SOCIAL MEDIA

Sonntag, 7. Juni 2015

DUBB - ein gesalzenes

http://salzkorn.blogspot.fr/2014/05/die-ultimative-tarte-tatin-aux-pommes.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2012/11/forever-schokoladenkuchen-des-cafe-p.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2013/06/les-meilleurs-amarettini.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2011/10/weier-rappe-zarte-cantuccini.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2012/05/1001-mal-zum-brullen.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2015/01/eis-wie-seide-bitterorangen.html


















Bei Süßem fallen mir auf meinem Blog zig DUBB-Beispiele ein, die ich immer und immer wieder zubereite. Mit großer Begeisterung. Darunter sind einfach Klassiker, die ich mir schwer besser vorstellen kann. Daher gehe ich auch nicht auf weitere Suche nach NOCH genialeren Rezepten, sondern tripple auf der einen Stelle à la *Never change a winning system*. Gerade dann, wenn ich Gäste erwarte, greife ich eh am liebsten auf erprobtes und bewährtes.

Das mag mit daran liegen, dass Kuchen-Backen oder Süßkram überhaupt dem Malen nach Zahlen nahe kommt. Man MUSS sich ans Rezept halten. Beim Kochen selbst gibt es viel mehr Abzweige - und wenn es nur das finale Abschmecken ist, bin ich wesentlich leichter am Experimentieren.

Heute zeige ich aber ein salziges Rezept, das in regelmäßigen Dauerschleife bei uns auf dem Tisch steht. Würde ich euch raten und suchen lassen unter meinen (mittlerweile unglaublichen über 800) Rezepten, würde bestimmt keiner darauf tippen. Das Gericht erlebte aber auch eine Reneissance seit ich recht penibel versuche meine Mindestens-2-vegange-Essen-pro-Woche-Quote durchzuziehen. Seither schätze ich es wieder neu. Vorneweg weils uns einfach sehr gut schmeckt, aber auch, weil es variabel in der Gemüseauswahl ist und schnell gemacht. Naja, die knackig-gestiftete Karotte halte ich stets für unverzichtbar.

Manchmal gibt es wie im Original etwas Rohkost dazu, manchmal wirds auch nicht vegan, sondern das Spiegelei bleibt als Begleitung. Meistens allerdings erhöhe ich die Gemüsemenge und reduziere den Reis deutlich. Nasi Goreng zwei Mal im Monat ist keine Seltenheit mehr. Grundgerüst bleibt die Sauce aus Soja-Sauce, Ketchup und Harissa (oder Sambal oelek oder asiatische Chili-Knoblauch-Sauce). Oft gebe ich auch noch etwas Curry dazu. Das ist weit davon entfernt, große Kochkunst darzustellen, aber ich bekomme von diesem bekömmlichen Essen einfach nicht genug. Daher darf mein Nasi Goreng in den Olymp des DUBB. 

Hey, und wo bleiben eigentlich eure Vorschläge für das DUBB. Ihr könnt mir doch nicht erzählen, dass ihr keine Rezepte kennt, die ihr SO gut findet, dass ihr euch und eure Tischgesellschaft nicht immer und immer wieder damit verwöhnt?!
http://salzkorn.blogspot.fr/2011/08/asiatisch-fur-quereinsteiger-nasi.html

Kommentare :

  1. Liebe Micha, du hast vollkommen recht, uns wieder an deine schöne Idee mit dem DUBB zu erinnern. Auch ich hätte meine Gnocchi da einreihen sollen. Wo sammelst du eigentlich die DUBB? Und hat sich denn immer noch niemand angeboten, die ein Banner dafür zu basteln? (Ich würde das ja gerne übernehmen - wenn ich nur könnte....)

    AntwortenLöschen
  2. Viele DUBBs hab ich gar nicht auf dem Blog :-D spontan fällt mir mal das Pesto Trapanese ein, das im Sommer hier dauernd auf dem Tisch steht... das Hühnerleberparfait begeistert bei mir immer wieder Gäste... Panzanella gibt es im auch im Sommer wieder und wieder... und das Zitronenrisotto mit der kleinen selbstgemachten Marmelade gibt es auch sehr oft.
    Wobei ich auch immer sehr gerne auf der Jagd nach Neuem bin ;-) aber manchmal ist man einfach nicht kreativ und möchte etwas bodenständiges, altbekanntes.

    AntwortenLöschen
  3. 800 – wow, dafür tippe ich noch ein paar Jahre!
    Ich hingegen bin definitiv eher "Süße" – gerade WEIL man sich akkurat an die Rezepte halten muss. Ich liebe solche Pingeligkeiten und ich scheue mich auch nicht, Gäste mit derlei Experimenten zu konfrontieren – Scheitergefahr inklusive. Wo bleibe sonst der Nevrenkitzel... ;)?
    Meine persönlichen DUBBs sind allerdings ebenfalls eher die einfachen Dinge – zum Beispiel diverse Brötchen (allen voran die Mehl-Wasser-Salz-Variante mit Sauerteig), DIE Tomatensauce, weil so schön schnell und einfach – Alltagsküche eben. Sobald es komplexer wird, stürze ich mich lieber auf Unbekanntes...

    AntwortenLöschen
  4. Echt, 800? Ich dümple irgendwo bei 250 rum ... ;-)
    Das ist klug von dir, dass du bei Besuch auf bewährte Rezepte zurück greifst - ich mach das oft nicht (KEINE Ahnung wieso) und so manches Mal war das Ergebnis dann auch nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber egal, Brust raus, Bauch rein und mit überwältigender Selbstsicherheit servieren - hat noch immer funktioniert ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Dein Nasi Goreng ist seither "mein" Nasi Goreng :-) O.K. - nicht gerade zwei Mal im Monat - da gibt es zu viele asiatische Leckereien. Aber, fein ist es allemal !
    Und siehe da, obwohl ich deine gut 800 Rezepte begutachtet habe, sind mir die Soft-Cantuccini echt durch die Lappen gegangen. Asche über mein Haupt. Nun sind auch diese in meiner "Salzkorn-Sammlung" aufgenommen und unter meinen div. Labels abgelegt. Und werden bestimmt nachgebacken. Danke für den Hinweis !

    AntwortenLöschen
  6. Antworten
    1. Probiert und für gut befunden :-)

      Löschen
    2. ... und es freut mich, dass es geschmeckt hat. Mit Spitzkohl oder Kohlrabi anstelle des Brokkoli mag ich übrigens auch sehr. Und Paprika stört auch nie...

      Löschen
    3. Ich hatte im Haus: Möhren, Paprika, eine halbe Zucchini, Lauch, Zwiebeln. Das nächste Mal werde ich noch ein paar Cahewkerne mit anrösten :-) Dem Monsieur hat es auch sehr gemundet (er ist der Bratreis-Fan, ich eher nicht, aber mit dem DUBB hier kann ich mich gut anfreunden ...gibt es wieder)

      Löschen
  7. Nasi Goreng war eines der DUBBs (ohne Blog natürlich ;-) ) meines Vaters in den 70er Jahren, das vorbereitende Helfen beim Schnippeln gehört fest zu meinen Kindheitserinnerungen. Deine vegane Variante sieht super aus - und ich werde mal schauen, was ich zu Deinem DUBB-Event künftig beitragen kann.

    AntwortenLöschen
  8. @Sabine: Lieb von dir, dir darübe Gedanken zu machen - das wäre eigentlich mein Part. Aber ich bin vermutlich einfach zu unehrgeizig, sonst hätte ich mich darum beühmt.... ;)

    @Britta: Als Foodies sind wir immer gerne auf den Ufern zu neuem Geschmack ;), aber ich glaube jeder hat Rezepte - vielleicht schon von der Oma - bei denen bleibt man einfach. Aus traditionellen Gründen und weils schmeckt.... selbst als Foodblogger

    @Charlotte: Also muss noch mal zu wiederholen: ich bin sowas von bereit für alles, was du zum DUBB erklärt, du kannst es dir fast nicht vorstellen :)

    @Maria: Schnellblogger... da wird rausgehauen. Aber dadurch habe ich schon viel probiert und weiß vielleicht auch deshalb zu schätzen, wenn Po und Brust drin bleiben dürfen :). Aber ja, - neue Rezepte auszuprobieren gehört zu unserer Lebensmentalität als Foodie. Wir haben die Saison über ja so viele Gäste, natürlich gelingt mir da auch nicht immer alles. Und dafür habe ich dann Po und Brust :))

    AntwortenLöschen
  9. @Basler Dyblie: Zu schade, dass du kein eigenes Blog hast und dir die Mühe des Eintippen machst. Ich vermute doch sehr, dass wir einen sehr ähnlichen Geschmack haben. Bei dir würde ich wohl besonders häufig fündig. Andere gute, asiatische Gerichte, die ähnlich schnell auf dem Tisch stehen....?? Schon hättest du mich! Und die Cantuccini, die sind hier Tradition ;)

    @Claudia: Schön, wenn Essen mit Erinnerungen verwoben sind. Wobei bei der Variante gar nicht so viel zu schnippeln war. Der Brokkoli geht ja schnell kleiner zu machen und die Möhre wurde mit der Reibe gestiftet. Eigentlich Fast Food...

    @Scratchy: Was soll daran auch nicht schmecken, oder?

    AntwortenLöschen
  10. Broccoli gibt es bei uns zur Zeit im Bioladen nicht, weil er blüht. Wird noch ein bisschen dauern, bis der frische angeboten wird, oder im Garten gewachsen ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist richtig - deshalb gab es das Nasi Goreng auch die Tage anstelle von Brokkoli mit Kohlrabi. Einfach der Saison anpassen - aber da hast du bestimmt selbst Ideen...

      Löschen
  11. Hallo Micha, dein Rezept für Nasi goreng gefällt mir gut, vor allem weil es so nah an meinem ist :P Ich habe es direkt aus Indonesien mitgebracht. Da mein Blog noch so jung ist, kann ich noch kein DUBB bestimmen, aber die Siomai nach dem Rezept meiner indonesischen Schwiegermutter haben im Verhältnis eindeutig zu wenig Clicks.

    Ich kommentiere selten, aber da ich jetzt schon einmal angefangen habe: Ich danke dir für deinen großartigen Blog. Er ist mein absoluter Favorit und ich habe wohl von noch niemandem so viel nachgekocht wie von dir. Auch dein Salat+ habe ich aufgenommen. Eines Tages komm ich dich mal besuchen und bringe dir Bumbu bali oder eine andere Bumbu mit, die dein Nasi goreng dann vielleicht noch ein bisschen besser macht ;)

    Gruß Chris
    Gruß Chris

    AntwortenLöschen