SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 30. Juni 2021

BLACK Metallica-Bowl mit Süßkartoffel-Kale-Bulette


Welches Hirn bitte denkt sich so einen Bullshit aus wie *Buddha-Bowl*? Food-Designer? Werden die unter Drogen gesetzt und im Keller eingeschlossen zum Entwerfen von neuen Foodtrends? Wie kommt man sonst auf so eine Wortschöpfung? Was hat kleingeschnittene Rohkost und Gemüse mit Buddha zu tun? WAS? Muss heute gar nix mehr Sinn machen? Denkt denn niemand mehr mit? WAS SOLL DAS? Niemand käme auf die Idee von Mohammed-Mampf zu reden. Trotz gefälliger Alliteration. Allein schon, weil die Muselmanen ihren Gott noch ernst nehmen und sich verbeten, dass etwas Heiliges ins Profane gezogen oder verunglimpft wird. 

Aber wir Westler haben ja oft genug bewiesen, dass wir dafür keine Sensibilität mehr aufbringen können. Ja, wir Westler haben aus Buddha sogar reinen Deko-Tinnef gemacht: eine dauergrinsende, kahlköpfige, rumhockende Tonfigur mit Bierbauch, die auf jede Fensterbank passt und vielleicht noch ein Räucherstäbchen halten darf. Nun also auch noch eine Gemüseschüssel. Und das ist dann Insta-mäßig nice?! Schöne, neue, bunte Welt! Kann euch solch an den Haaren herbeigezogene Unsinn nicht auch aufregen? Das ist doch eine Beleidigung für den gesunden Menschenverstand! Tssss, ehrlich, also manchmal...

Wie die traditionell vegetarische, indische Küche schon lange köstlich demonstriert, schmecken vegetarische Gerichte dann besonders gut, wenn ein einziger Teller verschiedene Geschmäcker und Texturen zusammenbringt. Nichts anderes machen solche neumodischen, hübsch angerichteten Veggie-Schüsseln. Logo, schmeckt mir das. Gerade zum Sommer passen solche Essen hervorragend: frisch, luftig, leicht - von allem was dabei!

Bei mir gibts heute also die Konter-Bowl, von mir getauft: *Metallica-Bowl*. Mit großer Begeisterung habe ich kürzlich die Arte-Doku zu der Entstehung des *Black-Album* von Metallica geschaut hatte - die ich euch natürlich unten einstelle. *Das ist Metallica. Sie sind weltweit einzigartig. Sie machen nichts normal, gehen nicht auf Nummer sicher,  sie machen nichts, was leicht verdaulich ist*, sagt Michael Kamen, der die Orchester-Patitur zu *Nothing Else matters* schrieb. Keine Ahnung, was ich mir gedacht habe, wie diese Platte zustande kam. Vermutlich gar nix. Oder halt so Klischée-mäßig: nebenher beim Bierkippen. Definitiv hätte ich nicht für möglich gehalten, dass an den einzelnen Songs derart lange (9 Monate im Studio!) getüfftelt, geprobt, gestückelt und konstruiert wurde: richtig feine Detail-Arbeit. Ich finde, man kann zu Heavy Metall stehen wie man will (und oft sehen die Jungs einer Heavy-Metall-Band ja ziemlich durch aus), aber das *Black Album* von Metallica ist ein Klassiker. Voll aufgedreht - oder gar live - sind die Songs wie Wellenbrecher, die dich mit voller Wucht mitreißen - ob du willst oder nicht.

Spannend finde ich rund um das Thema Heavy Metall die Aussage von Kerry King, dem Sänger von Slayer - jetzt rein phänomenologisch, mit einem versoffenen Assi-Ami-Satanisten teile ich bestimmt nicht das gleiche Mindset - , der lachend erklärt: *In Europa scheint Nacktheit okay zu sein. Gewalt und Wut aber nicht. In Amerika ist es genau anders herum.* Sehr erstaunlich! Denn bei Heavy Metall-Mucke dreht sich doch fast alles um Wut - eine der vielen Emotionen, die zum menschlichen Sein gehören. Und es sei - auch als Pazifistin - angemerkt, dass es durchaus soetwas wie *gerechten Zorn* gibt! Im Gespräch mit dem Habib darüber stellte ich fest, dass Wut ein Spitzen-Beispiel ist, um den Unterschied von Emotionen und Gefühl zu veranschaulichen: das eine vergeht wieder, wie es gekommen ist, das andere bleibt. Oder wie hat es - ebenfalls der Habib - mal beschrieben: Emotionen sind der Schaum auf den Wellen, Gefühl aber ist die Tiefe des Ozeans.

Um die Kurve zum Einstieg wieder zu bekommen: mein Kopfschütteln über den Buddha-Bowl-Blödsinn ist schon längst verflogen, an der Begeisterung für schön zusammengestellte Veggie-Teller ändert das nix.



Im Vergleich zu den Bowls die in Kürze hier noch folgen und vorgerstellt werden, könnte man bei diesem Vorschlag auch sagen, dass einfach der Salat keinen Extra-Teller bekommt hat - in diesem Fall der Couscous-Salat mit den ersten eigenen Tomaten und Gurken und natürlich VIEL Grün (Petersilie, Schnittlauch, Basilikum) aus dem Garten.

Das Highlight macht einmal mehr die Veggie-Bulette (ich habs ja angekündigt ;). Die Kale-Sweet-Potato-Fritters habe ich von Minimalistbaker aufgegriffen. Leider ließen sie sich bei mir nicht so gut formen wie in der Beschreibung. Solltet ihr sie nachbacken, lasst mich wissen, wie es euch erging. In der Pfanne aber hielten sie ganz gut zusammen (in meinem frisch eingeführten Index zur Frikadellen-Formstabilität erhalten diese Fritters eine 7-). Aber um ganz ehrlich zu sein, von der Konsistenz her hätten sie mir besser gefallen, wenn 1-2 Eier sie zusammengehalten hätten. Dafür waren sie geschmacklich absolut spitze - das Garam Masala passt wirklich ausgezeichnet für diese Puffer!

 

Zutaten 8 Stück (2P):

eine mittelgroße Süßkartoffel (ca. 500g)
180g Kale (Krauskohl)
1 rote Zwiebel
ca. 30g Reismehl (eventuell mehr)*
1 TL Salz
1 1/2 TL Garam Masala
Avocado-Öl (m: Sonnenblumenöl) 

 

Zubereitung:

Süßkartoffel schälen und groß reiben. Die rote Zwiebel fein würfeln. Den Kale-Kohl feinst klein schneiden (m: mittels eines Hexlers). 

Alle Zutaten miteinander vermengen, würzen und so viel Reismehl zufügen, dass die Masse nicht mehr zu feucht ist, um Frikadellen zu formen (dementsprechend benötigt man möglicherweise etwas mehr Reismehl).

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Puffer von beiden Seiten in ca. 4min golden braten lassen - es ist stets ratsam auf der ersten Seite in der Pfanne etwas Geduld zu zeigen, damit sie auf dieser Seite gut angebraten sind, bevor man sie das erste Mal wendet.

*Anmerkung m: ich kanns nicht mehr mit Gewissheit sagen, aber vielleicht habe ich etwas zu viel Reismehl verwendet, was mir dann die Probleme mit dem Formen verursacht hat. Bei uns gabs dazu Couscous-Salat und eine Knoblauch-Minz-Joghurt-Sauce

Quelle: the Minimalist Baker



 

Und BescheidBescheid - Achtung Durchsage das Widget: FollowByEmail (FeedBurner) betreffend:

Das Team von FeedBurner hat vor Kurzem in einer Ankündigung zu einem Systemupdate darüber informiert, dass der Dienst für E-Mail-Abos im Juli 2021 eingestellt wird. Dein Feed funktioniert auch nach Juli 2021 weiterhin, aber die automatisierten E-Mails an deine Abonnenten werden nicht mehr unterstützt.

Das tut mir leid - ich werde schauen, was meine Technik-Abteilung für Alternativ-Möglichkeiten sieht. Bref: hat von meinen Lesern jemand eine schlaue Idee?

6 Kommentare :

  1. Du hast so recht! Ein MohamedMampf würde auch sofort und zu recht als rassistisch gecancelt, warum nach cht die BuddhaBowl? Ich nehme für die Konsistenz von Burgern/Patties/Frikas gerne Gluten/Seitanpulver, das klebt die Masse gut zusammen und sorgt für einen guten "Biss". Die Masse sollte nach dem Unterkneten dann eine halbe Stunde ruhen und dann erneut durchgeknetet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein super Tipp, Frau Siebensachen, der mit Gluten/ Seitanpulver für den richtigen Biss in Buletten. Ersters werde ich bestimmt hier im Bioladen bekommen und somit auf jeden Fall ausprobieren. Vielen Dank!

      Löschen
  2. Da sagste was, Micha - so recht hast du! Und weißt du, wo es auch eine Invasion an dümmlichen, schmäbäuchigen Buddhas gibt? - In Gartencentern. Und damit auch in den "Gärten". Weil so ein Figürchen ist schnell in den Einkaufswagen gelegt, zusammen mit Schneckenkorn und Roundup. Und dann steht der arme Kerl vorzugsweise in jeden Gärten, die mit einem wirklichen Garten - und das bleibt für mich immer noch ein Ort, wo Pflanzen wachsen, blühen, fruchten.. und auch vergehen... und guckt dem Mähroboter bei seiner täglichen Tour zu... Der Gartencenterbuddha ist der irgendwo "moderne Gartenzwerg"... Tzz.
    Die Buletten sehen natürlich ganz nach meinem Geschmack aus. Ich finde die Kombi Süßkartoffel+Garam Masala auch spitze und würze mein Süßkartoffelpü auch immer damit. Die Doku wäre was zum Angucken, wenn es irgendwann mal wieder die Lebensumstände zulassen ;-) Herzlich, Hannah (P.S.: Vor einem Jahr waren wir auf dem Weg zu euch!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was! Gibts das, Hannah! So schnell ist wieder ein Jahr um! Und bei euch in der Zwischenzeit viel passiert ;)
      Das ist ein hervorragender Vergleich, der ist mir so noch gar nicht in den Sinn gekommen, trifft aber wirklich absolut ins Schwarze: Buddha-Figürchen ersetzen den Gartenzwerg. Schlimm, oder? Viel tiefer kann man inhaltlich - von ganz oben kommend - nicht fallen!

      Und halte du dich nur an das echte Leben - dann verpasst du in keiner Doku dieser Welt etwas ;)
      herzliche Grüße auch an den Rest!

      Löschen
  3. Hallo Micha,

    ich bin da ganz bei dir und teile Deine Auffassung absolut.

    Der Name "Buddha-Bowl" rührt angeblich, wie ich einmal gelesen habe, daher, dass die verschiedenen Komponenten in eine Schüssel gehäuft werden und sich dadurch dann das ganze nach oben wölbt wie der Bauch eines Buddhas. Der Vergleich hinkt und erschließt sich mir nicht, aber wer's braucht...

    Mach bitte weiter so, ich schaue immer wieder auf Deinem Blog vorbei und es gefällt mir hier sehr gut.

    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, deinen breichernden Kommentar möchte ich natürlich nicht unbeantwortet lassen! Sehr interessant, dass es tatsächlich überhaupt den Versuch gibt, diese blödsinnige Namensschöpfung auch noch erklären zu wollen! Ich wußte nämlich nicht, woher die Taufe rührt!

      Merci für deinen charmanten Worte zum Blog - mir gefällt, dass es Leserinnen wie dir bei mir gefällt :)
      herzliche GRüße zurück...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...