SOCIAL MEDIA

Sonntag, 7. Mai 2017

Steckenpferd: Gerstensuppe


Jeder hat so seine Steckpferd-Themen. Der eine lenkt eine Plauderei zügig Richtung Politik, die anderen kommen früher oder später auf Königshäuser zu sprechen, auf Hasenzucht, Nagelpflege, Kindertagesstätten, Autopolitur, Backformen... naja, ihr wißt schon: wie man halt so hängenbleibt... Wenn es nach mir geht, dann landet ein Gespräch irgendwann bei Kennenlerngeschichten. Ich LIEBE Kennenlerngeschichten. Der Weg zweier Menschen kreuzt sich und macht Epoche. Für mich sind sie in all den unzähligen, individuellen Biographien mein heraus gegriffenes Lieblingsmosaikteilchen.

So wurde ich zur Sammlerin. Natürlich habe ich daher - wie soll anders laufen - für mein Steckenpferd-Thema eine gesteigerte Aufmerksamkeit. Da bin ich auch nicht sehr schleckig: ich nehme es, wie es kommt, ob  so oder so oder so/so oder so (Buch 1) oder...

Kann ich es mir aussuchen, dann stelle ich meine Frage aber am liebsten direkt und unmittelbar und in schlichtester Form: *Wie habt ihr euch kennengelernt?* Das sind meine Momente, in denen ich mich als weltbravster Zuhörer zeige. Mit ausgefahrenen Antennen halte ich es währenddessen - mal wieder - mit meinem JWG: *Beachte das WAS mehr beachte das WIE*, denn genau in letzterem schwingt zwischen den Zeilen ALLES mit.

Diese Beziehungsgeschichten offenbaren für mich phänomenal WIE unterschiedlich die Spezies Mensch ist. Welche Rolle spielt in diesen Erzählungen die Liebe? Welche Wertigkeit wird ihr gegeben? Kommt sie überhaupt darin vor? An welchem Punkt befindet sich diese Beziehung gerade? Aufgezäumt wird mein Steckenpferd mit durch den geschichtlichen und kulturellen Aspekt. Nehmen wir beispielsweise meine Eltern-Generation, von denen viele mit einer Heirat lediglich der Enge des Elternhauses davon galoppieren wollten. Oder die Großeltern-Generation, deren Geschichten in dem elendigen Krieg begann, dessen Ende morgen gefeiert wird. Ach, mein Steckenpferd, es ist so bunt, so skuril, so vielgesichtig, so abgründig, so banal, so einzigartig wie das Leben... Ich werde nicht satt, mir diese Geschichten erzählen zu lassen.

Während der Mai uns endlich eine Ladung Regen schenkt, kümmere ich mich darum, dass wir einen warmen Suppenbauch bekommen. Ich habe uns gleich die doppelte Menge gekocht - nix praktischer, als auf eine Ladung Suppe in der Tiefkühle zurück greifen zu können.
 Zutaten 4P*:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
150g Lauch
2 Karotten
100g Knollensellerie
100g Petersilienwurzel
1 kleines Stück Fenchel
1 EL Rapsöl
120g Gerste (m: Rollgerste)
1,2l Gemüsebrühe
1 Gewürzsäckchen (darin 2 Zweige Thymian, 1 Lorbeerblatt, 2 Wacholderbeeren, 1 Stängel Liebstöckel)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 Stück Zitronenschale
1 Bund Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten
oder frischer Koriander

Zubereitung

Die Zwiebel und den vomKeim befreiten Knoblauch klein schneiden. Sämtliche Gemüseeinlage außer dem Lauch - Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel, Fenchel -  putzen und klein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, darin die Zwiebel glasig braten. Knblauch und restliches Gemüse zufügen und ebenfalls 2-3min mitrösten. Gerste in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen, abtropfen lassen, in den Topf geben und ebenfalls 2 Minuten mit andünsten. 

Brühe angießen, Gewürzsäckchen zugeben und die Suppe bei kleiner Hitze etwa 50 Minuten garen lassen, bis die Gerste weich ist. Zum Schluss Lauch sowie die Zitronenschale ca. 5 Minuten mitköcheln lassen. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Servieren mit dem Schnittlauch oder Koriander bestreuen.

*Anmerkung m: üblicherweise wird diese Suppe mit dem typischen Bündnerfleisch gekocht, gerne auch mit Bauchspeck/ wer mag, garniert die Suppe mit einem Klecks Crème fraîche oder läßt auch 2 klein geschnittene Kartoffeln mitkochen...

 Inspiration: SZ-Magazin - Kochquartett

Kommentare :

  1. Bündner Suppe! Mein Liebling! Bei mir verknüpft sich dieses Süppchen mit den wunderschönsten Erinnerungen an längst vergangene Zeiten... ich koche sie, ähnlich wie Du, nur der Fenchel darf draußen bleiben. Eine Spur Rauchsalz und eine Winzigkeit Kala Namak tun so, als wär gerade eben noch das Bündener Fleisch daran gewesen... ;)
    Ich glaub, das koch ich heut. Danke fürs dran erinnern!
    Grüße von Kari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Fenchel, Kari, hast du recht: den habe ich mit hinein gedichtet - üblicherweise gehört er nicht in die klassische Bündner-Suppe. Dafür gefällt mir deine Idee mit dem Rauchsalz sehr, sehr gut. Und Kala Namak muß ich zuerst mal rausfinden, was das ist ;) ... liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Kennenlernen! Ja, da könnt ich ein Märchen mit einem Blitz aus heiterem Himmel und einem wahrsagenden Großmuttertraum erzählen... alles hat mich schließlich von D nach Pl verschlagen...Ja, besonders interessant sind für mich K-Geschichten von gemischten Ehen oder anderen Partnerschaften, vielleicht leben beide im Ausland, vielleicht nur eine Hälfte, sehr interessant! Wie erleben sie ihre ehemalige Heimat, wie die neue Umgebung mit allem was dazugehört.
    Liebe Grüße und vielen Dank für all deine interessanten Posts,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich bin schon mit einem Satz geködert! Wie? *Ein Märchen mit einem Blitz aus heiterem Himmel und einem wahrsagenden Großmuttertraum* - ich bin bei diesem Thema gleichfalls aufgeregte Leserin... also, liebe Angelika, falls du hier ausführlicher werden möchtest... ich lese begeistert gerne!

      Und mein Interesse gilt wirklich dem Beginn einer Beziehung. Wie fing alles an... Darin liegt so viel!
      liebe Grüße zurück...

      Löschen
  3. Mein Steckenpferd ist mit großer Hingabe die Geschichte von mir und dem Liebsten zu erzählen. Bäng Boom Bäng. Beinhaltet alles von viel Amore bis hin zu Karmaverlust.

    AntwortenLöschen
  4. Damit ich dich richtig verstehe, liebe Sarah, muß ich nachfragen: du liebst einfach ALLE Geschichten, die dir und deinem Trauten geschehen... als Geschichte und überhaupt - richtig?

    AntwortenLöschen
  5. So und natürlich stellt sich mir nun die Frage: Und wie haben du und der Habib euch kennengelernt? (Mein heutiger Mann hat mir bei unserem Kennenlernen Kaffee serviert.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, das hört sich aber ungewöhnlich an, Katrin! Menno... ein Satz ist einfach zu kurz. Natürlich gibt es bei mir auch eine sehr trockene Ein-Satz-Kurzversion unseres Kennenlernens und eine umständlich-ausführliche. Rate mal, welche ich lieber erzähle ;)

      Löschen