Mittwoch, 10. Juli 2013

existentielles Essen: Petersilien- Avocado-Bulgur

Wer glaubt, dass ich immer und stetig inspiriert und lustig in der Küche stehe, der irrt. Auch ich habe Tage, an denen Essen in erster Linie existentiell ist, wir hungrig sind, keine Zeit zum Kochen ist oder ich schlicht keine Idee habe, was ich kochen soll. Und dann dieser Sommer :)...

Größten Respekt habe ich vor all denen, die berufstätig sind, und die dann, wenn sie nach hause kommen, von einer hungrigen Rasselbande erwartet werden. Für lediglich zwei Personen zu kochen, wie ich es allermeist tue, ist leicht auch mal etwas aufwendiger gekocht. Aber mir geht es beim Kochen nicht darum, stets unbekannte Geschmacksexplosionen zu kreieren, sondern ich will uns in erster Linie anständig ernähren - c'est tout.

Für die Hopphopp-Momente, wo Essen zubereiten, der körperlichen Pflicht gehorchend ist, habe ich natürlich wie andere auch, meine Standards: Pellkartoffeln mit Kräuterquark (heißgeliebt vom Habibi), Spaghetti mit Butter, Salz und Pfeffer (das schmeckt mir immer) oder einfach ein Salat und ne Stulle dazu.

Mittlerweile gibt es aber auch andere Rezepte, auf die ich gerne ausweiche, so wie dieses hier. Es stammt von Bettina Matthaei, repräsentiert aber nicht unbedingt ihr Kochweise, sondern es ist lediglich redliche Alltagsküche und ebenso schnell fertig, wie eine Tiefkühlpizza zum Aufbacken braucht oder man warten müßte, bis der Döner gerichtet wird.

Und kalt im Park oder am nächsten Tag im Büro schmeckt es auch. Ein echtes Rundumschlag-Gericht also.
Zutaten 2P:

130ml Gemüsebrühe
75g grober Bulgur
1 EL Zitronensaft
1/2 TL Akazienhonig
(m: Holunderblütensirup, eigenes)
1/2 TL Salz
(m: etwas Gemüsebrühe-Paste)
1 EL Olivenöl
1 kleine, reife Avocados
1 große Bund Petersilie
(ein Teil davon ersetzt durch Rucola)
50g grüne Oliven 
(m: 150g Kirschtomaten)

Zubereitung:

Die Brühe in einem Topf zum Kochen bringen, den Bulgur einstreuen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 10 Min. köcheln. Vom Herd nehmen und etwa 5 Min. ausquellen lassen.

Zitronensaft mit Honig, Salz und Olivenöl zu einer Vinaigrette verrühren. Avocados schälen, halbieren und den Stein herauslösen. Das Fruchtfleisch klein würfeln und sofort mit der Vinaigrette mischen.

Die Petersilie abbrausen, trocken tupfen und nicht ganz fein hacken. Oliven fein hacken, mit Bulgur, Petersilie und Avocadowürfel gut mischen.

Kommentare:

  1. Bei mir mit Quinoa, Ei und Gurke noch dazu. Ein Salat, bei dem ich nicht stoppen kann und regelmäßig im Esskoma lande.

    AntwortenLöschen
  2. So ein schönes Essen - sieht ja fast aus wie ein Gemälde ;-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  3. Was die hungrige Rasselbande angeht, schreie ich mal hier. Bei Ratlosigkeit in der Küche auch....oft genug.
    Dein Salat sieht herrlich aus....und ich mag diese Schüssel.

    AntwortenLöschen
  4. Salate dieser Art gibt's bei mir auch gern, wenn's mal schnell gehen muss. Oder zum Grillen, da sind sie einfach eine tolle Beilage.

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss zum Glück meist auch nur für zwei kochen und teile deine Bewunderung für Rasselbanden- und Postarbeitsköchen. :-) Wunderschöner Salat, den könnt' ich glatt in meine Pizza, Chili, Pasta schnell Repertoire aufnehmen!

    AntwortenLöschen
  6. Du immer mit deinen Fotos! Die machen echt so arg Lust auf Frankreich!

    Und es stimmt, ich bewundere auch Leute sehr, die von der Arbeit kommen, für eine mehrköpfige Familie kochen, dann noch die Hausaufgaben der Kinder kontrollieren, mit ihnen spielen, aufräumen, Wäsche machen ... Da würde das Kochen bei mir ganz anders ausschauen. Aber zum Glück gibt es ja auch immer mehr Kochbücher mit schnellen Gerichten.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde kochen nach der Arbeit ja unglaublich entspannend - zumindest meistens - das ist für mich wie für andere Leute das abendliche Fernsehen. Aber ich habe auch keine Rasselbande, die nebenbei quengelt...Nur wenn das Wetter schön ist habe ich oft keine Lust lange in der Küche zu stehen. Für solche Tage klingt der Salat perfekt!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Micha, ich gehöre auch zu denjenigen, die nach der Arbeit beginnen zu kochen. Wichtig für uns ist ein gesundes, ausgewogenes Essen. Selbst bei grösstem Stress kommt uns Fertigfutter nicht in die Küche. Dabei kommt mir sehr entgegen, dass ich Gemüseputzen liebe. Die schönste Entspannung für mich nach der Arbeit: Man gebe mir eine grosse Schale mit allerlei Gemüse, gute Messer und ein Gläschen Wein oder Crémant.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...