Freitag, 6. Januar 2012

Königlich - Reblochon-Pizza mit Apfel, Speck und Majoran

Im Moment bin ich am Heilfasten. Das heißt: Trinken, Trinken, Trinken et rien d' autre. Bei meiner ersten Erfahrung mit dem Heilfasten - und ich bin gleich mit 10 Tagen eingestiegen - hat es mein ganzes Willensvermögen gekostet. Da ich keinerlei Tendenzen zum Fakir in mir verspüre, nichts von alle dem, was allen Vorzügen des Lebens trutzen will, habe ich die Tage abgestrichen wie ein Gefangener. Und mein Hirn war so restlos ausgefüllt von Gelüsten wie ein junger Kuckuck im Fremdvogelnest alles andere wegdrückt. Mittendrin bin ich nachts mal entsetzt hochgeschreckt: ich hatte geträumt, ich sitze vorm Kühlschrank und schiebe Pizza in mich rein. Herje, ich sags euch, Heilfasten ist nichts für Weicheier.

Beim Heilfasten mit meinem Habib wurds ganz auswüchsig: wir haben uns nach Tagen der Karthasis darauf festgeschossen, dass eines der leckersten Dinge auf der Welt *Fischstäbchen* sind, die wir beide das letzte Mal in der Kindheit gegessen haben - c'est la vérité bien sentie. Nichts vonwegen: ein Schnitz Apfel, eine handvoll Beeren oder so. Jeder 2 Fischstäbchen beim Fastenbrechen - mehr ging nicht.

Dieses Mal läufts ganz gut. Während sich der Körper reinigt, wird die Küche auf Hochglanz geputzt: nach dem alten Märchenprinzip *wie innen so außen*. So kann ich euch recht beherrscht, hier ein Objekt meiner Begierde vorstellen, was ich mir zu jeder Tages und Nachtzeit appetitlich dünkt - PIZZA!

Zutaten:

(zigfach-bewährt)
 
1/2 Reblochon
5 Scheiben getrockneter, dünner Serrano-Schinken
1 gekochte Kartoffel
1 rote Zwiebel
einige getrocknete Apfelscheiben
(ca. 30g)
1 EL Crème Fraîche
etwas Majoran
etwas Kümmel
Zubereitung:

Pizzateig herstellen wie hier.

Die gekochte Kartoffel in Scheiben schneiden. Die Zwiebel halbieren und in dünne Scheiben, den Reblochon in Streifen schneiden.

Den getrockneten Apfel grob zerstoßen und mit etwas Zucker mit der Crème vermischen. Die Crème auf dem ausgerollten Pizzateig streichen. Darauf dann die Kartoffelscheiben und die Zwiebelstreifen darüber geben. Ebenso den Käse gleichmäßig verteilen. Majoran und Kümmel darüber streuen.

Die Pizza auf den heißen Stein in den Ofen einschießen. Vor dem Servieren den Schinken darüber verteilen.

Kommentare:

  1. so aber immer noch "lighter" als die tartiflette.....quoique....

    AntwortenLöschen
  2. gerne, auch für mich ein Glas Heilfastenwasser, aber bitte samt dem amuse gueule.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Micha,
    "kannten" wir uns bereits, als ich letztes Jahr öffentlich gefastet habe?
    Ab ca. Mitte März 2011 habe ich meine Leser mitgenommen auf eine 3-wöchige Fastenreise, inklusive Halluzinationen von frittierten Schmetterlingsflügeln. ;)

    Jetzt scharre ich schon wieder mit den Hufen, aber vor Februar bekomme ich es nicht hin.

    Hier kannst Du meinen Anfang lesen:
    TAG I

    Ich wünsche Dir für die folgenden Tage oder Wochen ganz viel Kraft und Ruhe, aber auch viel Spaß! Eine legalere Droge gibt es gar nicht. :)))

    AntwortenLöschen
  4. Chapeau! Und dann kannst du noch so köstliche Sachen posten. Ich verneige mich.

    AntwortenLöschen
  5. Wuah, Respekt. Fasten habe ich nur mit meinen pubertären Diätversuchen in denkbar schlechter Erinnerung – im Moment kann ich es mir gaaar nicht vorstellen. Umso stärker verneige ich mir vor dir. Und vor dieser Pizza, die göttlichst daherkommt.

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  6. So ein Diet könnte ich nie machen, vor allem mit so ein Pizzaphoto vor der Nase !

    AntwortenLöschen
  7. Zuuufällig habe ich just in diesem Moment das Pizza-Fasten für mich entdeckt! ;-) Aber mal im Ernst: Dieser Wild Yeast-Teig ist bald fällig, ich habe auf Deinen Ratschlag hin schon fleißig umgezüchtet. Dir gute, reinigende Tage!

    AntwortenLöschen
  8. Möge Dich die Leichtigkeit beflügeln.....

    AntwortenLöschen
  9. @Katia: Ist ja nicht so, dass mir rein vom Vorstellen gerade etwas zu üppig sein könnte. Also geschmolzener Käse, der lange Fäden zieht.... seufzz!

    @Robert: In Momenten wie diesen bist du mein amuse :)

    @Astrid: Nachdem ich bei dir gerade gelesen habe, könnte ich dir einen ganzen Roman antworten (etwas russisch ist wohl auch in mir ;), aber ich will mich beschränken:

    ganz klar hat sich auch bei mir Amokessen gegenüber *Entlastungstag* durchgesetzt. Viel-viel Trinken hilft tatsächlich und diese sog. einsetzende beflügelnde Leichtigkeit habe ich leider nicht durchgängig, sondern bestenfalls sehr unrhythmisch... Ach, und so lange wie du würde ichs wohl nicht hinkriegen...

    @Zorra: Kompensation, sehr viel Kompensation ;)

    @Christina: Ist ja jetzt auch nicht so, als ob ich vorher sehr gedarbt hätte und der Entschluß war fest gefaßt - voilà.

    Und ja, lecker-lecker Pizza!

    @Mia: Und das beste daran: eßbar!

    @Alphonsine: Un régime je trouve plus penible - comme ca c'est: alles oder nichts!

    @Christina: Hey, das ist eine Marktlücke! Ich bin die erste die dem Pizza-Fasten-Verein beitritt ;)! Und der Boden ist schlicht - pour moi - der Beste!

    @Sybille: so in etwa leichtfüßiger Vielfraß!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...