SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Last-Minute-Plätzchen: Marzipan-Stollen-Würfel


Wie oft liest man: gen Ende des Kalenders nimmt das Jahr erst so richtig Fahrt auf. Termine überrollen Termine, man schaut sich selbst beim Abarbeiten zu, so, als würde man aus dem Fenster eines fahrenden Zuges blicken, aber statt Landschaft rauschen Tage an einem vorbei.

Mich nötigt die Zeit diese Woche sehr - nur genau umgekehrt. Alles wurde Slomo. Erstaunlich wie sehr sich damit die Wahrnehmung verändert. Alles wird holzschnitzartig. Überdeutlich. Aller Tingeltangel rieselt wie an glatten Oberflächen runter. Vielleicht schreibe ich darüber, wenn es sich wieder ungedrückt atmen lässt, wenn es lichter wird.

Bis dahin will ich euch dieses *Last-Minute-Plätzchen* vorstellen, die so schnurgerade wie eine Rakete in den Favoriten-Olymp schießen. Ich bin diesen Würfeln völlig verfallen. Was vermutlich mit daran liegt, dass ich mein Stollenrezept seither nicht gefunden habe. Geht es euch genauso, dann habe ich hier DEN Ersatz. Obwohl, was heißt *Ersatz*: die stehen lässig auf eigenem Sockel.

Ich liebe diese kleinen Dinger und bin selbst mein bester Abnehmer. Trotzdem bleibt genug übrig, um die ein oder andere Tüte damit zu füllen - selbst wenn diese tradition allemande den Fränzis etwas exotisch dünkt. Ich fasse zusammen: diese Marzipan-Stollen-Würfel schmecken nicht nur göttlich, sondern mit ihnen hat man auf einen Schlag kinderleicht ein großes Blech oberleckerster Plätzchen hergestellt: Zutaten zusammenrühren, backen, in Würfel schneiden, genussbereit. Mehr Superlative können in einem einzigen Plätzchenrezept schwer zusammenkommen!


Zutaten - ein tiefes Blech:

400g Mehl
(m: davon 100g Einkorn-VK)
1 Pr Salz
1Päckchen Backpulver
100g Haselnüsse, gemahlen
250g Mager-Quark (m: 300g normalen)
120g Rohrzucker
200g Butter, weich
4 Eier
100g Zitronat
100g Orangeat
200g Rosinen
(m: 50g davon confit de gingembre)
200g Marzipan
1/4 TL Piment
1/4 TL Zimt
1/2 TL Kardamom
1/4 TL Muskatblüte
75g Rum
(m: 40ml Grand Manier, 1 Fläschen Rum-Aroma, 1/2 Fläschen Bittermandel)

100g Butter
(m: 75g)
Puderzucker


Zubereitung:

Rosinen, Zitronat und Orangeat (sowie den kandierten Ingwer) etwas kleiner hacken, in Rum (oder dem Aroma der Wahl) einweichen und gut durchziehen lassen (m: nur die Rosinen aromatisiert mit Grand Marnier - Fläschchen an kompletten Teig gegeben)

Eine Fettpfanne ca. 32 x 39 cm fetten. Die Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.

Die Haselnüsse in einer beschichteten Pfanne, ohne Fett, rösten. Das Marzipan, am besten vorher kurz ins Gefrierfach legen, grob raspeln.

Mehl, Salz und Backpulver mischen, in eine Schüssel geben, Nüsse, Quark, Zucker, Vanillezucker, Eier, Butter und die Gewürze zugeben und zu einem homogenen Teig verrühren. Die eingeweichten Rosinen, Orangeat und Zitronat, kandierter Ingwer unter den Teig mischen ebenso wie zuletzt das Marzipan. Den Teig in die Fettpfanne geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen ca. 20 - 25 Minuten backen.

Dann die Butter flüssig werden lassen und den noch warmen Kuchen damit  schön bestreichen.

Mit Puderzucker bestäuben und in Stücke oder Würfel schneiden. Auskühlen lassen. (m: erst auskühlen lassen - dann geschnitten)

*Anmerkung m: beim nächsten Mal werde ich ein paar gehackte Nüsse untermischen (mal als grobe Idee: plus 100g gehackte Nüsse, dafür 50g Mehl weniger)

Inspiration: CK


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...