SOCIAL MEDIA

Sonntag, 25. März 2018

Blog-Buster: Coffee-Cake mit Crème fraîche und Nuss-Streuseln


Wann ist ein Blog-Buster ein Blog-Buster? Durch wieviel Blogs muß ein Rezept gewandert sein mit *Daumen hoch*-Resultat, damit es dieser Kategorie würdig ist?

Also mir reicht es, wenn meine alten Hasen des Vertrauens und mit eben so viel Erfahrung in die Hände klaschen. Schon von unterwegs wußte ich, welchen Kuchen ich zuhause als erstes backen würde - und es wird hier mal wieder Zeit für eine Schleckerei, oder?

Ich wußte es in dem Augenblick, als ich den Coffee-Cake bei Zorra entdeckte samt ihrer Begeisterung, dann ihrer Quelle zu  Petra folgte, dort mit beeindruckter Miene las, dass Petra ihn direkt drei Mal hintereinander gebacken hatte und am Schluß noch über meinen Kommentar dort stolperte: *3x hinter einander! Keine weiteren Fragen*. Zu meinem Glück hob den Coffee-Cake nun Zorra für mich aus dem Vergessen - diesen Blog-Buster zu verpassen, das hätte ich mich ja richtig geschabt.

Allerdings konnte ich nicht an mich halten, meine Sugar-Heart-Mischung unter die Streusel zu mischen anstelle von schlichtem Zimt. Das Bessere ist halt der Feind des Guten.

So, mehr muß ich wohl nicht schreiben - ein Blog-Buster ist ja wohl mittlerweile hinlänglich selbsterklärend geworden...



Zutaten - Kastenform 20cm Länge:

Streusel
50 g brauner Zucker
60 g Mehl
1 1/2 TL Sugar Heart
1/4 TL Salz
50 g Butter, in kleinen Stücken
60 g Walnüsse, grob gehackt

Kuchenteig
115 g Butter, in kleinen Stücken
130 g Zucker
2 Eier (L)
1 TL selbstgemachter Vanillezucker
120 g Creme fraiche
1 TL Zitronensaft
150 g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine 20 cm-Kastenformen mit Backpapier auslegen.
Für die Streusel alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Knethaken oder einer Gabel bearbeiten, bis eine krümelige Masse entstanden ist.

Für den Teig die Butter in der Küchenmaschine cremig rühren, Zucker dazugeben und lange aufschlagen, bis die Masse weiß-cremig ist. Die Eier nacheinander unterrühren, dabei jeweils ausreichend lange rühren.

Vanille und Sauerrahm kurz unterrühren, dann das Mehl zugeben, kurz anrühren, die Schüssel aus der Maschine nehmen, mit dem Spatel den Teig vorsichtig mischen.

Die 1/2 des Teiges in den Formen glattstreichen, die Hälfte der Streusel darauf verteilen, Rest Teig genauso verteilen, mit den Streuseln abschließen.

Die Kuchen etwa 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe). In den Formen auf einem Rost etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann herausnehmen.

*Anmerkung m: bei Kuchen mit recht weichen Teig, denen Joghurt oder Crème fraîche zugefügt wird, ist es wichtig, dass die Butter weich ist (also Zimmertemperatur hat) und gut cremig aufgeschlagen wird, damit der Kuchen locker wird. Siehe auch 


 


Kommentare :

  1. Du hast dir aber Zeit gelassen ... ;-)
    Ich gehe mit dir einig - absolut ein Buster-Cake!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder? Ich bin regelrecht erschrocken, dass mir das so zwischenzeitlich durch die Lappen ging ;-)

      Löschen
  2. Hört sich prima an - wird eingeplant! Wie schön, dass ein "langes" Osterwochenende naht, an dem ich mindestens einen Kuchen backen kann. Dieses Wochenende gab's zweimal "Micha Süß": Die Schwarzwälderkirschbrownies und den Normannischen Apfelkuchen. Beides total gut! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich ja so über deine Kommentare, dein Feedback und ganz besonders, dass all die Rezept-Vorschläge bei dir nicht verstauben, sondern mitt in dein Leben gezogen werden! Danke, Hannah!!!

      Löschen
    2. Mit und mitten in unser Leben, liebe Micha! Am Wochenende bekommen "anständige" Handwerker ;-) und wir immer einen Kuchen - diesmal diesen Buster-Cake. Ratzeputz weg, obgleich sogar in 30ger Kastenform (Zutaten x 1,5, hat gut gepasst)gebacken. Fluffig, saftig, streuselig... perfekt!
      (Backpulver und Zitronensaft fehlen unten in der Zubereitung... nur der Vollständigkeit halber...)

      Löschen
  3. Ja, das ist wirklich ein Buster! Ich mag diesen Kuchen immer wieder gerne :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht eine Sekunde habe ich daran gezweifelt - nachdem ich 3XHINTEREINANDER gelesen habe. Ich hatte den Kuchen lediglich dummerweise vergessen :-) Danke für Deine Inspiration - immer wieder, Petra!

      Löschen
  4. Yum. Ich suche gerade nach einem Kuchen für Ostern... und der kommt schon mal in die Kandidatenliste ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind wir das nicht alle, Britta ;-)
      Was Süßes muß zu Ostern auf jeden Fall auf den Tisch! Ganz definitiv!

      Löschen
  5. Danke! Wird morgen nachgebacken! Klingt unwiderstehlich! Sind Crème Fraîche und Sauerrahm austauschbar, weil in der Zutatenliste CF angeführt ist und im Rezept SR?
    Gruß aus Wien!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Typischer Copy&Paste-Fehler. Aber ja, Katharina, Crème und Sauerrahm sind je nach Gusto austauschbar. Ich hier in F komme nur an ersteres...
      Grüße zurück nach Wien...

      Löschen
  6. Zorra, Petra, Micha - da muss ich wohl auch ran. MUSS!
    Ganz liebe Grüße schick ich dir :-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Kuchen sieht toll aus!
    Kann ich den auch in der Osterlammform backen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, damit bin ich überfragt - ich besitze eine solche Form nicht.

      Löschen
  8. Juhu, danke für das tolle Rezept! Ich habe eine Osterversion gebacken und die Füllung mit gerösteten Mandeln und Zitronenschale gemacht (statt Zimt und Walnuss). Sehr köstlich! Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  9. Ok, danke! Dann gehe ich das Risiko lieber nicht ein und backe traditionell! Das Rezept hier ist aber definitiv gespeichert - vielen lieben Dank für dafür!
    Liebe Grüße und frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  10. In der Tat ein Blog-Buster! Und ich gehe jetzt gleich mal gucken, was deine geheime Zuckermischung ist.

    AntwortenLöschen
  11. Wurde am Wochenende gebacken. Super Rezept! Danke vielmals!!! War (zu) schnell weg!!!liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.