SOCIAL MEDIA

Samstag, 5. Juli 2014

Immer wieder LILA

Es will die Blogtradition so, ja, womöglich schreiben es sogar die nicht  vorhandenen Statuten vor: blumige Grüße aus Südfrankreich zur Lavendelblüte. Es rauscht und duftet und flattert auch dieses Jahr wieder - also zum Vierten ein Hoch auf die Orgie in Lila. Und siehe da: kaum lebe ich mitten in den Feldern, umgeben von Lavendelsträuchern, so hat der Geruch so gar nichts Omihaftes mehr, wie doch einst meine erste Assoziation. Schön So - mit herzlichen Grüßen heute an Mademoiselle SiBelle Nina (und damit indirekt ebenso an Ulma & Wsake)

Vier meiner liebsten Rezepte mit Lavendel habe ich euch obendrein rausgesucht. Zwei weitere sind in der Warteschleife. Und die Aprikosentarte, die habe ich diesen Sommer bereits 2x gebacken - leicht abgewandelt, aber das Prinzip blieb das Gleiche...


http://salzkorn.blogspot.fr/2012/07/lavendel-straciatella-eis-mit.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2013/08/blumige-tomatentarte-mit-krauter-der.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2012/08/aprikosentarte-mit-lavendel-zum-dritten.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2013/08/lavendelhonigeis-mit-thymian.html

Kommentare :

  1. Könntest du nun bitte auch noch den Duft-Modus anstellen und mein Büro hier mit dem Lavendelduft erfüllen? ;-)
    Ist das nicht herrlich, wenn man mit den Händen leicht über diese Blütenpracht streicht? Ich schnuppere dann lange danach noch immer an meinen Händen und inhaliere diesen wunderbaren Duft.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, so schön! =)

    Hast Du schonmal Lavendelhonig gegessen? Falls ja, schmeckt der so gut, wie gesagt wird? =)

    Viele Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Lavendelhonigeis. =)
      Natürlich hast Du Lavendelhonig schon gegessen! =D
      Hach, den würd ich zu gern mal probieren.

      Löschen
  3. Von diesem Duft kann man nicht genug kriegen. Die fehlenden Felder müssen uns Lavendelduschen und -seifen ersetzen.

    AntwortenLöschen
  4. hach, seufz. ich schleiche ja seit einigen tagen um den lavendelstrauch der nachbarn herum und überlege, ob ich kackendreist einfach mitten am tag ein paar zweige abschneiden soll, oder das ganze doch lieber zur nacht-und-nebel-aktion umdisponieren soll. die haben auch noch so herrlich violetten flieder, der mich auch so hämisch anlächelt...

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebste Sommerblume:D.
    Ich suche gerade noch nach leckeren und hübschen französischen Aprikosen (in D gar nich so leicht zu bekommen) für unsere Aprikosen-Lavendel-Konfitüre. Muss ich nächste Woche mal im Bioladen bestellen.

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  6. Und jedes Jahr wieder liebe ich Deine Lavendel-Fotos und bekomme Sehnsucht nach Urlaub *hach* Ich glaube, nächstes Jahr brauchen wir auch einen Lavendel im Garten.

    Liebste Sommergrüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Aber immer wieder schöööööön ❤️

    AntwortenLöschen
  8. Lavendel war für mich früher auch ein spießiger Omaduft - aber seit ich zum ersten Mal die blühenden Lavendelfelder in der Provence gesehen und gerochen habe, hat Lavendel allen Staub für mich verloren. Man braucht eben für vieles doch die Zusmamenhänge, damit man einen richtigen Eindruck bekommt. :-)
    Danke für die schönen Bilder.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Ooooh!
    Nur noch einen klitzekleinen Riesenberg Arbeit und Aufräumen und Stresszeug und Hektik und dann…. die Bilder lassen mich hoffen und geben mir Zuversicht, alles noch zu schaffen. Warte, Lavendel, wir kooohommen!
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  10. ganz direkt die besten grüße zurück – gerade vorhin habe ich mindestens sieben minuten lang darüber nachgedacht, wann eigentlich die emotionale lavendelwende bei mir eingetreten ist :: als kind geliebt, dann eben omihaft gefunden, jetzt wieder ganz und gar lavendelfreundin; und ein mal, ein mal durfte ich sogar zur lavendelblüte in der provence weilen. schön war das. so, jetzt rezepteklicken.

    AntwortenLöschen
  11. Obwohl ich schon einige Male in verschiedenen Gegenden Frankreichs war und auch schon ein knappes Jahr dort gelebt habe - diesen Anblick habe ich bisher immer verpasst. Ach, was würde ich gern...

    Liebe Grüße! Mond

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt habe ich Fernweh, danke dafür :)

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
  13. Wow, so wunderschön. Ich liebe diese lila Flut der Natur.

    AntwortenLöschen
  14. dein post war so anregend, dass ich mich heute früh sofort ans werk gemacht und die noch vorrätigen leckeren französischen aprikosen verarbeitet habe. den lavendelhonig hab ich mir schnell selbst gemacht - einfach ein paar blüten und blätter in die honig-butter-mischung. hat gut geduftet und geschmeckt. so mach ich das auch mit thymian für apfelkuchen.
    danke nochmal - uns und unserem besuch hat es sehr gemundet!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  15. Noch eine Jahreszeit, an der man euch besuchen muss oder vielleicht doch lieber die Frühlingswiesen mit der Lavendelblüte verbinden? :))
    Lavendel habe ich schon immer geliebt, hab mich schon als Kind an Tantchens Uralt Lavendel vergriffen, hab ihn an vielen Stellen im Garten. Aber diese berauschende Fülle, das muss bei Sonne wunderbar duften. Hach, da möchte ich gleich los...
    Die Tarte kommt mir gerade recht. Hab zwar keine französischen Aprikosen, aber die ungarische Sorte, die mein Obsthändler hat, hat auch rote Bäckchen und duftet herrlich. Ich habe noch zwei Kilo hier liegen, viel zu viel für noch mehr Marmelade.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  16. Danke, dass du uns ein bisschen an der Pracht teilhaben lässt. Voller Neid sehe ich die Bilder. Aber ich freue mich auch für dich, dass du dort leben darfst.
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  17. Das ist ja so Frankreich, so so Urlaub - ich rieche ihn förmlich, den Lavendel, wenn ich deine wunderschönen Bilder anschau ...

    AntwortenLöschen