SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 14. April 2016

Frisches Kraut: Rucola-Ziegenkäse-Gnocchi mit Kohlrabi

An der Rauke im Garten haben die Zwerge nachts gezogen. Der ist ja geschossen - man glaubt es nicht. Die Gartenrauke schmeckt deutlich intensiver als der Zucht-Rucola im Supermarkt (ich schrieb bei dem Rucola-Risotto dazu). Seither wird die Rauke blanchiert. Und ich klopfe mir begeistert über diese Kreation selbst auf die Schultern (ich habe nach dem Hangmähen noch dieses Gladiator-Eigengefühl). Ansonsten bin ich bei meinen eigenen Rezepten deutlich bescheidener (nur nicht mit Muskelkater).

Voilà, hier also wunderköstliche Rucola-Ziegenkäse-Gnocchi aus einem so formstabilen Teig, dass sie völlig anfängertauglich sind. Und Kinder, die Konsistenz ist mir formidabel geglückt! Begleitend den lieblichen Kohlrabi so schlicht wie ich ihn am meisten schätze. Für mich ist Kohlrabi ja das Baby unter der Kohlverwandtschaft. Vielleicht, weil ich den Kohlrabi schon immer gerne gegessen habe. Und rigoros von mir auf andere schließend (nich, da sind Rasen-Helden gönnerhaft), gehe ich fest davon aus, dass schlicht ALLE von Kindheit an Kohlrabi lieben müssen.

Ich merke mir die Rucola-Gnocchi vor in einem bunten Salat, den ich mal als Gäste-Vorspeise servieren möchte. Ansonsten reden wir wieder von Alltagsküche, die pi mal Daumen innerhalb einer guten halben Stunde vom Herd auf dem Tisch steht.
Zutaten 2P:

125g Rucola (Rauke)
125g Ziegenfrischkäse
20g Parmesan
1 Schalotte
1 Ei
80g Mehl (m: Dinkel 1050)
Salz, Pfeffer
Muskat
1 TL Öl

2 Kohlrabi
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
Zucker
50ml Sahne

1 EL Butter zum Anbraten
etwas geriebenen Parmesan

Zubereitung:

Rucola waschen, von den Stielenden befreien und in kochendem Wasser ca.3-4min zusammenfallen lassen, in ein Sieb abschütten, blanchieren (mit kaltem Wasser abschrecken) und sehr gründlich ausdrücken. In einem Gefäß gemeinsam mit dem Ei pürien. Den Parmesan reiben.

Die Schalotte sehr fein würfeln und in etwas Öl anschwitzen. Alle Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten. Nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 Rollen von etwa 2cm Durchmesser formen und 1cm große Stücke abschneiden. Über die Schnittkanten nochmals leicht in Form rollen und in reichlich Salzwasser so lange kochen, bis die Gnocchi an die Wasseroberfläche steigen.

Den Kohlrabi schälen, in kleine Stücke schneiden. Ein Eßlöffel Butter in einem Topf schmelzen lassen, die Kohlrabi darin wenden, salzen, pfeffern und zuckern und bei kleiner Flamme und geschlossenem Deckel gar kochen - dabei immer wieder umrühren. Kurz vor Ende die Sahne anschütten und ein wenig einköcheln. Darauf achten, dass der Kohlrabi nicht verkocht, sondern noch leicht Biss hat.

Die Gnocchi in etwas Butter anbraten (haben kaum Tendenz anzuhängen - im Vergleich zu manch anderen). Mit dem Gemüse zusammen servieren und mit Parmesan bestreuen.
bestes Zeichen für Bio: Fressfeinde

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...