Sonntag, 8. April 2012

Mein Hase für euch: Löwenzahn-Blütensirup oder Honigersatz

Heute am Ostersonntag habe ich etwas besonders Schönes für euch. Es ist ähnlich schlicht wie das karamellisierte Ofenapfelmus - man muß lediglich das Rezept kennen. Quasi ein kleiner Osterhasi für euch.

Da wir ungewöhnlich warm hatten, ging es lediglich ein paar Tage, dann hat der meiste Löwenzahn schon geblüht. Jetzt stechen seine gelben Blüten auf allen Wiesen ins Auge. Und da rate ich euch, sammelt doch einfach ein paar, zum Beispiel beim Osterspaziergang mit euren Lieben. Das wäre nebenbei auch eine waschechte Kinderaufgabe. Aber Vorsicht: die Blüten färben sehr ab.

Aus den Blüten könnt ihr etwas zaubern, dass euch selbst überraschen wird. Ich bin mir sicher, setzt ihr jemand ein Glas Löwenzahn-Blütensirup unwissend zum Frühstück vor: er wird es für Honig halten. Die Farbe gleicht nahezu exakt Tannnenhonig und der Geschmack ist nicht unähnlich.

Ein kleines Spiel ist es, die richtige Konsistenz zu treffen. Läßt man das Sirup beim Einköcheln zwischendrin 1-2 Mal erkalten, kann man gut diese zähfließende Honig-Steichfähigkeit erziehlen. Zudem hat einen weiteren Grund, warum es wichtig ist, die richtige Konsistenz herzustellen: zu dick geraten fängt er bei längerer Aufbewahrung zu kristallisieren an und zu dünn würde er nach einiger Zeit zu säuern beginnen. Für mich rundet etwas grünen Kardamom im Sirup den Geschmack ab.

Der Löwenzahnblüten-Fasthonig schmeckt genauso übers Müsli, im Tee, Frau Treben machte ihre Lebkuchen damit... C'est à vous...
Rezept:

2 gehäufte Doppelhände Löwenzahnblüten
1l kaltes Wasser

1kg Rohrzucker
1/2 Zitrone

meine Abwandlung bei der Hälfte:
350g Zucker
3 Scheiben Zitronen
3 angestoßene Kardamomkapseln

Zubereitung:

Die Löwenzahnblüten in einem Topf mit dem Wasser übergießen und langsam zum Sieden bringen. Aufwallen lassen, vom Feuer ziehen und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Mischung in ein feines Sieb abschütten und die Blüten mit beiden Händen darüber gut ausdrücken. Den Saft in einem Topf mit dem Rohrzucker, den Zitronenscheiben und den Kardamomkapseln auf den Herd stellen und auf kleiner Flamme so erhitzen, dass die Flüssigkeit verdunstet, ohne zu kochen - so bleiben die Vitamine erhalten.

Die Masse 1-2 Mal erkalten lassen, Zitronenscheiben und Kardamom entfernen. In sterilisierte Gläser abfüllen.
Quelle: Maria Treben Gesundheit aus der Apotheke Gottes

Maria Treben (Jahrgang 1907) hatte die Idee zu diesem Sirup übrigens von ihrer Mutter und diese wiederum von einer Frau, der diese auf einem Spaziergang begegnet ist - mit Löwenzahnblüten im Schurz.

Und bien sûr: Euch allen Joyeuses Pâques!
Fast hätte ich die süßen Mädels der IS vergessen, habe aber am Abend gerade noch daran gedacht - heute sammelt Nina aka Fräulein Text, allerdings nun eher verlagert Richtung Facebook.

Kommentare:

  1. Herzliche Ostergrüße aus dem sonnigen Tessin. Ich wünsche Dir wundervolle Ostertage.

    AntwortenLöschen
  2. Sooo weit ist die Natur schon bei Euch? Löwenzahn zeigt sich bei uns noch nicht. Aber Löwenzahn"honig" mag ich auch. :-)

    Mir ist er auch mal zu fest geworden, also aufpassen, dass er nicht zu lange köchelt. Sonst hat man ein großes Bonbon.

    Joyeuses Pâques!

    AntwortenLöschen
  3. In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen diesen Sirup nachzumachen, doch es gibt leider noch keine Blüten, muss mich noch etwas gedulden ;o)

    ICH WÜNSCHE DIR & DEINER FAMILIE
    ... EIN SCHÖNES OSTERFEST
    UND VIEL SPASS BEI DER OSTEREIERSUCHE !

    LIEBE GRÜßE
    KERSTIN

    AntwortenLöschen
  4. Hier gibt es auch schon Löwenzahn :-)

    Als Kind hab ich die immer ausgezurzelt, das schmeckte schon damals gut.

    Je te souhaite aussi de très joyeuses pâques!

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns lässt sich auch noch kein Löwenzahn blicken.
    Werde ich auf jeden Fall versuchen...bald! :)

    AntwortenLöschen
  6. Eine wunderbare Idee. Vielen Dank fürs Teilen. Der Buchtitel lässt darauf schliessen, dass der Sirup auch sehr gesund ist. Welche Kräfte werden ihm den laut Deiner Inspirationsquelle nachgesagt?
    Ganz liebe Ostergrüsse aus dem kalten Luxemburg, Paule

    AntwortenLöschen
  7. Löwenzahn und Forsythien gibt es hier nicht. Ich muss also mal bei dir vorbeikommen um den Honig zu schlecken. ;-) Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  8. Hier herrscht noch Winter, wenn auch gerade mit etwas Sonne. Die muss vorerst als Löwenzahnersatz herhalten. Wenn er endlich da ist, muss ich das ausprobieren. Kann es sonniger aus dem Glas scheinen?

    Joyeuses Pâques à toi et ton Habib!!

    AntwortenLöschen
  9. @Sabine: Oh, für dich hat der Hase Sonne! Bei uns ists aprilig. Schöne Ostern!

    @Barbara: Ja, dein Warn-Hinweis ist völlig berechtigt: das hat sich schnell. Auch Euch ein schönes Osterfest!

    @Kerstin: Dann bin ich ja froh, dass wir hier zeitlich ein wenig die Nase vorn haben und du bei blühendem Löwenzahn an den Sirup denkst. Ich bin mir sicher, er wird dir Freude machen.

    Joyeuses Pâques, Kerstin!

    @Britta: Echt, an den Löwenzahnblüten kann man zuzzeln? Ich kenne das nur von den rausgezogenen Kleeblütenspitzen - die schmecken süß.

    Und Danke für deine Wünsche, pareillement, auch euch *Fröhliche Ostern*!

    @Sybille: Und ich werde den schönen Flan von dir nachmachen ;)
    Ein schönes Ostern!

    @Paule: Läßt man nun den Zucker mal außen vor, unterscheidet Frau Treben zwischen Heilwirkung der Stengel/ Blüte und Wurzeln. Prinzipiell hilft Löwenzahn allopathisch bei Gallenleiden und Lebererkrankungen.

    Zum Sirup merkt sie an, dass für Nierenkranken, die die Säure des richtigen Honigs nicht gut vertragen, das Sirup besser bekömmlich ist.

    Euch ebenfalls, liebe Paule, ein fröhlich-hasiges Ostern!

    @Zorra: Das hoffe ich, das hoffe ich! Wir sind ja quasi verbindlich mal zum Glotzen (perfektes Dinner ;) verabredet.

    @Schokozwerg: Das hast du aber schön gesagt *Sonne im Glas* :)! Mit deinen warmen Gedanken hat der winterliche Vorstoß keine Chance - war der Hase schon bei dir? Schöne Ostern!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...