SOCIAL MEDIA

Freitag, 12. Oktober 2012

Zum Pferdeflüstern: Paunzen mit Apfel-Cidre-Sauerkraut

Kaum gabs hier mal wieder einen ordentlichen Regentag, verlangt es mir nach deftig, richtig deftig, sauerkraut-deftig.

Dazu hätte man Pellkartoffeln machen können, aber mir sind wieder Christinas Paunzen eingefallen, die ihre Premiere bereits in anderem Zusammenhang hatten (die Paunzen werden euch hier also wiederbegegnen).

Christina ist übrigens in der vom mir zusammengestellten kleinen Pferde-Mädels-Blog-Gang. Ich mag solche, die keine Angst haben, dreckig zu werden und mit denen man auch Pferde stehlen könnte. Nee, nich die Art die Mirabelles reiten, das ist eine andere Gattung. Svea und Melanie wurden ebenfalls mit eingruppiert - wer sich vergessen fühlt: Bitte melden! Haben sämtliche Pferdemädchen eigentlich Herrn Buddenbohms Geschichte gelesen? Der Maximilian darf ausnahmsweise mitmischeln in der Gang!

Ich freue mich schon darauf, wenn es auf Christinas Blog wieder lebendiger zugeht: sie ist klar unter meinen Top Ten, mit ihrer stimmungserhellenden Schreibweise: hier bleibt einem doch das Lächeln auf den Backen kleben. Christina, laß dir Zeit, ich warte auf dich ;)!

*Paunze* kenne ich eigentlich nur als Begriff für einen hübschen Kugelbauch, ah nee, wartet, das heißt *Plaunze*, na, kurz verwechselt. Aber damit man von den österreichischen Paunzen keine Plaunze bekommt, gibts entschlackendes Sauerkraut dazu. Zugegeben auch mit deshalb, weil Schupfnudeln mit Sauerkraut ein badischer Klassiker ist. Nun also eine französisch-österreichische Version, denn das Sauerkraut wurde mit Cidre verniedlicht. Ich hätte ewig weiteressen können, ich fands außentemperatur-unabhängig einfach nur großartig.
Zutaten 2P:

500g Sauerkraut, gekocht
1 Zwiebel
1/2 Apfel
2 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
1 Bund Thymian
geräucherten Speck
150ml Cidre
Salz, Pfeffer
1 EL crème fraîche

Paunzen*
300 g mehlig kochende Kartoffeln (m: Mona Lisa)
1 Ei (sehr kleines Ei)
75 g Quark
130 g Mehl
Salz
Geriebene Muskatnuss
Schwarzer Pfeffer
Butter zum Braten

Zubereitung:
Für das Sauerkraut die Zwiebel fein würfeln und zusammen mit dem in feine Streifen geschnittenen Speck in etwas Butter glasig andünsten. Das Sauerkraut zufügen, den in Schnitze geschnittenen Apfel und den Cidre anschütten. Die Gewürze außer der crème und dem Apfelmus mit in den Topf geben, Deckel auflegen und etwa eine halbe Stunde köcheln lassen. Mit dem Apfelmus und der crème sowie Salz und Pfeffer endgültig abschmecken.

Für die Paunzen Kartoffeln waschen und in ca. 25-30 Min. gar kochen. Abgießen, kalt abschrecken, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Die Masse mit dem Ei, dem gut abgetropften Quark und Mehl vermengen, so dass ein gut formbarer Teig entsteht. Mit Salz und Muskat würzen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine Rolle von 1,5 cm Durchmesser formen und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Die Stücke etwas flach drücken und an den Seiten mit den Fingern leicht eindrücken. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffel-Paunzen darin in ca. 10 Minuten (also relativ langsam) goldbraun braten. Dabei öfter wenden.

*Anmerkung m: Paunzen-Menge halbiert, dafür ein sehr kleines Ei genommen und etwas mehr Mehl. 
Quelle: Christina von New Kitch on the Blog - Köstlich Vegetarisch 02/10

Kommentare :

  1. Menschen mit gutem Gedächtnis sind zu beneiden. Dein Beitrag hat mir diese bestimmt köstlichen "Pferdeleckerli" wieder in Erinnerung gerufen.

    AntwortenLöschen
  2. Mit Sauerkraut hast Du mich. Könnte ich täglich reinschaufeln - und die verfeinerte Variante liest sich verführerisch.

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühle mich sehr geehrt in die Gang aufgenommen worden zu sein… auch wenn ich eher nur noch Pferde- und vor allem Ponystreichlerin bin. Aber so ein Buddenbohmsches Erlebnis hatte ich vor einem Jahr auch – nur dauerte mein Muskelkater eine spürbar lange Woche… liebe Grüsse und einen schönen Freitag!

    AntwortenLöschen
  4. Pferdegang?
    Ich bin dabei, auch wenn ich kein Mädchen mehr bin!
    ich kann reiten, mir konnte es nie schnell und wild genug sein, ich liebe es mich dreckig zu machen, hatte nur Jungs als Freunde und die hatten alle Respekt vor mir.

    Sieht man zwar heute nicht mehr auf den ersten Blick, da ich heute recht weiblich aussehe, Prinzessinnen sind mir heute immer noch sehr, sehr fremd ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Robert: Die Paunzen haben in der Tat eine pferdeleckerli-ähnliche Form :)

    @Henne: Sauerkraut liebe ich auch - und gerne mit was kartoffelig Verarbeiteten!

    @Svea: Wer sich so an Pferden erfreuen kann, der erfreut auch mich!

    @Britta: Und schon aufgenommen! Eine Runde Galopp :)?

    Wobei ich nix habe, gegen Kleider und Röcke. Die Fränzi-Frauen kleiden sich viel weiblicher, als ich es von D gewohnt war. Das steckt an!

    AntwortenLöschen
  6. Hmm das hört sich gut an. Wenn man das Gericht mittags isst, kann man gleich ein wenig beschwipst mit Cidre in den Nachmittag starten ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) - woran du gleich denkst, Verena! Aber nee, der cidrische Alkohol ist verkocht und hat lediglich seinen Geschmack übrig gelassen. Das sollte zum Durchstarten dennoch reichen ;)

      Löschen
  7. Paunzen, das hatte ich noch nicht, gut zu wissen. Sauerkraut, da bin ich immer dabei kann's kaum erwarten bis meins im Keller endlich seine Gärung abgeschlossen hat. Und Pferde in allen Größen, ich mag sie sehr ! Habe immer ein Möhre in der Tasche wenn beim Spaziergang dann welche in der Koppel stehen und schon wissen aaah da kommt sie. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Ach, hier wollte ich doch auch noch etwas Senf dalassen. Bei dem Herbstwetter bekomme ich großen Appetit auf Sauerkraut. Paunzen sind mir neu und daher natürlich ein Nachmachensmuss!

    AntwortenLöschen
  9. Nun hat Frau Widmatt wieder Internet und es wird langsam mit nachlesen.....diese Paunzen würden bei meiner Jungmannschaft bestimmt, ganz bestimmt ankommen. Das Sauerkraut müsste ich dann wohl alleine essen. Das mit dem Apfelmus hört sich ganz fein an!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  10. @Ingrid: Eindeutig qualifiziert für die Pony-Gang :)

    @Schokozwerg: Ich stehe ja bereits auf den badischen Klassiker, aber der hier war mindestens ebenso lecker - man müßte ums Eck wohnen, dann könnten wir zusammen spacheteln!

    @Irene: Ohne I-net - als Blogger kein wirklicher Zustand ;)!

    Und zuhause lauter Sauerkraut-Verächter? Zumindest die Paunzen kann man zu allem möglichen essen.
    viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Micha, wie schön! Pferdemädchen for life, jiii-haaa! Jetzt stell Dir mal vor: Ein kleiner Ausritt bei unserem nächsten Zusammentreffen und danach Paunzen en masse - das sollten wir als Ziel im Auge behalten. ;-) Liebste Grüße und bis bald!

    AntwortenLöschen