SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 30. Juli 2014

John-Porno-Brötchen: Lutzens Kartoffelbrötchen

Kennt ihr nich, den gerngezückten, stets beschwingt vorgetragenen Evergreen unter den Guten-Morgen-Kalauern... anstelle von Bon giorno? Nee? Jetzt schon.

Kaum ein Buch wurde in der Foodblogszene so oft rezensiert wie Lutzens *Das Brotbackbuch*. All dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Was man an dem Buch zu bekritteln hätte, wurde mit der dazugehörigen Web-Seite ausgebügelt. Über diese zusätzliche Arbeit kann man nur wie es sich gehört die Applaus-Robbe machen.

Selbst wenn man dem Buch bereits ansieht, dass sich Lutz sowohl in bäckerischem wie photographischen Können weiterentwickelt hat, so macht das nur Hoffnung auf eine kommende Fortsetzung - das wünsche ich Lutz und uns...

Ich habe mir aus Lutzens erstem Brotbackbuch die Kartoffelbrötchen zum Frühstück rausgesucht, denn Kartoffeln mag ich im Brot immer. Herausgekommen sind einfach herzustellende Brötchen, die wirklich ordentlich Kartoffeln enthalten, daher auch eine super Frischhalte-Qualität besitzen und sich prima aufbacken lassen. Tja, und da sie ohne Sauerteig auskommen, also... wer hat noch nicht, wer traut sich jetzt...?
Zutaten:

210g Weizenmehl (m: T65)
140g Roggen-VK
10g Salz
15g Olivenöl
450g Kartoffeln, roh (gekocht, gepellt: 365g)
60g Wasser
10g Frischhefe

Roggenvollkornmehl zum Wälzen

Zubereitung:

Kartoffeln kochen, pellen, abkühlen lassen, zerdrücken.

Alle Zutaten vermengen und 10min langsam kneten - der Teig ist anfangs sehr trocken, später wird er freucht, mittelfest (klebrig - ich habe noch einen Schluck Wasser dazugegeben).

Teig in einer geölten Schüssel für 9 Stunden in den Kühlschrank stellen (ca. 6°). Teig auf eine bemehlte Fläche geben, 8 Teiglinge abstechen, rundschleifen und in Roggenvollkornmehl wälzen.

Mit dem Schluß nach unten in einem bemehlten Leinentuch gehen lassen (etwa 1 Stunde bei 24°). Einschneiden: Längsschnitt von 1cm Tiefe.

Bei 230° mit Schwaden einschießen und fallend auf 200° 20min backen (m: 25min, letzte Minuten bei Umluft mit leicht geöffneter Tür).
... ja, das Wetter macht einen fertig...
Quelle: Lutz Geißen vom Plötzblog *Das Brotbackbuch*

Kommentare :

  1. Zuerst einmal: JA, das Wetter macht einen fertig, aber dennoch möchte ich es gar nicht anders haben = ich liebe Sommer, Sonne, Wärme und könnte es daher immer so haben.

    Deine "Bon Giorno" :-) - Brötchen lachen einen nur so an - die muss ich unbedingt auch backen, daher danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  2. Hund müßte man sein...einfach hinlegen und abwarten... :-)
    Die Brötchen sind einfach göttlich geworden, kommen sofort auf meine Nachbackliste.
    Bin mal gespannt, mit gekochten Kartoffeln habe ich noch nicht gebacken.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, ich wollte Brötchen backen... Werde heute Abend gleich mal einen Blick ins Buch werfen!

    Deine Kartoffelbrötchen schauen klasse aus - guter Ansporn!

    AntwortenLöschen
  4. Ohne Sauerteig - überredet. Ich hab es immer noch nicht geschafft, diesen anzusetzen - so langsam entwickelt er sich zu einem Trauma :-D

    AntwortenLöschen
  5. Ach siehste, alles mögliche habe ich schon gebacken aus dem Buch; diese Brötchen aber noch nicht. Aber jetzt :-)

    AntwortenLöschen
  6. hmmm, lecker! Deinen Blog darf ich wirklich nicht hungrig lesen -mir knurrt jetzt derartig der Magen, dass ich schnellstens in die Küche eile und mir und den drei Ferienwirsindzuhausekindern etwas koche ;)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. ich glaube an die traue ich mich auch mal, die sehen sooooo gut aus :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da bin ich dabei. Das ist ein Rezept, das auch ich mir zutraue. Abends machen, morgens backen. Und Kartoffelbrötchen mag ich eh, weil sie nicht nru ein paar Stunden lang gut schmecken.
    Wobei ich auch sofort beim Schlafanfall auf der Treppe dabei wäre. Mindestens 10 Mal pro Stunde...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. oh yes, das ist jetzt was für mich sauerteigfeigling.

    AntwortenLöschen
  10. @Eva: Ich wünschte ja, ich hätte den Wetterkommentar so gemeint, wie du ihn gelesen hast, aber leider, auch hier ist Land unter... Wir überlegen, uns zusammen mit den Feriengästen an den Arche-Noah-Bau zu machen...

    @Dagmar: Gekochte Kartoffeln im Brotteig sind super - da habe ich echte Lieblingsbrote hier in meiner Sammlung!

    @Sandra: Diese Brötchen backst du mit links, nebenher und zugebunden Augen ;)

    @Britta: Du weißt schon, dass die Ulrike von Küchenlatein startklare Ableger ihres aktiven Sauerteigs verschickt, oder?

    @Susanne: Da gucke ich doch direkt nochmal nach bei dir, was du dir rausgesucht hast aus Lutzens Buch!

    @Tine: Das ist das Schönste, was du mir schreiben kannst :)

    @Klärchen: Ich ermutige dich gerne erneut dazu - der Teig klebt ein wenig (wegen den Kartoffeln), aber eigentlich gibt es keine Hindernisse zu überwinden... Prima Rezept!

    @Katja: Oh, das hört sich an, als sollte ich dich auf einen Kurzurlaub hierher beamen. Du schläfst - ich koche ;)

    @Mme Ulma: Also Sauerteig funktioniert hier als Ausrede schon mal nicht..

    AntwortenLöschen
  11. An denen habe ich mich neulich auch versucht. Allerdings hatte ich kein Roggen-VK-Mehl da und habe, waghalsig wie ich nun mal bin, mit Buchweizenvollkornmehl ersetzt. Hat auch einigermaßen hingehauen (die Teigkositenz ging baden, weil der Teig im Kühli Feuchtigkeit gezogen hatte), aber so hübsch bemehlt wie deine sahen meine leider nicht aus. Muss ich nochmal ran. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Sehr hübsche Bällchen, kannst du mal ein paar rüberwerfen - ich bin gerade sooo backfaul ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Sowohl Brötchen als auch Hund würde ich gern nehmen. :)

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe die Brötchen nachgebacken. Super! Genau mein Geschmack. Zwar sind es bei mir keine Brötchen sondern kleine Brote geworden, aber das war so gewollt :) Ich habe auch 10g mehr Wasser verwendet, aber vermute, dass es auch ohne hätte super funktioniert. Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen