SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 30. Juni 2011

Rote Bete-Melonen-Carpaccio

Das knallt, oder? Mit Garten dekoriert sich alles leicht. Vorallem deshalb lasse ich den Boretsch relativ viel Raum im Garten. Er ist einer der ersten, die blühen und einer der letzten, die verblühen. Dafür ist er aber ein fieser Sich-im-Garten-Ausbreiter. Öfter, als ich mich an den Blättern des Boretsch bediene, rupfe ich ihn wild aufgegangenen irgendwo raus. Geschmacklich fallen die Blüten nicht sosehr auf, sie sind fürs Auge - im Gegensatz zu den Anisblüten, die ihre Herkunft eindeutig verraten.

Soviel zur Deko. Der Salat ist ein wunderbarer Sommersalat. Läßt man die Roten Beten über Nacht im Kühlschrank marinieren und hat auch die Melone im Kalten gelagert hat, ist der Salat noch frischer. Und selbst mit weniger Deko, kurz vor dem Servieren in einer Schüssel vermischt, schmeckt der Salat super.

Zutaten:

2 kleine rote Beten
1/4 weiße Honigmelone
10 Blätter Minze
1/4 rote Zwiebel, fein gewürfelt

Dressing:

3EL Olivenöl
1EL Weißweinessig
1EL Zitronensaft
1TL Senf (Dijon)
1TL Marmelade (m:Aprikose)
Salz/ Pfeffer

Deko:
Boretschblüten, Anisblüten, Kapuzinerkresse, Ringelblumeblüten, Minzblätter
Zubereitung:

Sie rote Beeten waschen und die Blätter vorsichtig abschneiden, ohne die Knollen dabei zu verletzen. Die Rote Beeten in kochendem Salzwasser mit 1/2 TL Kümmel etwa 1 Stunde garen. In ein Sieb abgießen, kalt abschrecken und schälen. Die Knollen halbieren und in ca. 3mm dünne Scheiben schneiden oder hobeln (m: gehobelt).

Für die Marinade die Minzblätter klein schneiden, die anderen Zutaten vermischen, alles verquirrlen und über die Rote Beeten-Scheiben geben - mindestens 30min ziehen lassen (auch gut über Nacht).

Melone halbieren, vierteln und die Kerne entfernen. In ebenfalls 3mm dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein würfeln.
Auf einem Teller die Roten Beten- und die Melonenschieben gefällig anordnen (dafür kann man Einweghandschuhe anziehen - muß man aber nicht). Die Zwiebelwürfelchen und die Blüten darüberstreuen. Sofort servieren und am ersten Blogevent ausgerichtet von Sylvia teilnehmen:
Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)
Zum Thema *inflationärer Umgang mit dem Wort Carpaccio* kann man über für und wider bei Sophie von Cucina Piccina weitergrübeln.

Kommentare :

  1. Das knallt wirklich! :-)

    Rote Beete ist für mich irgendwie mit Herbst/Winter verbunden - das muss ich mir mal abgewöhnen! Ist super so, richtig sommerlich.

    Frische Blüten und Kräuter aus dem Garten sind genial, mag ich auch so gerne. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also als Bild wären mir die Farben zu grell :)! Aber so gibts der Garten nun mal her. Und was ist ein Sommer ohne Garten, n'est-ce pas?!

    AntwortenLöschen
  3. Rote Bete und Melone? Spannend und ausgesprochen schick!
    Beim Borretsch gehts mit genauso. Den muss ich nie aussäen, der schmuggelt sich immer selbst in den Garten. Aber zwischen Minze oder Dahlien darf er gerne mal wuchern.

    AntwortenLöschen
  4. Das nenne ich ein Farbenspiel,da traut man sich ja garnicht die Gabel zu benutzen, das würde das wundervolle Werk doch nur zerstören ... aber dafür wurde es nun mal gemacht ... für die Augen & den Gaumen ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. @Petra: Die Minze ist bei uns aus gleichen Gründen wie der Boretsch aus dem Kräutergarten geflogen - vielleicht verstehen sie sich jetzt so gut?!

    @Kerstin: Wir haben auch zuerst den Salat aus der Schüssel gegessen, der nicht auf die Platte gepaßt hat ;O)!

    AntwortenLöschen
  6. das schaut soooo schön aus, ich bin total begeistert!!! ich liebe ja rote rüben, in dieser form muss ich das mal probiern!

    AntwortenLöschen
  7. War schon fast weg von Deiner Seite und bin dann bei dem Rote Bete-Melonen-Carpaccio hängen geblieben. Jetzt wird abonniert.

    LG

    Uta

    AntwortenLöschen