SOCIAL MEDIA

Montag, 5. Mai 2014

Pasta aux légumes de printemps...

... in Knoblauchcrème. Comme il faut vivant dans la Drôme. Was will man machen? Überall gedeiht der Knoblauch. In einem Anbaugebiet des südfranzösischen Knoblauchs mäßig erstaunlich. Und als kleine Eselsbrücke sei mitgegeben: MERKE die Farbe Lila - der gleiche Ton wie blühende Lavendelfelder. Das sollte sich nun jeder merken können und in Zukunft nach dem *richtigen* greifen.

So mild und zart wie jetzt schmeckt Knoblauch das ganze Jahr nicht wieder. Grund genug darin zu baden. An Artischocken komme ich außerdem schlecht vorbei - vorallem an den jungen, kleinköpfigen, ebenfalls lilanen. Sie sind schneller geputzt als ihre größeren Brüder und Schwestern und daher etwas pflegeleichter. Dazu knackige Zuckererbsen und grünen Spargel von einem Nachbar - Biobauer, der sein Spargelfeld direkt neben dem Bauernhof hat, wo wir unsere Eier holen. Frischer geht nicht.

Überhaupt ist der weiße Spargel hier in Südfrankreich nie so makellos weiß, wie wir ihn aus Deutschland kennen. Ich tendiere daher meist eher Richtung grün, aber der Habib ist dem weißen mehr verhaftet. Bon, noch dauert es, bis es wieder heißt *Kirsche rot - Spargel tot*. Jetzt blühen erstmal die Thymianfelder.
Zutaten 2P:

5 kleine Artischocken
8 Stangen grüner Spargel
100g Zuckerschoten
1/2 Knolle junger Knoblauch
2 Stangen junger Knoblauch
Zitronenthymian
80ml Sahne
1-2 EL crème fraîche
50ml Gemüsebrühe
1/2 Zitrone, Abrieb davon
Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker
Piment d'Espelette
Olivenöl

200g Spaghetti (m: Hartweizen-Quinua*)

frisch geriebener Parmesan
Zubereitung:

Das Gemüse putzen: Zuckerschoten gipfeln und entfädeln. Das untere Drittel der Spargel schälen und die Enden abschneiden. In mungerechte Stücke schneiden (m: zusätzlich halbiert, außer den Köpfen). Eine Schüssel mit Zitronenwasser bereit stellen und darin die geputzten Artischocken zwischenlagern und vor dem Braunwerden bewahren.

Die Knoblauchzehen sehr fein hacken. Die Knoblauchstangen in feine Ringe schneiden.

Etwas Salzwasser zum Kochen bringen. Die Zuckerschoten darin blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Im gleichen Wasser den Spargel bißfest garen und ins ebenfalls im Eiswasser tauchen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die halbierten Artischocken anbraten, bis sie etwas Farbe annehmen. Kurz vor Ende des Anbratens den Knoblauch und den Zitronenthymian zugegen. Dann die Gemüsebrühe anschütten, den Deckel auflegen und die Hitze reduzieren. Etwa 5min dünsten, solange bis die Artischocken gar, aber nicht zu weich gekocht sind. Nun das restliche Gemüse und die Sahne sowie die Crème dazugeben. Alles gut vermengen und mit Zitronenabrieb, Salz, Pfeffer, der Prise Zucker sowie Piment d'Espelette abschmecken

Die Spaghetti in reichlich Salzwasser aufsetzen und al dente kochen. Etwas Nudelwasser auffangen. Die Pasta unter das Gemüse heben, etwas Nudelwasser zur gewünschten Konsistenz dazuschütten und nochmals abschmecken. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

* Anmerkung m: Die Spaghetti mit Quinua sind ein freundliches Mitbringsel eines noch freundlicheren Feriengastes - Merci Stephanie!

Kommentare :

  1. seufz.... schon in der früh überfällt mich da die Sehnsucht nach dem Süden....
    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhhh - was für ein wunderbares Gericht - wie soll ich es jetzt hier montäglich in der grauen Heide aushalten????

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Foto vom Gemüse im Sieb ist ja wohl ein Wahnsinn!

    Und ich dachte, ich kann mit meinem im Topf blühenden Thymian irgendwann im Blog auftrumpfen. Du machst mich fertig mit deinen blühenden Feldern!

    AntwortenLöschen
  4. wie fein hier alles belilat ist – die geschmacksassoziation ist so klar und präsent und verbreitet gaumenfreude.

    AntwortenLöschen
  5. oh, das sieht aber alles ganz ganz zauberhaft lecker aus :) und du schreibst so schön, ach und die Fotos... ich treibe mich hier mal noch ein wenig herum und wünsche dir derweil einen schönen Tag. Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Micha, ich danke sehr für das freundliche Kompliment und das schöne Rezept; freut uns, wenn Euch die Quinua-Spaghetti geschmeckt haben. Da kann man auch mal "faul" sein, einmal ohne selbst gemachte Pasta genießen. Es war uns eine große Freude bei Euch zu Gast zu sein, einfach herrlich bei Euch, wir denken sehr gern an die sonnige und entspannte Woche. Herzliche Grüße, Stephanie und Familie (P.S. Deine Marmeladen sind klasse, vielen Dank noch einmal)

    AntwortenLöschen
  7. Ein Traum in Violett, ich kann mich der Turbohausfrau nur anschliessen - dieses Gemüsefoto ist wundervoll!!!

    AntwortenLöschen
  8. Dein frisches Gemüse-Potpourri - was für eine sensationelle Frische und Qualität (und natürlich ein SUPER-Foto), ihr lebt im Paradies!

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöööön!! und bestimmt saulecker!!!!!! :)

    AntwortenLöschen
  10. Frühling auf dem Teller! Schön. Spargel gibt es hier leider nur grün und nur dünn. Dafür kann ich auch bald Kefen ernten.

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie lecker:)) alle Zutaten die ich liebe ! Bei dir im Blog bekomme ich immer Hunger selbst nach dem Mittagessen;)
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. @Ennah: Das Frühjahr ist aber auch zauberhaft!

    @Clubzimmer: Die Zeit, in der die Heide blüht, kommt wieder - was ich noch nie erlebt habe, mir aber ganz wunderhübsch vorstelle!

    @Susi: Nun, es ist ja nicht *mein* Feld, sondern liegt uns nur *zu Füßen* - was dennoch genauso für mich, jeden Frühling schön anzusehen. Und hey, ich finde es beeindruckend, was du so auf deinem Balkon alles hochgezogen bekommst. Sehr!

    @Mme Ulma: Farblich wars ein Bild - im Teller optisch allerdings eher Wirrwarr ;)

    @Kiki: So ein hübscher Kommentar - DAS macht auf jeden Fall einen schönen Tag :)

    @Stephanie: Ich bedanke mich nochmals. HERZLICH! Ich habe mich gefühlt wie der Architekt in *Asterix und Cleopatra* als am Ende nichts mehr rausgeguckt hat nach der Überschüttung! Schön wars mit euch!!

    @Sabine: Hach, deine Kommentare sind einfach immer zauberhaft, liebe Sabine!

    @Petra: Ja, keine Frage, wir sind gemüsemäßig wirklich gut versorgt - Landvorteil. Und was die Artischocken angeht auch Fränzi-Vorteil!

    @Juli: Supersaulecker :)

    @Zorra: Du, Zorra, was sind nochmal gleich *Kefen* Und dein Garten ist eh eine große Hüpferung weiter als bei uns...

    @Kirstin: Appetitliche Menschen sind mir die liebsten. Direkt nach den Menschen, denen ich Hunger machen kann :)

    AntwortenLöschen
  13. Dein Blog ist super .... Ich bin eine Null beim Kochen, Dein Blog macht aber Lust sich da ranzuwagen. Gruss aus Beaufort

    AntwortenLöschen