SOCIAL MEDIA

Sonntag, 7. Juni 2015

DUBB - ein gesalzenes

http://salzkorn.blogspot.fr/2014/05/die-ultimative-tarte-tatin-aux-pommes.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2012/11/forever-schokoladenkuchen-des-cafe-p.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2013/06/les-meilleurs-amarettini.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2011/10/weier-rappe-zarte-cantuccini.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2012/05/1001-mal-zum-brullen.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2015/01/eis-wie-seide-bitterorangen.html


















Bei Süßem fallen mir auf meinem Blog zig DUBB-Beispiele ein, die ich immer und immer wieder zubereite. Mit großer Begeisterung. Darunter sind einfach Klassiker, die ich mir schwer besser vorstellen kann. Daher gehe ich auch nicht auf weitere Suche nach NOCH genialeren Rezepten, sondern tripple auf der einen Stelle à la *Never change a winning system*. Gerade dann, wenn ich Gäste erwarte, greife ich eh am liebsten auf erprobtes und bewährtes.

Das mag mit daran liegen, dass Kuchen-Backen oder Süßkram überhaupt dem Malen nach Zahlen nahe kommt. Man MUSS sich ans Rezept halten. Beim Kochen selbst gibt es viel mehr Abzweige - und wenn es nur das finale Abschmecken ist, bin ich wesentlich leichter am Experimentieren.

Heute zeige ich aber ein salziges Rezept, das in regelmäßigen Dauerschleife bei uns auf dem Tisch steht. Würde ich euch raten und suchen lassen unter meinen (mittlerweile unglaublichen über 800) Rezepten, würde bestimmt keiner darauf tippen. Das Gericht erlebte aber auch eine Reneissance seit ich recht penibel versuche meine Mindestens-2-vegange-Essen-pro-Woche-Quote durchzuziehen. Seither schätze ich es wieder neu. Vorneweg weils uns einfach sehr gut schmeckt, aber auch, weil es variabel in der Gemüseauswahl ist und schnell gemacht. Naja, die knackig-gestiftete Karotte halte ich stets für unverzichtbar.

Manchmal gibt es wie im Original etwas Rohkost dazu, manchmal wirds auch nicht vegan, sondern das Spiegelei bleibt als Begleitung. Meistens allerdings erhöhe ich die Gemüsemenge und reduziere den Reis deutlich. Nasi Goreng zwei Mal im Monat ist keine Seltenheit mehr. Grundgerüst bleibt die Sauce aus Soja-Sauce, Ketchup und Harissa (oder Sambal oelek oder asiatische Chili-Knoblauch-Sauce). Oft gebe ich auch noch etwas Curry dazu. Das ist weit davon entfernt, große Kochkunst darzustellen, aber ich bekomme von diesem bekömmlichen Essen einfach nicht genug. Daher darf mein Nasi Goreng in den Olymp des DUBB. 

Hey, und wo bleiben eigentlich eure Vorschläge für das DUBB. Ihr könnt mir doch nicht erzählen, dass ihr keine Rezepte kennt, die ihr SO gut findet, dass ihr euch und eure Tischgesellschaft nicht immer und immer wieder damit verwöhnt?!
http://salzkorn.blogspot.fr/2011/08/asiatisch-fur-quereinsteiger-nasi.html
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...