SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 20. November 2014

Vor Ort: Salat mit paniertem Ziegenfrischkäse und Granatapfel

Sich nicht nur schlau zu machen, welche Lebensmittel ums Eck produziert oder angebaut werden, sondern vielleicht sogar seine Ernährung ein wenig in diese Richtung auszurichten, je suis bien d'accord avec. Klare Sache also, dass ich Juli von Kamau in ihrem charmanten Aufruf, etwas aus eben solchen Zutaten zu kredenzen, gerne folge. Nummer 1 auf der Liste meiner Lieblingszutaten belegt eindeutig und unschlagbar alles aus unserem Garten (die eigenen Kinder sind nun mal die besten - da bin ich klassisch betriebsblind). Aber auch die Eier unser Nachbarn machen mir ein gutes Gefühl. Die Hühner kenne ich quasi fast persönlich. So wie die Ziegen aus dem Nachbarort.

Womit wir ohne Umschweife beim Ziegenkäse gelandet wären. Ich möchte ja behaupten, dass ich der deutschsprachige Foodblog mit den meisten Ziegenfrischkäse-Rezepten bin. Ob ich das mal dem Guiness-Buch stecken sollte?

Die Ziegen geben nun am Ende des Jahres weniger Milch - unsere bevorzuge Ziegenkäse-Dealerin aus dem Nachbarort kann nur noch die Hälfte wie sonst anbieten. Wir müssen also gucken, nicht zu spät auf den Markt zu kommen, um dann doppelt so viel einzukaufen. Nächstes Jahr steht hier dringlich mal ein *Making of* vom Nachbardorf-Ziegenkäse an, um euch zu zeigen, was und warum der für uns Grundnahrungsmittel darstellt.

Und dass rund um unser Zuhause viele Granatapfelbäume wachsen, habe ich, glaube ich, schon erwähnt - einen Baum, den ich bis dahin nicht zwingend mit Südfrankreich verbunden hätte. Unser eigener hat dieses Jahr zwar schon schön geblüht, aber nicht einen einzigen Apfel hervorgebracht...

Warum ich Pinienkernen Walnüssen für diesen Salat vorgezogen habe, erschließt sich mir nicht mehr. Besser hätten mir hier Walnüsse, die ebenfalls typisch für die Drôme sind, gefallen...
Rezept 4P:

2 Ziegenfrischkäse*
1 Ei
3 EL Mehl
3 EL Semmelbrösel
2 EL Panko
1/2 TL gemörserter Koriander

200g Feldsalat
1 handvoll Pinienkerne
1 Schalotte
1 Granatapfel
einige Blätter junger, roter Mangold

2 EL Olivenöl
2 EL Walnussöl
1 EL Granatapfelsirup
1 EL Orangensaft
2 EL Granatapfelsaft
Salz, Pfeffer
1 EL Sherryessig
1 EL Balsamico bianco
1 TL Honigsenf

Zubereitung:

Den Feldsalat zusammen mit den Mangoldblättern gründlich waschen und trocken schleudern. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten und zur Seite stellen. Den Granatapfel zu Dreiviertel von seinen Kernen lösen, das restliche Viertel auspressen (m: mit dieser Zitruspresse 3.Bild - spritzt so gut wie nicht).

Die Schalotte sehr fein würfeln. In einem Eßlöffel Olivenöl die Schalotten glasig dünsten, die restlichen Zutaten für das Dressing dazugeben und 1min sanft köcheln lassen - zur Seite stellen.

Kurz vor dem Anrichten den Salat mit dem Dressing marinieren.

Drei Teller richten mit Mehl, einem verqurilten Ei und einer Mischung aus Semmelbrösel-Panko-Koriander. Die Ziegenkäse dem Durchmesser nach halbieren und nacheinander in eben dieser Reihenfolge in den Tellern marinieren (beim Mehl darauf achten, dass die Schicht nicht zu dick ist/ das Ei muß wie das Paniermehl gut ummanteln). In einer Pfanne in etwas Sonnenblumenöl bei mittlerer Hitze knusprig braten.

Die Zigenkäsetaler auf dem Salat anrichten, Granatapfelkerne und Pinienkerne darüber streuen und servieren.

TIPP: den halbierten Ziegenkäse 10-15min vor dem Panieren in den Tiefkühler stellen.

*Anmerkung m: Ziegenfrischkäse wird bei uns in einer Größe von etwa 110g verkauft
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...