SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 15. Oktober 2015

eine haarige Angelegenheit - Karottenflan an Karottensalat

Es passiert mir immer wieder. Dieses Verständigungsproblem mit einer ganz bestimmten Berufsgruppe. Wobei ich manchmal zweifle, ob Friseur/innen nicht einfach generell auf Durchzug schalten, weil an sie den lieben langen Tag deutlich zu viel rangequatscht wird. Nicht, dass sie dafür nicht mein Verständnis hätten... höchstwahrscheinlich purer Selbstschutz.

Es läuft meinem großen Traum nur leider frontal entgegen, dass mir eines Tages in einem Friseursalon die Frise meines Lebens verpaßt wird. Eine, bei der ich in den Spiegel schaue und sage schreie: DIE IST ES! Eine, bei der ich bis an das Ende meiner Tage bleiben kann. Und ab diesem seligen Moment nur noch zu meinem Coiffeur sagen muß: *ein Mal nachschneiden bitten*. Bei dieser Vorstellung lächle ich bereits beim Schreiben. Davon träumen viele Mädels, ich weiß, ich weiß... (hier immerhin auf Platz 3) und die Problematik itself ist ebenfalls nicht unbekannt (hier, hier oder hier zuletzt begegnet)

Bei aller Träumerei bleibt die Realität leider ein hintermistiger Dreckskerl. Zumindest wenn es um meine Haare geht. Ich weiß auch wirklich nicht, was die Dame mit der Schere in der Hand DIESES MAL missverstanden hat - hielt ich ihr doch extra Bilder unter die Nase, wie genau ich mir den Haarschnitt vorstelle: eine Mischung aus Charlotte und Helle - durchaus also mit etwas Spielraum. Ich komme ja nicht mit einer Modell-Perrücke als Anschauungsobjekt. 

Gut, es überrascht jetzt vermutlich niemanden, dass ich anschließend nicht ANSATZWEISE wie Charlotte oder Helle aussehe - und wir reden immernoch von den Haaren. Naja, und dass sich die Fransen ungeföhnt derart gebärden, war ebenfalls nicht zwingend zu erwarten (Föhnen ist KEINE Option). Aber dass es so hart kommt... Man nennt es schonend Typveränderung: Ich sehe nun aus wie die uneheliche Tochter von Bonnie Tyler und dem Frontman von Europe. Möglicherweise wars auch der Drummer - wer weiß das schon. Aber dass ich mich GENAU JETZT an diese Band wieder erinnere, sagt (seufzend) ALLES. 

Gleichzeitig entwickle ich seit meiner neuen Frisur eine nie gespürte Woge der Sympathie für alle Hundebesitzer, die etwa ihrem Briard mit einer Schleifchen-Klammer die Zotteln aus den Augen halten... So bleibt mir nur der stets gleiche Trost: sie wachsen wieder - und notfalls kann ich mir die Haare immernoch zu einem Zopf zusammen binden. Neuerdings mit zusätzlichem Schleifchen.

Was das mit dem köstlichen Karottenflan zu tun hat? Gar nichts - heute wurde der Blog zum therapeutischen Schreiben zweckentfremdet. Der etwas herbere feingeraspelte Karottensalat zusammen mit dem etwas lieblicheren Flan (übrigens entlehnt aus dem wunderbaren *Gemüse kann auch anders* von Bettina Matthaei) - vorallem für alle Karottenliebhaber eine Traumvorspeise! Dabei lassen sich Haarschnitte alle Art völlig verdrängen - und Kinners, das will was heißen!
Zutaten 4P:

300g Karotten,geschält
120ml Sahne
1 TL Butter
80g Ziegenfrischkäse
3 Eier (Größe S) oder 2 Eier (Größe L)
Cayenne
1/4 TL Koriander, gemahlen
1/4 TL Ras el Hanout
Salz, Pfeffer
1 TL Zucker
1 Pr Cayenne
1 Pr Ingwer, gemahlen
2 EL frischer Orangensaft

5 Karotten
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
ca. 12 schwarze Oliven, entsteint
1/2 Bund Rucola
3 EL Olivenöl
2 EL Weißweinesseg (m: Melfort)
Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker

Zubereitung:

Die Karotten für den Flan in Ringe schneiden und über Wasserdampf weich garen. Die Butter in einem Topf schmelzen. Den Zucker darin karamellisieren lassen. Die Karotten zufügen, ebenso die anderen Gewürze und alles 2-3min würzen. Den Orangensaft unterrühren und vom Herd ziehen. Abkühlen lassen. Karotten mit dem Käse und der Hälfte der Sahne pürieren und durch ein Sieb streichen (m: nicht durch ein Sieb gestrichen - nur für die, die es schicker mögen)

Die Eier mit der anderen Hälfte der Sahne mit einer Gabel glatt verrühren und mit dem Püree mischen. Alles nochmals abschmecken

Vier ofenfeste Förmchen großzügig ausbuttern, damit die Flans sich später gut stürzen lassen (m: manchmal lege ich den Boden mit einem zugeschnittenen Stück Backpapier aus). Beim Einfüllen der Karottenmasse immer wieder kräfig auf die Tischfläche klopfen, damit sich die Masse gleichmässig verteilt und Bläschen entweichen.

Die gefüllten Förmchen in ein tiefes Backblech (m: rechteckige Backform) stellen und so viel kochendes Wasser dazugeben, dass sie zu etwa zwei Drittel darin stehen. Die Flans etwa 45min im Wasserbad garen (Stäbchenprobe). Vor dem Stürzen 5-10min ruhen lassen. Mit dem Messer vom Rand lösen und lauwarm oder kalt servieren.

Für den Salat die anderen Karotten schälen und fein raspeln. Die Schalotte fein würfeln, ebenso den Knoblauch. Die Oliven grob würfeln. Den Rucola waschen, trocken schleudern und mittelfein schneiden. Öl und Essig untermischen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.


http://salzkorn.blogspot.fr/2014/03/wandelbarkeit-aus-blond-mach-brunett.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2015/05/mailindgrun-spargelflan-mit-vanille-und.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2013/03/veillchen-traumen-schon-lowenzahnsalat.html
http://salzkorn.blogspot.fr/2014/10/entree-lachsterrine-mit-zitronenconfit.html


Flans - immer eine schöne Vorspeisen-Idee. Meine mache ich meist nach einem ähnlichen Muster. Hier in Südfrankreich bekommt man sie gerne und häufig als entrée serviert.

 Inspiration Flan: Gemüse kann auch anders von Bettina Matthaei

Kommentare :

  1. Meuterei! Verschwörung – j'en suis sûre! Denn dass Du bis dato ausschließlich alle Friseure erwischt hast, mit denen ich ähnliche Kämpfe ausgefochten habe, kann ich, denke ich, getrost ausschließen.
    Ich war schon so weit, es auf meine widerspenstigen "Zauseln" zu schieben, wie der Kerl sie liebevoll nennt (und zum Markenzeichen erklärt hat), aber jetzt bekomme ich Zweifel. Denn DIE Frisur, die eben nicht aus "lang" und "Pferdeschwanz" besteht und trotzdem pflegeleicht... hach ja... .

    Und den Flan versehe ich umgehend mit Marker :)!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Micha,
    ich schlürfe meinen Morgenkaffee und wische mir die Lachtränen aus den Augen. Deine Frisur-Beschreibung ist so herrlich, trägst Du jetzt Kopftuch oder Turban um die wilde Pracht zu bändigen?
    Ich habe ganz glatte Haare und wünschte mir immer Locken, hatte es in den 80zigern mit Dauerwellen probiert, mein ältester Sohn, damals ein Kleinkind, lief schreiend von mir davon, das sagt wohl alles.
    lachend Judika

    AntwortenLöschen
  3. danke für das amüsement am morgen - ich hab so gelacht! das alles kenne ich doch allzugut aus eigener erfahrung. ich sah auch schon mal aus wie ein pudel und auch schon mal wie ein wischmob und nach dem letzten frisörbesuch hab ich mir direkt danach die haare gewaschen und sie mir selber neu geschnitten.
    einen flan hab ich noch nie gemacht. ich sollte mich mal trauen, besonders den mit lachs!

    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich geschrieben liebe Micha,
    so gehe ich lächelnd und grinsend in den Tag. Ich kann nur sagen wie gut, dass sie wieder wachsen. Das sage ich aus Erfahrung :-))

    Das Rezept klingt sehr lecker und ich würde es gerne mal mit dem Flan versuchen. Nur die Sahne ? Ohne Sahne keinen Flan.
    na denn....moin und einen guten Tag
    a.

    AntwortenLöschen
  5. Hach Micha, wie sehr verstehe ich dich... Der schlimmste Frisör Unfall bei meinen Naturlocken war mal ein asymmetrischer Schnitt - auf einer Seite auf Ohr Länge, auf der anderen bis zur Schulter! Inzwischen habe ich meine Traum - Frisörin gefunden - allerdings könnte ich mir Sie niemals leisten, wenn sie das nicht privat machen würde...
    Es gibt immer noch Hoffnung, gib nicht auf! :-)
    Liebe Grüße,
    Larissa

    AntwortenLöschen
  6. ein Bild! ein Bild!
    ;-)
    Liebe Grüße von einer, die tatsächlich seit 17 Jahren denselben Frisör hat und dort fast entspannt im Sessel sitzt (fast… aber ich weiß wenigstens, dass es ganz furchtbar nicht werden wird)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich rufe mit Svea mit: Ein Bild! Ein Bild!! Wenigstens heimlich per E-Mail, ja? Jaaaa??!

      Verstehen kann ich Dich gut, ich hätte auch gerne mal die Frise des Lebens. Stattdessen werden einfach ein paar Zentimeter abgeschnitten - und am nächsten Tag sehen sie wieder irgendwie trocken und zausig aus...

      Liebe Grüße!
      Mond

      Löschen
  7. Oh je, du arme Maus!! Ich kann ein Lied davon singen, kam ich vor vielen Jahren doch mal mit der Show-Frisur von Nachbars Königspudel aus dem Salon zurück.....
    Da hilft nur abwarten und Haarkur nutzen.....
    Im Gedanken bei dir
    Trudi

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hätte ich soooo gern ein Foto von dir gesehen!
    Nicht umsonst habe ich meine Friseurin seit 20 Jahren und gebe sie nie mehr wieder her. Jedes frisurliche Fremdgehen wurde hart bestraft.

    AntwortenLöschen
  9. Das muss ich sehen! Dann glaube ich es erst! Das du jetzt aussiehst wie die auf den Bildern!!! :D :D :D Du weißt wie du uns alle unterhältst! Das finde ich super! :) Das könnte ein Grund sein warum ich selten zum Frisör gehe ;) der Mann im Hause muss sich mit der beschriebenen Situation regelmäßg zurecht finden ;) da ist er schon ein wenig... naja man kan sagen penibel :)

    AntwortenLöschen
  10. Herzliches Beileid. Meine letzte Erfahrung dieser Art ist zum Glück schon Jahre her und seitdem dürfen meine Haare nur noch eins: wachsen. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Herrlich geschrieben, liebe Michaela, nachfühlen kann ich Dir das bestens. Doch seit drei Jahren habe ich meine Friseuse Cati. Zu ihr muß ich mittlerweile nur noch sagen " ein Mal nachschneiden bitte". Cati kennt jedes meiner Haare und jeden Wirbel, die ich an den unmöglichsten Stellen habe ;-) ...Deinen Karottenflan werde ich demnächst für meinen 90jährige Mutter ausprobieren. Der wird ihr sicher schmecken. Gruss aus Spanien

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Michaela.
    Ich lesen schon einige Jahre deine wunderschönen Blog, ich mag deine offenen Worte, deine Art zu schreiben und natürlich auch, die richtig klasse Rezepte die du immer wieder einstellst, deine Fotografie lässt mich immer in schwärmen kommen, vielen Dank dafür!
    Zum Glück, kann einem schönen Menschen nichts entstellen, lächel.
    Viele Grüße sendet dir Jesse Gabriel aus Berlin (Männlich, viele sind sich da wegen des Namens nicht so sicher)

    AntwortenLöschen
  13. @Charlotte: Oder? Man kommt wirklich ins Zweifeln, ob es für DAS Gesicht und DIE Haare überhaupt einen vernünftigen Schnitt gibt... Schlimm :)

    @Judika: Ich sag nur: *Mützenzeit* und lächle ebenfalls über die Geschichte deines davonlaufenden Kindes. Nenne ich also diesen Schnitt *Phase* - komm, was solls ;)

    @Mano: Echt? Selbergeschnitten? Das traue ich mir nun gar nicht zu. Was Haare angeht, bin ich leider völlig unkreativ. Es war eigentlich überhaupt einer der ersten Versuche, mit einer bestimmten Bild-Vorstellung zum Friseur zu gehen... Und JA, Flan ist wirklich eine einfache und schöne Vorspeisenidee!

    @Anossaterra: Du sagst es: egal wie hart es kommt: es verwächst sich wieder. Und zum Arbeiten brauche ich die Haare sowieso aus dem Gesicht - schon immer.

    Die Sahne mit Mandelmilch/sahne zu ersetzen, wäre glaube ich das kleinere Problem - eher wie kommt die Bindung ohne Ei im Flan zustande?

    @Lala: Ohja, asymmetrisch finde ich auch grausam - das ist fast noch eine Schippe obendrauf. Hach, ich bin ja trotz zweier Länder versucht zu fragen, wo du wohnst, du und deine Friseurin :)

    @Svea & Mond: Ach, und ich hatte *Ein Bild! Ein Bild!* zuerst gelesen à al *Was ein Kopfkino*. Ihr wollt ein Foto. Also ehrlich, Mädels, wie pietätlos kann man sein? Nur , dass es nachher heißt, die sieht doch viel eher aus wie die Tochter von Tina Turner und John Bon Jovi. ...

    AntwortenLöschen
  14. @Trudi: Glücklicherweise habe ich mir nur *Frisur* eingefangen - das ist nicht gesundheitsgefährdend ;)

    @Susi: Also hätte ich DEN Friseur gefunden, ich würde ihn auch hegen und pflegen - auf jeden Fall!

    @Juli: Ich bin jeder Zeit bereit für sämtliche 80er Jahre-Motto-Partys. Ich bin quasi DIREKT startklar. Da ich meine Haare zum Arbeiten eh meistens zum Zopf gebunden habe (und Kopftuch ist tatsächlich ebenfalls nicht unpraktisch), kann ich trotzdem gut mit meinem Revival-Schnitt leben - man glaubts vermutlich kaum :)

    @Eva: Es ist bestimmt fast nicht vorstellbar, aber vor dem Friseur sahen die Haare noch VIEL schlimmer aus. Doch das geht.

    @Margit: Was ein Traum - jede Locke einzeln bekannt... das wärs...
    Und wirklich, auch wenn der Flan hier etwas untergeht: ich fand ihn köstlich!

    @Jesse: Vielen Dank für diesen äußerst charmanten Kommentar! Ich weiß, dass ich es dir zu verdanken habe, dass sich meine Bilder bei Pinterest streuen und dadurch über Pinterest einige hierher finden. Herzlichen Dank auch dafür, Jesse!

    AntwortenLöschen
  15. Oh, schluck, erwisch, muss ich jetzt rot werden, denke aber nicht nach deiner Reaktion.
    Ja, wenn mi ein Blog super gefällt, ich ich einfach total überzeugt bin vom ganzem Paket dann bekommt der Blogger beim mir ein eigenes Pinterest Fotoalbum, für mich wäre es nicht okay wenn ich Eure Mühe einfach wahllos im Netz, Pinterest verteilen würde.
    Danke für deine Rückmeldung!
    Viele Grüße, Jesse

    AntwortenLöschen
  16. Grins ... Ich möcht dich auch sehen :-)))

    AntwortenLöschen