Kindern fast jeden Tag 1 Kilo. Wenn ich Dich hoffentlich irgendwann mal besuchen komme, dann zur Erdbeerzeit, und Du musst Deine Erdbeeren mit mir teilen (ha!)

    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt nach einer wunderbaren Drohung - hoffentlich gibts genau dann den gleichen Erdbeerregen wie dieses Jahr.
      sonnige Grüße nach B

      Löschen
  8. Ach Micha, da hast du dich wieder selbst übertroffen: was für eine Schönheit, deine Tarte! Um die Erdbeerernte beneide ich dich, das ist ja paradiesisch :-)

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht super lecker aus :) Yummy

    AntwortenLöschen
  10. Traumhaft schön, Deine Erdbeer-Tarte! Ich bin ja eher auf Himbeere, aber gerade eben - 0.44 Uhr! - könnte ich gerade mal in den Bildschirm greifen...
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
  11. soo schön und sieht so lecker aus! Mach ich am Wochenende nach. Werde versuchen das ei weg zu lassen, weil allergisches Kind. Freue mich sehr dass ich auf Deinen Blog gestoßen bin. ich wohne übrigens in Karlsruhe, da warst Du auch mal nich?
    Wenn die Kinder etwas größer sind und ich alleine mit Mann was unternehmen kann, dann aber kommen wir Dich mal besuchen!

    AntwortenLöschen
  12. @Petra: Na, Erdbeere ist ein Feinliebchen. Mit der sieht doch alles gleich wie aufgerüscht aus. Und ja, vieleviele Erdbeeren aus dem Garten sind ein Traum. ABER: die letzten zwei Jahre habe ich in den Feldern vorallem eines gemacht: Unkraut gezupft. Vielleicht ein kleiner Ausgleich?

    @Ti: So hats sogar geschmeckt :)

    @Ariane: Auf Himbeeren müssen wir noch warten. Aber Kirschen sind jetzt da. Und bald auch Aprikosen. Dann weiß man gar nicht, wo man zuerst hinlangen soll...

    @Anonym: Aus KA? Ja, dort habe ich lange gelebt (hört man immernoch am KA-Singsang ;). Und wenn deine Kinder nicht gerade in die Pupertät kommen, dann hats noch allen Feriengästenkinder hier gefallen. Aus dem einfachen Grund, weil man hier an den Flüssen einfach herrlich baden kann, Staudämme bauen, Steine sammeln uswusf... Also herzliche Grüße von F nach KA

    AntwortenLöschen
  13. Einfach perfekt, diese Erdbeertraumtarte.

    AntwortenLöschen
  14. oh, mon dieu, da lockt das Erdbeer-Glück! Über die Tarte bin ich schon bei Jessica gestolpert und habe das Rezept notiert, in deiner Erweiterung kommt sie nun aber noch sicherer auf den Tisch! Ich nasche die Beerchen und träume davon, auch morgens durch den Garten zu schlendern und 3 (!) Kilo zu ernten ;) Liebe Grüße nach Frankreich! Theresa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Michaela,

    nach dem trackback jetzt noch mal persönlich :). Ich habe Deine Erdbeertarte ausprobiert und fand sie oberhammer lecker! Meine Arbeitskollegen waren auch ganz begeistert. Kannte Deinen Blog vorher noch gar nicht und bin durch einen schönen Zufall durch google auf Dich gekommen und werde jetzt ganz bestimmt öfter vorbeischauen. Ist es richtig, dass Du in Frankreich lebst? Wir waren gerade für knapp 3 Wochen in der Bretagne und Normandie und haben uns in dieses tolle Land verliebt. War davor das letzte Mal mit 12 in Frankreich...

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen netten Kommentar! Und weil ich dich gleich gegenbesucht habe, werde ich nun dank dir meine Zutatenliste um etwas kaltes Wasser für den Tarteteig edieren - dann klappt das nämlich auch ganz einfach mit dem homogenen Teig!
      ... viele liebe Grüße zurück...

      Löschen
  16. Aber gerne doch Michaela und ich freue mich immer noch, dass ich Deinen Blog entdeckt habe :). Ja, ich denke auch, dass es daran gelegen haben wird. Hatte auch noch etwas Wasser hinzugefügt, aber das war wohl zu wenig. Ging aber auch mit dem reindrücken. Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  17. Danke für dieses tolle Rezept! Vor allem die Weisseschoko-Füllung finde ich spannend, wird ausprobiert!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz,
    Julia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Michaela,

    diese Tarte hat sogar von meinem selten überschwänglichen Freund ein "sehr sehr gut" erhalten! Der Zitronen-Mürbeteig ist toll, den werde ich mir auf jeden Fall auch für andere Gebäcke merken. Mangels Erdbeermarmelade habe ich die Erdbeeren übrigens einfach mit Himbeer-Rhabarber-Marmelade püriert - schmeckt auch! Vielen Dank also (mal wieder) für das super Rezept, die Tarte gibts auf jeden Fall wieder. :)
    Liebe Grüße, Annelie

    AntwortenLöschen