SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 9. August 2018

10 Punkte: Panzanella


Mit Einzug des Fernsehers guckte ich eine Weile sehr gerne *Das perfekte Dinner*. Ich fand es spannend, Hobbyköchen in ihrer eigenen Küche auf die Finger zu sehen, wie sie für Fremde ein Menu zusammenstellen.

Mit der Zeit nutzt sich die Sendung etwas ab, mehr allerdings schreckte mich das häufige Gebaren der Teilnehmer. *Ihhhh* dachte ich schon oft und es schüttelte mich vor Fremdschämerei wie sich an dem Wort *perfekt* abgearbeitet wird. *Es fehlte eine Prise Salz* oder *Das Essen wurde nicht ganz warm auf den Teller gebracht* oder *Rote Bete esse ich einfach nicht so gerne* - DIESE Art von Verhalten. Tja, der Maßstab ist nun mal *p-e-r-f-e-k-t*!

Ungeachtet bleibt in dem Moment die Qualität der Produkte, die Mühe und der Aufwand, den sich ein Gastgeber macht, die Kreativität der verschiedenen Gänge, die Stimmung am Tisch. Nein, das alles fällt dann bedeutend weniger in die Waagschale bei der Bewertung, für die dann *liebgemeinte 7 Punkte* gezückt werden wegen... eben. Wobei ich bei dem *liebgemeint* schon einen Würgereflex unterdrücken muß, weil dieses Wort bereits vorausschickt, dass unverhältnismäßig Punkte (leider - und man verzieht dabei bedauernd das Gesicht) abgezogen werden müssen, um seine eigenen Gewinnchancen nicht zu gefährden (das wird - bien sûr - verschluckt).

Ich bin ja mal angeschrieben worden, ob ich Lust hätte, beim Perfekten Dinner mitzumachen. Hätte ich nicht schon so viele Folgen gesehen, hätte ich vielleicht zugesagt. Aber warum soll ich mich in die Küche stellen für Menschen, die nachher nur danach suchen, wo und wie sie meine Teller runterputzen können. Naja, es sind ja nie ALLE so, aber wer die Serie kennt, weiß, dass die anderen in der Minderheit sind. Nun, und umschreibe ich es so: die Type, die die Kamera braucht, um so richtig aus sich raus zu gehen, bin ich auch nicht...

Bon, worauf ich eigentlich hinaus will, ist dieser Brotsalat. Den nahm ich mit aus einer Runde von Deutsch-Italienern. *Mama*, meinte die kleine Tochter der Gastgeberin, *hebst du mir etwas vom Brotsalat auf?* Und die Gäste nachher alle so: *Also der Brotsalat - an dem hätte ich mich satt essen können*. Unisono! Klar, den musste ich dann unbedingt ausprobieren. Gefallen hat mir, dass das Brot im Ofen geröstet wird und zwar zusammen mit etwas Fenchelsaat. Ändern würde ich nur, dass ich den gewürfelten Knofi erst kurz vor Schluß untermischen würde - der wird nämlich sonst zu dunkel, während das Brot noch Röstaromen vertragen kann. Ist der nun perfekt? Bitte - an euch, Punkte zu verteilen...

Mit diesem Rezept spiele ich mal wieder bei Zorra mit, wo gerade Christine von Anna Antonia für den Blog-Event CXLIV – altbacken {Resteküche für altes Brot} Rezeptideen sammelt. Zorra selbst hat bereits einen Brotsalat vorgestellt - aber davon kann man eigentlich nie genügend Vorschläge haben - hier übrigens ein Salat, der in die ähnliche Richtung geht...


Zutaten:

1/2 Baguette
(m: Hälfte Altbrot vom Vortag/ frisches Baguette aus der Bäckerei,
die gerade den ersten Preis machte für das beste Baguette der Drôme)
15 Cocktail-Tomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 EL Fenchelkerne
(m: grob geschrotet)
3 Knoblauchzehen
8 EL Olivenöl
2 EL Essig (m: Cidre-Essig)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Baguette in Würfel schneiden und vermengen mit Olivenöl, Fenchelkerne und Knofi (m: besser Knoblauch erst später - kurz vor Ende der Röstzeit untermischen). Im Backofen bei 250° rösten bis das Baguette eine schöne, goldbraune Farbe hat.

Die Cocktailtomaten halbieren, die Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden und alles miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anmerkung m: Kleinigkeiten habe ich - wie ihr rauslesen könnt - verändert. Die Geschichte mit dem Knoblauch, ebenfalls das Mischen mit Altbrot sowie das Schroten der Fenchelsaat - ganze Fenchelkörner konnte ich mir einfach nicht richtig im Salat vorstellen. Aber vielleicht sollte ich das mal ausprobieren...)

Quelle: Vox - Eva


Kommentare :

  1. 11 Punkte für diese geniale Idee - altbackenes Brot (leider kein Baguette) hab ich im Haus, Cocktailtomaten auf der Terrasse ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brotsalat ist wirklich eine gute Idee - gerade wenn es so heiß ist wie momentan. Irgendetwas muß man ja essen, nur der Aufwand sollte sich im Rahmen halten. Und mir gehts wie dir: Tomaten habe ich zuhause und etwas altbackenes Brot (also von gestern oder so) normal auch... ;-)

      Löschen
  2. Ich oute mich ebenfalls als "Perfektes Dinner" Voyeur. Nebst eigen guten Ideen und z.T. erfreulich kreativen Hobbyköchen/innen, gab es in der Tat immer dieses Fremdschäm Gefühl. Wenn Haare in der Suppe förmlich gesucht werden, um, Du sagst es, die eigenen Gewinnchance zu erhöhen, ist das für mich als Zuschauer ärgerlich. Ausserdem fand ich den Off Kommentar mit der Zeit ein wenig ... hüstel ... anstrengend ;-)
    Panzanella muss ich dringend wieder einmal machen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde, dass Gast zu sein auch verpflichtet. Man ist eingeladen und hat sich dann entsprechend zu benehmen. Sonst fehlt es für meine Begriffe am Grundsätzlichen, um bei diesem Format überhaupt mitzuspielen. Aber dieses Federlesen, wenn dann Erbsen von Linsen geschieden werden, bloß um die Nase selbst so hoch wie möglich zu bekommen... neenee... ich kanns teils nicht mitanzusehen. Wobei ich aber, Andy, hier bei dir mal (als Mitkenner ;-) den Schnitt loben muß: sehr oft setzen die nämlich konträre Aussagen und Verhalten sich gegenüber (Bsp. Aussage: *Die Salatsauce war mir viel zu sauer. Ich bekam den Salat kaum runtergeschluckt* - Film zeigt dazu, wie eben diese Person die restliche Salatsauce noch mit etwas Brot aufditscht...). Selbstentlarvend - und wohltuend für den Zuschauer, dass nicht jedes Falschspiel durchkommt... Bon bon, sollen die machen, wir krümeln derweil mit unserem Brotsalat lieber gut gelaunt zuhause, oder?!

      Löschen
  3. Also ich hab das auch eine Zeit geschaut und seh` das ebenso wie du :/ und das Wort "liebgemeint" kann ich bis heute nicht leiden. Aber der Brotsalat hört sich toll an und den werden wir ganz sicher probieren! Wir lieben Brotsalat ... :D

    Liebe Grüße
    Helena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und man muß, Helena, schon auch mal aussprechen: wie schräg ist denn bitte das, noch ein *liebgemeint* dazuzukleben, wenn man jemand gleich eine vor den Latz haut? Nee, liebgemeint total beschissen finde ich das ;-)
      Und Brotsalat - wenn es so heiß ist - 10 Punkte. Schnelles Kochen und Lust zum Einmachen bleibt so auch noch... aber wem sage ich das?!

      Löschen
  4. Oh, der Brotsalat!! Der ist toll. Ich habe ihn zum ersten mal bei meiner Tochter in Berlin gegessen, an einem heißen Abend. Wunderbares Sommeressen.Wir machen das mit dem Brot genauso. Und nach verschiedenen Varianten schmeckt er auch toll mit dünnen roten Zwiebelstreifen und einer Vinaigrette aus Olivenöl, Balsamico, etwas Senf (1 TL), Meersalz u einer winzigen Prise Zucker. Hach, toll! Und das ältere Brot ist so gut verwendet. Liebe Grüße in die Drôme! Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau, Sunni! Für die meisten Rezepte gibt es viele bis nahezu unendliche Variationen - und fast alle schmecken gut. Wäre es anders,dann bestände mein Blog nur aus DUBB und Blog-Buster-Rezepten... liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Tatsächlich? Du beim ersten Dinner (doch nicht)? Ach, wie schön wär das gewesen - ich stell mir grad vor, wie ich dich wie ein stilles Mäuschen hätte beobachten können... Zu schade! (Aber recht hattest du vermutlich auch) Alles Liebe :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, ich koche auch nur mit Wasser - viel gäbe es da nicht zu sehen ;-). Aber zugegeben: dich habe ich mir in deinem Filmchen auch gerne angeguckt. Schon einfach etwas anderes in Bewegung... liebe Grüße

      Löschen
  6. Ach lustig, ich bin auch schon von denen angeschrieben worden, ob ich nicht auch mein "perfektes" Dinner kochen will. Die Sendung gucke ich ab und zu beim Bügeln, aber ja, über manches Verhalten kann ich nur die Augen verdrehen. Am spannensten finde ich immer die Einrichtung der Küchen und wer wie was zubereitet. Dich hätte ich allerdings zu gerne gesehen, in deiner südfranzösischen Küche - das wäre sicher ein Highlight gewesen :)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Miriam, die Einrichtungen und damit auch etwas von den vielen unterschiedlichen Lebensstylen mitzubekommen, fand ich auch reizvoll. Und logo würde ich Bloggerkollegen/innen mit besonderem Interesse auf die Finger gucken, wenn sie vor der Kamera wären - das würde ich mir nicht entgehen lassen ;-)

      Löschen
  7. Panzanella liebe ich in allen Formen! Ich röste das Brot dafür auch immer an, das schmeckt einfach klasse.
    Beim perfekten Dinner ist Tochter Frani früher mal gerne hängengeblieben. Gibts das immer noch? ;-) Bei dir hätte ich garantiert geguckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wärst für mich ja eine Traum-Kandidatin. Und wer wie du so viele Jahre für einen Tisch von 5 Personen gekocht hat, würde eine solche Dinner-Runde mit zugebundenen Augen und dem rechten Arm auf den Rücken gebunden meistern... Vielleicht sollte ich mal einschlägig vorschlagen... aus Neugier ;-)

      Löschen
  8. Wunderbar....für Panzanella liebe ich die italienische Küche. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich den ersten Panzanella während unserer Hochzeitsreise im traumhaft schönen Pitigliano in der Toskana gegessen habe. Ach da kommt man ins Schwärmen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei, Chris, ist so ein Brotsalat wirklich aus dem Ärmel geschüttelt - selbst für Küchen-Phobiker. Und in Nullkommanix steht ein leckeres Essen auf dem Tisch - in deinem Fall schöne Erinnerungen inklusive. Besser geht eigentlich nicht...

      Löschen
  9. Ich oute mich als Perfekter Dinner-Fan seit gefühlten Ur-Zeiten, mit allen Begleitescheinungen wie Fassungslosigkeit ob der Ansprüche an Andere und selbst Bescheidenes abliefernd, Fremdschämen, Staunen über ausufernde Wohn- und Kücheneinrichtungen etc. Bei der Stange halten mich hier und da tolle Rezeptanregungen, interessante Gastgeber. Trotz aller Abgenutztheit über die Jahre bringt die menschliche Vielfalt und das mitunter überraschend geschickt agierende Aufnahmeteam für mich Lohnendes, was zu siehe 1. Satz führt.
    Dein herrlicher Brotsalat wird meine Freundin am Dienstag überraschen, die mich zum Kinobesuch "Deine Juliet" abholt.
    Liebe Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab und an, Christina, kann ich mir nach wie vor etwas rausziehen. Bestes Beispiel: dieser Brotsalat. Aber ich gucke es wirklich noch wenig - und wenn, dann läuft es nebenher. Wie kam der Brotsalat bei euch an? Oder noch besser gefragt: Punkte? liebe Grüße in die Hauptstadt!

      Löschen
  10. Ich kenne weder Grobie aus der Sesamstraße ;-) noch das perfekte Dinner... Wenn aber du da kämst, würde ich mich sicher irgendwo zum Gucken einladen...
    Brotsalat liebe ich auch sehr und mit Fenchelsaat (mit Kleinkind auch immer im Haus) muss ich den unbedingt ausprobieren.... Und nicht nur deinen schönen Teller würde ich sofort nehmen, sondern auch das blaue Shirt - das ist ja mal ein BLAU. So blau wie die Sonnenblumenfelder gelb. Fantastisch! Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tsss, kennt Grobie nicht, meine Hannah ;-) Nun, mit dem Perfekten Dinner hast du so viel auch nicht verpasst. VIELviel besser ist doch wie immer das echte Leben - und das findet bekannter Maßen nicht vor dem Fernseher statt. Mit Lapislazuliblau oder Kobaltblau haben wir die gleiche Vorliebe - wie mir scheint nur eine weitere Gemeinsamkeit :-)! liebe Grüße...

      Löschen
    2. Liebe Micha, oh wie schön von dir sogar hier wieder zu lesen, Danke für deine Antworten - ich sach nur "Serviceblog" ;-) So bin ich mir auch ganz sicher, dass meine "Volle Punktzahl" Rückmeldung bei dir ankommt. Heute gab es diesen Brotsalat bei uns - und er übertraf alle bislang gemachten Brotsalate, zudem er eine Erinnerung in mir weckte, an fantastische Brotsalate, die ich nimmer genug davon bekommen in Griechenland aß: Er hieß dort "Kretenzer" und die Wirtin des kleinen Bistros hatte mir auch das Rezept verraten. Das Besondere an ihm war ein besonders würziges Brot, eine Art "dickes Knäckebrot", das es wohl traditionell auf Kreta gibt. Aber eben nicht bei uns. Durch den gerösteten Fenchelsamen komme ich genau diesem Geschmack nahe und der Salat ist WIRKLICH KÖSTLICH! Hab ihn noch mit Fetabröckchen ergänzt - lecker, lecker, taugt zum DUBB!

      Löschen
    3. Und jaaa, Blau - Lapislazuli-, Kobalt- und auch Wegwartenblau... sind absolute Lieblingsfarben... Liebe Grüße

      Löschen
  11. Das Rezept hörte sich so lecker an, dass ich es direkt heute ausprobieren musste. Und siehe da: eigentlich sollte es den Salat zu einem anderen Gericht dazugeben (eine Tomaten Tarte mit Kekskrümelboden). Und während ich auf die Tarte warte, verspeise ich schon vorher den Brotsalat, weil er einfach so köstlich ist :D
    Ich habe noch eine orangene Spitzpaprika ergänzt, die ganz wunderbar zu den restlichen Zutaten passt.
    Liebe Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, Britta - das freut mich! Danke für die Rückmeldung! So einfach kann lecker sein, oder? Und gegen Erweiterungen ganz nach Gusto spricht wahrlich rein gar nix!

      Löschen
  12. Lecker! Und ein perfektes Rezept um Brotreste zu verabeiten.. Gibts dann beim nächsten Brot-Überschuss :-)

    Das perfekte Dinner habe ich lange und sehr gerne geguckt! Ich fand es faszinierend in die Küchen und Rezept-Menüs reinzuschnuppern und, ja ich gebe es zu, auch ein bisschen in das Leben und die Wohnungen von anderen Menschen reinzuschnuppern... Die Sendung ist ja nicht ohne Grund so erfolgreich ;-)
    Aber deine Gedanken kann ich durchaus nachvollziehen! Es sind leider auch oft sehr unsyphatische Charakter mit dabei und das wird vor allem bei der Punkte-Vergabe sehr deutlich! Sehr schade!

    Aber wir kommen hier auf deinem Blog ja auch in den Genuss von inspirierenden Rezepten und kleine Einblicke in dei Natur-Paradies in Frankreich. Und das ganz Punkte und Bewertungen. Wie wunderbar.
    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei fand ich - für mich persönlich - die Punktevergabe immer am langweiligsten. Deshalb hab ich ja DPD nie geguckt. Doch ganz wie du schreibst, Alexandra: es war der Moment, in dem sich alle Schönrederei entweder als Getue oder echt herausstellte. Für mich waren die Rezepte und die Umsetzung davon das interessanteste. Nachher dann mochte ich *Wer ist der Profi* besonders - aber es schabte mich zu sehr, wenn ein schönes Gericht nicht die verdiente glatte 10 bekam. Also lasse ich heute nur den Zufall walten... wann ich mal reinklicke oder nicht...

      liebe Grüße zurück (und Merci für deine lieben Worte!)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.