Freitag, 20. Januar 2012

un classique badois: Schupfnudeln mit Sauerkraut

Von den Festtagen hatte ich noch die Hälfte Schupfnudeln in der Tiefkühltruhe. Praktisch! Sehr praktisch, wenn man mal keine Lust hat länger in der Küche zu stehen und dennoch gut essen will. Eine ideale Gelegenheit auf die Pfründe der Vergangenheit zurückzugreifen. Und dazu fällt mir auch mein geliebtes karamellisiertes Ofenapfelmus ein, das sich ganz wunderbar mit Sauerkraut versteht. Wer sich bis jetzt nicht zu dem Energieaufwand für das Apfelmus durchringen konnte, hat nun einen weiteren Anreiz - der nächste Stups in diese Richtung folgt am Sonntag.

So entsteht ohne große Schnippelei oder Arbeit ein badisches Essen der Extraklasse: Schupfnudeln mit Sauerkraut, ein ex- heimatliches Lieblingsessen. Wohl allgemein sehr beliebt im Badischen, denn diese Kombi wird auch gerne angeboten auf Dorffesten, Weihnachtsmärkten oder eben bei Exildeutschen in Frankreich! Enfin, badisches Soul-Food! Und dieses milde Sauerkraut mit dem Geschmack des Ofen-Apfelmuses... - ihr werdet es (ortsunabhängig) auch lieben!

Zutaten:

ohne Zwiebel und Petersilie

500g Sauerkraut
1 Zwiebel
1 EL kleingeschnittener Schwarzwälderschinken*
(m: vakuumierter, importierter Freiburger)
1 EL brauner Vanillezucker
(m: selbst angesetzt)
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeeren
1 TL getrockneter Thymian
Salz, Pfeffer
Weißwein, Wasser
2 EL ofenkaramellisiertes Apfelmus
1 EL crème fraîche
Zubereitung:

Die Zwiebeln fein würfeln und in etwas Butter glasig dünsten, mit dem Vanillezucker bestäuben und karamellisieren lassen, dann den Speck mit anrösten. Das Sauerkraut und die Gewürze dazugeben und halb Weißwein halb Wasser anschütten (etwa je 100ml - oder nach Gusto 1/3 Wein 2/3 Wasser, oder umgekehrt ;)), sodass das Sauerkraut knapp bedeckt ist. Das Apfelmus untterrühren. Deckel drauf und eine gute halbe Stunde köcheln lassen.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Schupfnudeln in Butterschmalz knusprig anbraten.
Das Sauerkraut mit Salz, Pfeffer und der Crème abschmecken, das Lorbeerblatt entfernen.

*die Vegetarier lassen den Speck weg!

Kommentare:

  1. Zu Hause warten ein paar Gläser selbstgemachtes Sauerkraut auf meine Rückkehr aus dem Tessin, das wäre doch eine Idee.

    AntwortenLöschen
  2. Ahh, herrlich! Kaum ist man mal wieder da, gibt es auch gleich ein absolutes Lieblingsessen, das meine badische Seele vor Wonne seufzen lässt. Ok, das klang jetzt sülzig, ist aber so! Dein ofenkaramellisiertes Apfelmus muss ich demnächst endlich ausprobieren und mich dann (da bin ich mir jetzt schon ziemlich sicher) in den Fanclub einreihen. ;-) LG

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker! Da bekomm ich direkt Heimweh!
    Zum Glück hab ich gestern Sauerkraut gekauft, vielleicht versuche ich mich heute an deinem Schupfnudelrezept!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ja eigentlich für meinen Blog und alles andere auch gar keine Zeit, derzeit. Aber diese unanständige Vermählung des sagenhaften Apfelmuses mit dem Sauerkraut, die Du hier vorführst, hat mich dann doch schnell einen Sauerkraut-Post raushauen lassen. :)
    Soviel Zeit muss einfach sein. Und das Apfelmus ist dann nächste Woche wieder dran. :)

    AntwortenLöschen
  5. Also die Sauerkraut-Apfelmus-Kombination ist Klasse (unanständig wie Astrid schreibt klingt auch sexy); aber wenn Du die badische Herkunft schon erwähnst: so ein Schäufele dazu...

    AntwortenLöschen
  6. Das maggen wir auch sehr. Aber für uns heisst es "Buewaspatzle". Es ist lustiger !

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja mal ein guter Grund, dein Apfelmus nachzumachen! Mein Sauerkraut mit Schupfnudeln musste schändlicherweise mit Apfelsaft auskommen.

    AntwortenLöschen
  8. @Sabine: Das IST eine gute Idee!
    Noch herrliche Tage im schönen Tessin!

    @Christina: Gell, ist doch so: Sauerkraut mit Schupfnudeln ist eine badische Wonne :). Und mit dem Apfelmus zusammen wird es ganz mild.

    @Gourmande: Du auch mit badischem Ursprung ;)? Da wäre ich aber gespannt, was du zu den Bubespitzle sagst - zumal es ja auch eine Menge für mehrere Portionen ist!

    @Astrid: Für Animation und Inspiration bin ich ja sowas von gerne zuständig!

    Da ohne Facebook: Was lenkt dich denn vom Blogger-Geschehen derart ab?

    @Gottfried: Ihr seit mir ja die Verruchtesten unter den Kollegen: * unanständig-sexy-Sauerkraut-Apfelmus-Kombi* :) - und doch, ja, ich höre mich nicht Nein sagen, das Schäufele dazu nehme ich auch!

    @Alphonsine: Tu as raison, le mot *Bubespitzle* ou *Buewaspatzle* est plus, plus drôle!
    http://salzkorn.blogspot.com/2011/10/bubenspitzle-essen-fur-perver.html

    @Turbohausfrau: Das will ich meinen. Die zwei, Mus und Kraut, sind im Topf ein Herz und eine Seele! Und wer hat schon was gegen Harmonie?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...