SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 17. Januar 2018

Triple-Neuheit: Spaghetti mit Miso, Mizuna und Gomasio


*Es ist nur, bis man's hat*, pflegt eine gute Freundin zu sagen. Die Sehnsucht nach Unverbrauchtem, der Reiz der Eroberung, die Gier aus Neugier, die gefühlte Lücke, der offensichtliche Mangel, der Wunsch, etwas zu besitzen - die ganz großen Motive! Nur wir reden hier nicht von den Irrungen und Wirrungen zweier Menschen, die über verschlungene Pfade endlich zusammenfinden... und mit dem Happy End schließt auch der Film oder das Buch. Nein, diese Freudin geht in diesem Moment von einer Packung Buntstifte aus.

Da liegen sie, die Stifte, unterwegs gesehen und man hat sie unbedingt kaufen müssen - und zuhause dann benutzt sie kein Mensch. *Es ist eben nur, bis man's hat.* Nichts leichter, als das beim Shoppen auszublenden - irgendwoher müssen die Fehlkäufe ja kommen. Eine störende Stimme aus dem Off à la *Brauche ich das wirklich, liegt das nachher nicht nur irgendwo rum* verdrängt sich bereits gerne, wenn Malerei-Bedarf die Kindergartenebene ausmacht. Doch es lockt nun mal vieles. *Neuheit* - der Werbung liebstes Wort - grenzt auch nicht das Reich der Kulinarik aus.

Mein Glück ist, dass ich hier nie vorhatte, der Welt große Sensationen oder Ersterscheinungen zu präsentieren. Gartenküche lehnt sich - wie der Name schon besagt - an Garten, Jahreszeiten und Region an. Und an Alltag. Aber ganz gefeit bin ich natürlich auch nicht, wenn um mich rum alles mit den Armen fuchtelt und *Hierhier - das gabs noch nie* ruft. Ich bin ja nicht aus Eis, Beton oder in einer Kaugummi-Blase gefangen. Eben wie im Falle des letzten Buches des Herrn Paul: Meine japanische Küche (tolle Rezension wie immer bei Susanne). Das schlichte Spaghetti-Rezept zog schnell Kreise und verleitete mich, nachzuziehen. Helle Miso-Paste mußte her. Wobei ich (ehrlich gestanden) immer noch nicht verstehe, warum bei *Miso* alles in *Hurra*- Rufe ausbricht und bei *Maggi* dagegen *Du lieber Himmel* murmelt... Mais bon...

Damit ich so richtig auf den Putz hauen kann, habe ich in puncto hauseigene Neuheiten gleich mal zwei Schippen auf das helle Miso obendrauf gehauen. Zum einen mit Mizuna, dem japanischen Senfkohl, der mir passenderweise auf dem Hausmarkt zum ersten Mal ins Auge sprang. Und en plus mit Sesamsalz:  Gomasio - was ich sowieso längst mal ausprobiert haben wollte.

Und jo, Fazit: das kann man wohl mal machen solche Spaghetti, turbofix und gut. Aber wie meinte der Habib:* Wenn man's nicht hat, ist auch nicht schlimm.* Tja, Sensationen gehen anders - es scheint wohl nicht mein Fachgebiet... Nur bin ich jetzt von dem lästigen Gefühl befreit, etwas verpasst zu haben.

Zutaten 4P:

350g Spaghetti
50g Butter
25g helle Miso-Paste*
etwas Nudelwasser
1 Bund Mizuna
4 EL Gomasio*

Zubereitung:

Während die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente kochen, die Butter in einem Topf schmelzen lassen und mit Hilfe eines Schneebesens die Miso-Paste einrühren. Von den Nudeln etwa 100ml des Kochwassers entnehmn und dieses zu der Butter-Miso-Mischung unter stetigem Rühren zuschütten, bis die Sauce cremig aufgeschlagen ist. Den Mizuna eine Minute darin schwenken, dann die Spaghetti direkt abschütten und tropfnass unter die Sauce ziehen. Sofort servieren und mit Gomasio bestreuen.

Gomasio - Sesamsalz:
(das Mischungsverhältniss hängt vom persönlichen Geschmack ab)
7 Teile ungeschälte Sesamsaat - 1 Teil Salz

Sesam in der Pfanne (oder Ofen) so lange rösten und bräunen, bis er sich zwischen den Fingern zerkrümmeln läßt. Faustregel: haben die Körnchen 10x *geknallt* sind sie richtig. Vorsicht: sie dürfen auf keinen Fall verbrennen, sonst entsteht ein unangenehmer Nachgeschmack. Nun Sesam mit Salz im Mörser ohne großen Druck miteinander vermengen. Luftdicht verpackt oder im Kühlschrank ist Gomasio etwa 3-4 Monate haltbar.

*Anmerkung m: wie andere auch, bin ich zu dem Schluß gekommen, dass die Spaghetti einen intensiveren Geschmack - nun fällt endlich das Trendwort *Umami* - erhalten, wenn man die doppelte Portion *Miso* verwendet.


Kommentare :

  1. Das klingt nach einer interessanten Kombination! :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausprobieren - ich bin auf dein Urteil gespannt, Ela!

      Löschen
  2. So, jetzt muss ich nur noch Mizuna auftreiben. Denn dieses Essen scheint wirklich ein Muss-Muss-Muss zu sein. Über die Stifte breite ich einen dicken Mantel des Schweigens...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Mizuna finde ich ja relativ geschmacksneutral - so ein bißchen wie China-Kohl. Der klingt halt nicht ganz so trendy ;-)
      Hey, und soweit ich mitbekommen habe, Charlotte, bist du doch voll am Aussortieren. Nix mehr mit Fehlkäufen... oder halt deutlich weniger...

      Löschen
    2. Stimmt schon, und wir reden hier von ganz anderen Rahmenbedingungen – nur manchmal kommen die alten Reflexe doch wieder durch (Stoffe, Wolle, Zutaten, Zubehör...). Chinakohl steht zum Glück eh gerad' auf der Liste... :D

      Löschen
  3. Du hast noch gar keine Asiasalate in deinem Garten? Damit hätte ich nicht gerechnet. Die sind so genügsam, dass sie bei mir sogar im Balkonkistel ganz brav wachsen. Und wunderbar kältestabil sind sie auch. Wenn man sie einmal auswachsen lässt, hat man sie immer. Da sind die wie Rucola.

    Mizuna ist das Grüne links im Kistl vom Markt, das Rechte ist roter Blattsenf "Red Frills".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du recht, Susi, warum nicht selbst anpflanzen. Auch wenn wir zweierlei Rucola jährlich haben - und die schmecken intensiver. Also deutlich intensiver. Mais bon, Salat schmeckt ja vorneweg vorallem frisch. Und werden beide Farben als Mizuna angeboten. Den gibts wohl in grün und rötlich...

      Löschen
  4. Und jetzt hast du mich mit dem „Das muss ich unbedingt probieren, nicht dass ich was verpasse!“-Gefühl angesteckt. Trotz durchwachsenem Fazit...
    Damit wäre dann aber auch eine Verwendung für die miso-paste gefunden aus eben diesem grund ins Einkaufskörbchen gehüpft ist!
    Ich bin auf jeden Fall gespannt.
    Liebst
    Alexandra

    Ps: ach übrigens lösen auch deine Gartenrezepte regelmäßig dieses „Muss ich probieren-Kribbeln“ aus! Dafür braucht es keine Weltneuheiten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gehts mir ja auch, Alexandra - weniger aufregend ist besser für die *Jeden-Tag-Küche*. Es freut mich, dass du das genauso siehst. Dann hoffe ich, dass du mir schreibst, wie der *Miso-Hype* von dir beurteilt wird!

      Löschen
  5. Mizuna ist klasse und wuchert bei uns im Garten gerade zu, sehr genügsam ist er auch und die kleinen gelben Blüten sind zusätzlich scharf-seifiger Hingucker auf jedem Teller. Absolute Aussaat-Empfehlung!
    Wir haben die Misospaghetti letzte Woche ausprobiert, gut aber da war noch Luft nach oben. Wir feilen da noch ein bisschen am Rezept.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen
    Eva und Philipp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder, Eva und Philipp? Das beruhigt ich dann doch, dass eure Geschmacksknospen ganz genau wie meine *fühlen* - da ist wahrlich noch Luft nach oben. Und weil ich neugierig bin, was euch dazu einfällt, müßt ihr endlich mal in den Scroll - warum seid ihr da eigentlich noch nicht?

      Löschen
  6. Ich glaube, das mit Miso und Maggi liegt einfach daran, dass gutes Miso handwerklich fermentiert wurde, während Maggi industriel hergestellt wird. "Natürlich gereift" gegen "Hydrolisertes Pflanzeneiweiß" -was klingt besser? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl, Susanne, handwerklich punktet vor industriell. Wobei man bei den *Miso-Produkten* vermutlich auch aufs Kleingedruckte achten muß, ob das mittlerweile nicht industrialisiert wurde. So wie bei Soja-Sauce auch. Aber in den *Asia-Produkten* bist du deutlich mehr drinne wie ich...

      Löschen
    2. Ja, es gibt sowohl bei Miso als auch bei Sojasauce Produkte, die kann man bedenkenlos durch Maggi ersetzen ;-). Man muss schlicht das Kleingedruckte lesen. Drin sein sollte Soja, Getreide, Salz und bei Miso noch eine Starterkultur. Mehr Zutaten (zum Beispiel Zuckerkulör zum Färben) weisen auf mindere Qualität hin - man kann also Maggi.....

      Löschen
  7. hallo Micha,
    und was ist in der Gemüsekiste rechts im Bild? Schaut interessanter aus als die Asia-Blätter......
    Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage, Margot - ich weiß, dass ich *Das* noch nie gekauft habe. Ich schaue beim nächsten Marktbesuch genauer für dich hin ;-)

      Löschen
  8. Kleider machen Leute, Micha ... Das Miso hat grad ein superfeines Miniröckchen an - und Maggi das alte Hauskleid von der Oma ;-)))
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja mein Eindruck auch, Maria. Und auch sehr schön formuliert! So *Gewürzmittel* ist gleich *Gewürzmittel* mit besserem oder schlechterem Ruf. Allerdings ist Susanne mit diesen Produkten mehr der Pro wie ich... Es war halt jetzt auch nicht so DAS Geschmackserlebnis mit der hellen Miso-Paste...

      Löschen
  9. Witzig ist, dass Gomasio schon in den 70erJahren in jeder Hippie-Polit-WG-Küche auf dem Tisch stand. Ich habs vergessen, aber es passt ja voll zur Küche des Moments. Und das Mizuna-Kraut sieht ja wirklich interessant aus... auf dem Balkon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Findest du nicht auch, Ilse? Paßt wirklich wie die Faust aufs Auge zur momentanen Food-Trend-Welle. Es war mir allerdings nicht bewußt, dass *Gomasio* ein derart alter Hut ist. Lange kann es ja nicht dauern, bis der allgemein wieder mehr zur Mode wird... Hey, und ich war volle Vorreiter ;-) Nur mit dem Mizuna scheinen wiederum alle anderen die Nase vorn zu haben...

      Löschen
  10. Das könnte auch den Mann begeistern, für mich liest sich das sehr interessant und anregend! Danke! Allerdings werde ich wohl auf einen anderen Kohl ausweichen müssen.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.