SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 15. November 2017

Sodele: gelbe Paprika-Suppe mit Safran und Kurkuma


Immer wieder begegnet mir, dass gerade unter Mädels das Listenschreiben einen festen Platz unter den besonders geschätzten Gewohnheiten einnimmt. Ja, ich habe sogar schon *Listenschreiben* in Selbstbeschreibungen gelesen.

Tsss, Sachen gibts! Da schüttelt es mir unverständig den Kopf: soll es denn bereits ein Hobby, sein, den Einkaufszettel zu schreiben? Mehr fällt mir dazu beim besten Willen nicht ein. Wofür sollte man sonst etwas listen?

Bis ich einen Koch im Fernsehen (fragt mich nicht nach Namen) sagen hörte: *Wenn ich in der Küche eines gelernt habe, dann dass wer *SO* sagt, noch lange nicht fertig ist.* Ich lachte erwischt auf. Ich LIEBE es in der Küche nach jedem noch so kleinen Arbeitsschritt *SO* zu sagen. Und je nach Dauer und Aufwendigkeit des gerade absolvierten Zwischenstadiums kann mein *SO* variieren zwischen nur gedacht oder ausgesprochen und schwankt dabei in unzähligen Ausdrucksmöglichkeiten: von einem gedehnten und bereits weiter überlegenden *sohooo* bis hin zu einem fast schon geklaschten *sszsssso*. Gell, und nicht dass ihr meint... Das süddeutsche *sodele* habe ich mir abgewöhnt - ich finds irgendwie unsexy.

So, Kinners, für diese Suppe werdet ihr bis zum erreichten Löffelziel nicht viel gedanklich abhaken müssen. Die steht wirklich schnell auf dem Tisch. Und ist euch vielleicht gerade auch so sehr nach Suppe wie mir?

 Zutaten 2P:

1 Zwiebel
ca. 400g gelbe Paprikaschoten (2 Stück)
1/2 Tl Safranfäden
1/4 TL Kurkuma
1 El Olivenöl
1 Tl Zucker (m: Vanillezucker)
500 ml kräftige Gemüse-Brühe
30 g Butter
Salz, Pfeffer
Saft von etwa ½ Zitrone

Zubereitung:


Die Zwiebel klein würfeln. Paprika teilen, Kerngehäuse entfernen und mit dem Sparschäler die Haut dünn entfernen. Paprika ebenfalls klein schneiden und zusammen mit den Zwiebelwürfeln in Öl anbraten, ohne dass das Gemüse Farbe annimmt. Den Zucker darüber streuen und leicht karamellisieren lassen, dann die Brühe anschütten und Safran zufügen, ebenso den Kukurma.

Die Suppe bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 20 min leise köcheln lassen. Die Butter dazu schmelzen lassen, dann alles mit einem Mixstab sehr fein pürieren (gegebenenfalls für die richtige Konsistenz noch etwas Gemüsebrühe dazu geben). Suppe mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzig  abschmecken und in Suppentassen verteilen. Nach belieben mit gebratenen feinen Streifen von gelber und roter Paprika sowie etwas Petersilie garnieren.
Inspiration: Johannes Lafer

Kommentare :

  1. Liebe Micha!
    Da fühle ich mich doch glatt ertappt! Ich bin auch eine "So-Sagerin": während meiner Zeit in der Hauswirtschaft eines Altersheims habe ich mittags den Leuten im Speisesaal immer das Tablett mit den Worten "Soooo, Herr X / Frau Y bitteschön, das Schnitzel für Sie." Ist mir nie aufgefallen bis einer der Herren vor meinem Standardsatz schon grinsend "Sooooooo" sagte :D Alternativ für "So" lässt sich auch "gut" verwenden ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. ich treibs ja auf die Spitze mit SO. im Österreichischen sagt man ja gerne: so-da und noch lieber so-da mit himba (soda mit himbeer, also himbeerwasser oder auch himbeergracherl genannt). Versteht nur niemand hier im hohen Norden und alle halten mich für bescheuert wenn ich nach jedem zweiten Satz in Arbeit oder Küche "SODA" vor mich hinmurmele.

    AntwortenLöschen
  3. Woher das Sosein wohl seinen Namen hat.. ;)? Ich oute mich ebenfalls als So-ianerin – gedanklich immer um des Kerles Spruch: "Wer 'so' sagt, der schafft was..."
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. So, liebe Micha, du findest Listen also ,äh, unsexy? ;-) Nur wie soll ich mir sonst all' die leckeren Gerichte merken, die ich auf deinem Blog lese?! Aus diesem Grund hast du also meine -stetig wachsende- "to cook Liste" zu verantworten; -) Da wandert auch dieses Paprikasüppchen drauf, und tja, der Safran muss auf den Einkaufszettel, denn der letzte wanderte erst kürzlich ins Risotto, und wie schade wäre es, wenn die Suppe ohne diese edle Würze daher käme... Herzlich grüßt Hannah (P.S.: Mehr Listen gibt's dann aber auch nicht bei mir)

    AntwortenLöschen
  5. Haha, ich fühl mich ertappt ... aber was die Listen angeht! Ich liebe Listen! Ich hab Listen für nicht alles, aber vieles! Eine To Cook ist natürlich auch dabei ;-)
    In meiner ganz argen Listenzeit hatte ich sogar eine Liste, welche Listen ich habe :-)))) Jetzt muss ich über mich selbst lachen ... Aber ich denke, das Führen von Listen macht mich sorgloser ... Die Angst, etwas zu vergessen oder zu übersehen, wird überschaubar damit.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  6. "Wer so sagt..." war in meinem Dokotorarbeits-Labor ein geflügeltes Wort und ich sage das jetzt noch oft, wenn jemand aus tiefsten Herzen "SO" sagt :-)
    Listen führe ich zwar berufsbedingt, ansonsten aber nur im Kopf und nicht auf Papier. Auch meine Nachkoch"liste" ist eine rein mentale - da kann dann natürlich auch schon mal was vergessen werden.

    AntwortenLöschen
  7. Mhm, das sieht sehr lecker aus. Das Rezept werde ich mir direkt mopsen. Ich versuche im Winter sehr viel Kurkuma zu mir zu nehmen, weil es das Immunsystem stärkt. Leider bin ich nicht die beste Köchin und kenne nicht viele Rezepte mit Kurkuma. Deshalb helfe ich mir schon mit Curcuminkapseln von vitaminexpress.org/Curcumin-royal-kurkuma/ aus. Die Suppe werde ich aber ausprobieren, die sieht köstlich aus.

    Danke Dir uns alles Liebe!

    Olivia

    AntwortenLöschen