Dienstag, 2. Oktober 2012

Im Dampf der Klüfte, durch Nebeldüfte

Keine Jahreszeit bietet solch ein Himmels-Wolken-Spektakel wie der Herbst. Vorallem nachdem es geregnet hat. Da kann man Löcher in den Himmel gucken.

Oder in den Wald gehen.

Abgesehen davon, dass nun das Pilzglück besonders wahrscheinlich ist, riecht es unbeschreiblich gut im Wald, wenn der Boden noch feucht ist. In der Stadt habe ich meine Nase mehr oder weniger ausgeschalten, wenn ich draußen war. Nun muß ich mir das Schnuppern regelrecht wieder antrainieren: und einatmen und riechen und einatmen und riechen...

Und dann das Rauschen der Blätter und die Schnelle, in der man die Orientierung ab vom Weg verlieren kann - das macht Respekt und ist locker steigerbar zum Krimi. Wie leicht läßt man sich zudem vom Licht-und-Schatten-Spiel ablenken oder all den Fundstücken, die der Wald zu bieten hat.

Nachher, wenn sich der Nebel lichtet, dann zeigt sich mein Lieblings-Himmel mit den Wolken auf Halbmast. Und dann komme ich mir auf unserer Insel vor wie im Zwischenreich zwischen Himmel und Erde.

*Anmerkung zum Titel: aus Goethes *Rastlose Liebe*

Kommentare:

  1. Das sieht mir nach grösserer Bergbesteigung aus. Ich bleib liebe im Tal und warte, bis Du die gefundenen Pilze gebraten hast ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sooooooo schön! Wir wohnn hier nur auf 450m Höhe, aber ich kann auch den Nebel in den Bäumen hängen sehen und liebe es!

    AntwortenLöschen
  3. Welch schöne Bilder am morgen! Die kleinen spinnenartigen blümen sehen lustig aus, ähnliches gibt es in der Schweiz auch. Liebs grüessli irene

    AntwortenLöschen
  4. Eine Zauberwelt tut sich da auf. :)

    AntwortenLöschen
  5. Wunderwunderschööööön!!!! Liebe Grüße und nochmals Danke für das Vorstellen des tollen Risotto-Rezeptes letztens...es hat mich als eingefleischten Risotto-Verweigerer überzeugt!!!! Lekkkkkkkkker...liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. @Robert: Man kann hier gut bergsteigen, aber die Bilder sind alle in näherer Umgebung entstanden. Allerdings mit Pilzen im Gepäck ;)

    @Sandra: Wenn der Nebel sich lichtet, sieht das wirklich poetisch aus. Steht der Nebel aber und man verbringt den Tag in einer Wolke (was selten vorkommt): das schlägt aufs Gemüt. Stimmungsmäßig bin ich aber eigentlich nicht wetterfühlig :)

    @Irene: Die schöne Schweiz hat mit schöner Natur aufzuwarten - wohlbekannt :) und viele liebe Grüße zurück

    @Sybille: Ja, die Natur, die kanns!

    @Stephanie: Eine SEHR schöne Rückmeldung! Eine Risotto-Verweigerin zum Risotto zu bringen: das lasse ich mir auf der Zunge zergehen... ganz liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...