SOCIAL MEDIA

Freitag, 12. September 2014

Orchiette mit Gemüseconfit und Kidneybohnen-Falafel

Das Gemüseconfit finde ich derart gut, dass es ins wiederholende Dauerrepertoire aufgenommen wurde. Dabei gehe ich nun wie bei den Ofentomaten nicht mehr nach Maß und Zahl vor, sondern ein tiefes Blech wird mit Gemüse beladen so voll es geht (allerdings schäle ich die Paprika und häute ich die Tomaten) und ab damit für eine gute Stunde in den Ofen.

Das Ergebnis ist derart vielfältig einsetzbar, dass ich einfach restlos überzeugt davon bin. Auch als röstaromige Pasta-Sauce mit herrlich cremiger Konsistenz gefällt sie mir. Mit diesen gebratenen Bällchen, die wie eine Art Kidney-Bohnen-Falafel schmecken, wird diese Pasta richtig gästetauglich - etwa für Veganer unter den Eßlustigen. Ein gutes Falafel-Rezept hängt in den Untiefen meiner Warteschleife fest. Keine Ahnung, warum ich es bisher noch nicht verblogg habe. Von Falafel hätte ich mich in Ägypten pur ernähren können. Und auch in San Pedro (Guatemala) gibts einen Israli mit 1A Falafel.

Diesen Kidneybohnen-Falafel habe ich allerdings etwas orientalisch angehaucht abgeschmeckt. Schon ungebraten hätte ich die Masse einfach so mit dem Löffel essen können. Die fein gehackten Walnüsse ergänzte ich direkt in der Zutatenliste - zur eigenen Erinnerung. Die sollen mir beim nächsten Mal für mehr Biss sorgen. Ich fasse zusammen: dass dürfte man mir in einem vegan-vegetarischen Resto gerne servieren! Oder warum nicht als Resto einen vegan-vegetarischen Tag einlegen? Das wäre für mich am Puls ohne Traditionen über Bord zu werfen!

Und Frische gabs übrigens in Form dieses Salates dazu - mit Tomaten anstelle des Käses.
Zutaten*:

200g Orchiette
1 Glas à 200ml Gemüseconfit
Balsamico-Reduktion

1 Dose Kidneybohnen à 400g
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
25g Semmelbrösel
25g grober Bulger (m: Einkorn-Bulgur)
25ml Sonnenblumenöl
2 EL Walnüsse, klein gehackt
1 Msp Zimt
1/2 TL Kreuzkümmel
Harissa
2 El feingeschnittene Petersilie
Salz, Pfeffer
ca. 15g Kartoffelmehl (evt. plus) 

Sonnenblumenöl zum Ausbacken
Basilikumblätter
Zubereitung:

Die Kidneybohnen in einem Sieb unter fließend kaltes Wasser halten und gut spülen. Den Bulgur mit kochendem Wasser überbrühen und abgedeckt 10min ziehen lassen. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Die Walnüsse fein hacken.

Den gequollenen Bulgur abgießen. Alle Zutaten außer dem Kartoffelmehl in eine Schüssel geben und mit der Hand gründlich und kräftig verkneten. Pikant abschmecken. Nun das Kartoffelmehl untermengen, bis eine Konsistenz entsteht, die gut zusammenhält und formbar ist. Kugeln à 25g formen und etwas plattdrücken (nicht kleiner, sonst droht beim Wenden Gefahr, dass die Falafel beim Wenden auseinander brechen) - ergibt 18 Stück.

In einer Pfanne soviel Öl erhitzen, damit man die Kidneybohnen-Falafel schwimmend ausbacken kann. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und vom überflüssigen Öl befreien. Im Ofen warm halten,bis alle fertig gebacken sind.

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta darin al dente garen. Die Nudeln abschütten und in einem Topf mit dem Gemüseconfit vermengen. Alles zusammen nochmals erhitzen und mit Balsamico-Reduktion abschmecken. Auf Teller verteilen, mit kleingeschnittenem Basilikum bestreuen und einige Falafel dazu setzen.

*Anmerkung m: Die Falafel reichen für 3- 4 Personen - schmecken auch kalt sehr gut
Inspiration Kidneybohnen-Falafel: Mehr als Rohkost
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...