Freitag, 9. Dezember 2011

Bratkartoffeln Holzfällerart

Heike konnte nicht wissen, dass sie mit ihrem initierten Blogevent genau in das Wespennest unseres kulinarischen Geschlechterkampfes sticht. Heikles Thema, Heike, heikles Thema ;)!

Ein Gericht, DAS Gericht, das unser beider Gemüter erhitzt. Die weltbesten Bratkartoffeln sind seiner unumstößlichen Meinung *Bratkartoffeln Holzfällerart*, so, wie nur er sie zubereiten kann. *Köhlerart* würde es meiner Meinung nach wesentlich besser beschreiben.

Wobei man für die Zubereitung, da stimmts wieder, Hände wie ein Holzfäller braucht, Pranken, die so groß sind, dass der Stiel der Gabel, vor dem Teller Bratkartoffeln Holzfällerart sitzend, in der Hand verschwindet. Da wird nicht zisiliert, da will man Fläche machen, die Zwiebeln GROB HACKEN, die Kartoffelscheiben DICK schneiden und alles am besten SCHWIMMEND in Öl ausbacken.

Für den, ders nachkochen will: Wenn der Geruch ähnlich ist, wie beim Einbrennen der Pfanne (Beschreibung siehe hier), dann seid ihr auf dem richtigen Weg.

MEINE idealen Bratkartoffeln beschreibt am besten ein * Nicht zu...*. Nicht zu fettig dürfen sie sein, nicht zu dick geschnitten, nicht chipsig gebraten und bestimmt NICHT mit verbrannten Zwiebeln. *Weiber-Bratkartoffeln* nennt er sie. PAHHHH! 

Zwei Stühle - zwei Meinungen - zwei Pfannen!
Zutaten:

3 Bratkartoffeln
(am Vortag dreiviertel durchgekocht)
2 Zwiebeln
tüchtig Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne auf großer Flamme erhitzen. Die grob gehackten Zwiebeln dunkel werden lassen, dann die Bratkartoffeln auf stets heißem Feuer solange braten, bis sich verbrannte Stellen zeigen. Würzen und servieren.
Froh bin ich allerdings doch, dass nicht derart viele, spezielle, heidnische,  unterschiedliche, esotherische und tief arachische Konditionen, Parameter, Fähigkeiten und günstige Bedingungen zusammenkommen müssen wie bei Jutta, sondern eine zweite Pfanne ausreicht. So, das geht jetzt an Heike:
Bratkartoffeln für Heike
Ein Wort möchte ich an dieser Stelle noch zum Thema  *Immer mehr Events von Jungbloggern* loswerden: Mehr Vielfalt gibt auch mehr Möglichkeit. Es wäre schön, wenn sich die deutschsprachige Foodblogszene das Zusammengehörigkeitsgefühl bewahren könnte, ohne dabei dicht zu machen. Bedauerlich allerdings finde ich, wenn Events zur gleichen Zeit zum gleichen Thema von unterschiedlichen Blogs gestartet werden.

Kommentare:

  1. Pah, jetzt hast meinen Post geklaut.
    Mein lieber Mann mag meine Bratkartoffeln, aber wenn meine schon längst fertig sind (goldbraun) macht er solange weiter bis er fast schwarze
    Acrylamidbomber produziert hat.
    Bei uns fast immer:
    Zwei Meinungen - zwei Pannen.
    Zwei Stühle sowieso. Ich mag nicht übereinander sitzen beim Essen.
    Jungblogger? Event? Hab ich was verpasst?

    AntwortenLöschen
  2. Männer! Ich bediene mich auf jedenfall aus deiner Pfanne, liebe Micha :)
    Sehr erstaunlich insgesamt, wie unterschiedlich das vermeintlich einfache Gericht sein kann.

    Ich hab lang überlegt und mit anderen darüber gesprochen, ob ich das Event wirklich starte. Eben weil so viele aktiv sind momentan.
    Letztendlich siegte aber die Überlegung, das zu tun, was ich tun möchte, ohne mich vom drumrum beeinflussen zu lassen.
    Wie du schon sagtest, so halte ich es auch: Was mir gefällt, daran nehme ich teil.

    Und so bin ich ganz schön froh, dass du bratkaroffelst! Danke! *kiss*

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube dein Habib und mein Y. würden sich gut verstehen. Wir zwei könnten ja dann deine Bratkaroffeln geniessen. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. da ich schon Mühe hätte, die schwere Pfanne zu stemmen, bediene ich mich an den Weiberkartoffeln.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin wohl einige der wenigen "Weiber", die sich durchaus gerne aus der Holzfällerpfanne bedienen würde - vielleicht noch mit so einem kleinen Holzfällersteak dazu ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Sybille-Anna: Der Meine und ich können leider nicht die gleiche Pfanne benutzen, da er ja mit dem Anschwärzen der Zwiebeln anfängt;)

    Und zum Thema Event schaue dir doch folgende Diskussion bei Nathalie an:
    http://www.blogger.com/comment.g?blogID=1874949577509282248&postID=2324360472413896008
    (ohje, wie verlinke ich in Kommentaren?) Bei Facebook bin ich (zum Glück) nicht, und der Teil der Auseinandersetzung entzieht sich meinen Kenntnissen - vielleicht auch gut so.

    @Zorra: DANN, ja dann würden zwei Pfannen erst richtig Sinn machen.
    Und mit dir teile ich gerne :)

    @Heike: Na, wenn du rufst, beteilige ich mich doch gerne! Und wer liebt die einfachen Gerichte nicht und hat dennoch genaue Vorstellungen davon.

    Du wirst aber nicht irgendwann ein Event parallel zu nem anderen Blog fahren, oder?

    @Robert: Mit dir Bratkartoffeln aus einer Pfanner?
    Aber immer doch :)

    @Linda: Na dann machst du aus unserem Geschlechterkampf eine Prinzipienfrage. Weißt du was? Das geht auch in Ordnung! Bei uns kriegst du einen Teller Bratkartoffeln aus der Pfanne deiner Wahl!

    AntwortenLöschen
  7. Habe jetzt gerade die verlinkten Kommentare gelesen. Ich muss wohl ein rechtes Schaf sein. Dachte immer man blogt aus Freude am Hobby. Jetzt merke ich, dass es sich wohl um eine bitterernste Angelegenheit handelt.

    AntwortenLöschen
  8. Hilfe mein Kommentar ist verschwunden. Also,mein Vorschlag war, der "Holzfäller" soll es doch mal mit Bratbutter probieren, dann kriegst du ihn bestimmt auf deine Seite.

    AntwortenLöschen
  9. @Ralf: Oh, wie schön, dass du den Kommentar nicht hast verschwinden lassen. Selbstredend würde ich meinen Holzfäller gerne auf meine Seite ziehen - so sind wir Frauen... Was meinst du bitte mit Bratbutter?

    AntwortenLöschen
  10. Ich meine: entweder selbst geklärte Butter oder ersatzweise Buttaris (Bratbutter).

    AntwortenLöschen
  11. @Ralf: AH, Danke für deine Antwort! Du meist damit, was ich unter dem Namen Butterschmalz kenne - und immer ein Fäßchen für den Gebrauch zubereite. Nussbutter ist bestimmt auch eine gute Idee!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...