Freitag, 1. August 2014

DAS Curry-Chutney

Jeder hat wohl seine kulinarischen Stichwörter, die den Körper leichterdings in appetitliche Schwingung versetzen. Umgekehrt gibt es genauso Schlagwörter, bei denen die gleichen Synapsen schlagartig die Jalousien runter lassen. Wende ich mich - dem hübscheren Anreiz zuliebe - in aller Regel ersterer Kategorie zu, so lasse ich euch heute hinter die runtergelassenen Rollos gucken... exemplarisch versteht sich.

Eines dieser *Gerichte*, die bei mir größtmögliches Desinteresse auslösen, ist *Chutney*. Das wird einfach nix mit uns zwei - am Ende des Tages ignoriert man sich doch... Sprich, in unserem Haushalt entwickeln sich derartig geflüllte Gläser zum Ladenhüter. Unverkäuflich, das die Erfahrung.

Wer mich also dazu bringt, ein Chutney zu machen, der muß zirkuserfahren sein, sonst irgendwie in der Illusions- oder Werbebranche tätig oder ein Naturtalent unter den Überzeugern. Wie so oft bestätigt die Ausnahme die Regel. Ein Chutney hat es bei uns tatsäschlich in die wiederholende Dauerschleife gebracht. Schon zu meiner Kochanfängerzeit pimpte es mir jedes Curry so, dass eine kleine Laola-Welle am Tisch entstand (mindestens ;). Wir reden also von einem dieser ganz wenigen Chutneys, die man wirklich brauchen kann. Welches Gemüse ihr für das dazugehörige Gemüse-Curry verwendet, ist schnuppe - was der Garten eben so anbietet...
Zutaten:

Mango-Paprika-Chutney*
1 Mango
1 rote Paprika
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Koriander, fein zerstoßen
1 Stück frischer Ingwer (walnussgroß)
Harissa
70g brauner Zucker
80ml Weißweinessig

Gemüse-Curry 2P:
3 Karotten, in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Zucchini,klein
1 Paprika (m: halb rot, halb gelb)
50g Kichererbsen, gekocht
Kokosnussöl
1 TL Gewürzpulver
300ml Tomaten, stückig
(m: ofengeröstete Tomaten)
200ml Kokosmilch

gekochter Reis
2 EL Mango-Paprika-Chutney 

Zubereitung:

Rote Paprika halbieren, mit Hilfe eines Sparschälers schälen, Strunk und Kerne entfernen, in Würfel (ca. 1 cm) schneiden. Mango schälen, vom Kern schneiden, ebenfalls würfeln. Knoblauch fein hacken, ebenso dn Ingwer, Zwiebeln würfeln, alles zusammen in etwas Ol glasig schwitzen.

Mango- und Paprikawürfel, Essig, Zucker und Gewürze zugeben. Kurz aufkochen, dann auf kleiner Flamme ca. 60 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Das Chutney soweit einköcheln lassen, bis die Konsistenz marmeladenähnlich ist. Noch heiß in sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen.
Für das Curry das Gemüse rüsten. Die Zwiebel in etwas Kokosnussöl glasig dünsten, dann das Gemüse und das Curry zugeben und ebenfalls kurz mitrösten. Tomaten und Kokosnussmilch anschütten, das Gewürzpulver untermischen und den Deckel auflegen. Etwa 15min dünsten, bis das Gemüse gar ist. Mit Salz, Pfeffer und 2 EL Mango-Paprika-Chutney abschmecken.

Zusammen mit gekochtem Reis servieren.

*Anmerkung m: Wer das Chutney auf Vorrat zubereiten möchte, bereite gleich die doppelte Menge vor und fülle es noch kochend Eis in sterilisierte Gläser (doppelte Menge ergibt etwa 3 Gläser) - es hält sich hervorragend, also beinahe ewig...
 ... kein Grund, stutzig zu gucken: auch in Südfrankreich sind die Akelei längst verblüht...

Kommentare:

  1. sonderbarerweise gehts mir bei chutney genau gleich. curry indes ...

    AntwortenLöschen
  2. Curry geht immer. Chutney... kommt darauzf an. Diverse hab ich probiert, viele waren nix. Mango-Chutney blieb. Und Preiselbeer-Zwiebelchutney, das ich zu Fleisch gerne mag.
    Meine Synapsen lassen ihre Jalousien bei allem
    Anisartigen herunter und bei Koriander und Thaibasilikum besonders - aber zum Glück kann man auch prima Currys ohne kochen und jetzt hab ich sowieso Lust drauf. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Lustigerweise verhält es sich mit meinem Verhältnis zu Chutneys ähnlich (wahrscheinlich grillen wir einfach zu selten - fast nie), aber Mango-Chutney ist auch immer im Kühlschrank, allerdings gehören da noch ein paar fein geschnittene, getrocknete Datteln hinein. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Chutneygläser fangen in meinem Keller nur staub. Curry liebe ich. Zusammen schmeckt das also? Gut, ich bin ja experimentierfreudig. Mein mangocurry fand ich ja auch gut.

    AntwortenLöschen
  5. Bis vor Kurzem lief Chutney auch unter "wer braucht denn sowas", bis ich vor ein paar Wochen an einem Sonntag ohne Ankündigung zu 25 kg feinster, absolut reifer Sauerkirschen kam. Bei diesen Mengen ist mit nur Lieblingskirschmarmelade nix mehr, weshalb ich jetzt sämtliche angesagte Kirschrezepte im Internet gesehen habe.
    Bevor ich am Ende des zweiten Tages die restlichen 5 kg entsteint einfror, war dann doch mal ein Kirsch-Chutney dran, frei nach C&C. Im nachhinein ärgere ich mich, nicht mehr gemacht zu haben, es ist so köstlich, dass man es pur löffeln könnte. Mit eurem wunderbaren Ziegenkäse muss das herrlich harmonieren.
    Danach war der Deich wenn nicht gebrochen, doch angeknackst und ich schob ein Mango-Chutney hinterher, was auch gut war, aber an den Schwiegersohn ging.
    Nun gibt es wohl einen weiteren Knacks, Mango-Paprika erinnert mich an eine thailändische Ananas-Paprika-Sauce, die ich gern zu den leckeren frittierten Garnelen, Beutelchen, Püfferchen etc. esse.
    Gemüsecurry mag ich eh gern. Nur grüble ich über das "Gewürzpulver", was hat denn damit auf sich?
    Beste Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. @Mme Ulma: Ganz uni :)

    @Katja: Uhja, Koriander, frischer Koriander - den muß ich nur riechen und habe keinen Appetit mehr! Bei Anis kommts drauf an - manchmal gehts, manchmal nicht. Dill wiederum geht meistens nicht...

    @Eva: Vermutlich ist Chutney wirklich ein besonders guter Fleischbegleiter - und das essen wir ja dokumentierterweise kaum noch. Und zusätzliche Datteln würden mir dieses Mango-Chuntey zu süß machen.

    @Toni: Du sagst es: Staubfänger. Dafür verwendet man/ ich besser keine Energie. Aber dieses und zu einem solchen Curry - hittig ;)

    @Ulrike: Jetzt müßte ich mit dem Löffelchen ins Glas dippen können und Probekosten. Kirsch-Chuntey zu Ziegenkäse hört sich tatsächlich verfänglich an - gut, für diese Saison bin ich raus. Kirschen sind bei uns rum, Pflaumen stehen an. Und Merci (*kußhandwerf*) fürs Aufmerken - bei dem Gewürzpulver habe ich vergessen, den Link zu setzen. ... sonnige Grüße zurück

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das da...hab ich doch ;-) Hatte ich dir nicht ein Gläschen von meinem mitgebracht?

      Löschen
  7. Das sieht total lecker aus :) Yummy

    AntwortenLöschen
  8. Chutney ein Fleischbegleiter? Mhm … ich habe es erst für mich entdeckt, mit-ohne Fleisch uns so :-) Vor allem auch auf Käsebrot der Hit … sehr sehr gerne esse ich Chutney auch einfach zu Reis mit "französischem" Gemüse, also Querdurch-den-Garten mit Kräutern der Provence etc. Mein persönliches Lieblings-Chutney ist Ingwer-Apfel-Tomate, manchmal auch mit Trockenpflaume, Dattel oder Aprikose verfeinert. :-D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...