Freitag, 7. November 2014

Übergalaktischer Winter-Coleslaw

Man kann bei Superlativen im Rezeptetitel davon ausgehen, dass der Urheber mit Jamie Oliver benamt ist. Naja, eigentlich stieg der Jamie mit *das beste Winter-Coleslaw* eine Etage tiefer ein. Aber ihr wißt, was ich meine.. Ich wiederum möchte mich von diesem Überschwang distanzieren...  uaaahrrr, wenn ich das mal nicht schmallippig sophisticated rausgehauen habe. Ihr müßt euch vorstellen, wie ich mir bei diesem Satz einen imaginären Fussel von der Schulter schnippe, gelle?

Nee, aber ehrlich, grundeigentlich ist Krautsalat ein durch und durch bodenständiger Salat - weit davon entfernt galaktisch zu sein. Wenn man Glück hat, darf man von Cloeslaw die volle Ladung Rohkost auf seinem Teller erwarten. Von einem richtigen Rezept kann man nicht wirklich reden. Vielmehr handelt es sich hierbei um ein großes Geraspel durch den Gemüsegarten.

Wer sich diese Leichtigkeit mit Majo zu nichte machen möchte, bleibt klassisch, der heutige kommt mit einem Joghurt-Dressing aus. Schmeckt auf jeden Fall gesünder, richtig fresh sozusagen, aber den gleichen Schmelz wie mit der Majo bekommt das Joghurt nicht hin. Als hätte man es nicht geahnt. Von irgendwo muss man schließlich sein Fett weg bekommen. Daher schlage ich vor, einen Eßlöffel des Joghurts mit Tahini, Sesampaste zu ersetzen. Dann schwebt der Cloeslaw nicht davon vor lauter Unbeschwertheit...
Zutaten*:

2 Möhren
1 Fenchelknolle
1 Rote Bete
1 gelbe Bete
1/2 rote Zwiebel
1 Stück Knollensellerie
1/4 Weißkohl
1/4 Rotkohl
1 Kohlrabi
1 handvoll frische Kräuter
(Minze, Fenchel, Petersilie, Kerbel...)
200g Joghurt
Saft 1 Zitrone
1 EL Sesampaste (Tahini)
2 EL Senf
Salz, Pfeffer
Olivenöl, das gute

Zubereitung:

Das Gemüse waschen, gegebenenfalls schälen und in feine Stifte raspeln/ oder in feine Streifen schneiden. Die Kräuter fein hacken. In einer kleinen Schüssel die Kräuter mit einem Eßlöffel Olivenöl, Joghurt, der Hälfte des Zitronensaftes, Sesampaste  und Senf mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Dressing über das kleingeschnittene Gemüse geben und sorgfältig - am besten mit den Händen - vermengen. Abschmecken und wenn nötig mit noch etwas Zitronensaft abschmecken.

*Anmerkung m: Alles was roh ist, darf verraspelt werden - was euch zwischen den Finger kommt. Wichtig finde ich außerdem die *richtige* Senfwahl - der macht vorallem den Geschmack.
Inspiration: Jamie Oliver

Kommentare:

  1. Das ganze Wintergemüse in einem Gericht versammelt. Da muss der Frühling noch etwas warten. "gelbe rote Bete" ? Das Bild klärt auf.

    AntwortenLöschen
  2. Och, und ich hatte jetzt echt mit DER Entdeckung seit Erfindug des Cole Slaws gerechnet... ;). Denn so recht warm geworden bin ich mit dem Zeug bis dato nicht. Möglicherweise ist diese Variante trotzdem mal 'nen Versuch wert - auch ohne Superlativ...

    AntwortenLöschen
  3. Cooler Salat in einer coolen Schüssel und cool geschrieben :-)!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Na wenn das mal nicht gesund ist. Und gerade deshalb irritiert es mich schon ziemlich, dass ich jetzt schon vor dem Frühstück Krautsalat essen könnte, wo doch da meine Gelüste eher ganz andere, deutlich weniger gesundheitsfördernde Tendenzen haben. Allerdings würde ich rohen Krautsalat dann aber doch lieber essen, wenn ich meine Kundentermine für den Tag hinter mir habe. ;-)
    Die Idee mit dem Tahini gefällt mir richtig gut, ich glaube, ich muss heute Abend Krautsalat essen - ob nun übergalaktisch oder bäuerlich, völlig wurscht(los).

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Ich hasse Mayo und liebe Krautsalat :) also ein must-try für mich! der Winter ist ja noch laaang!

    AntwortenLöschen
  6. richtig schön hauchdünn geraspelt, jaaa, genau so muss das sein

    AntwortenLöschen
  7. womit raspelst du das sooo dünn? das sieht klasse aus so!

    Und du kannst echt cool schreiben :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Robert: Ich könnte wohl einen Lektor gebrauchen. Und einen Techniker. Aber dich behalte ich lieber als reine Muse ;)! Merci fürs Aufmerken, nun ediert!

    @Charlotte: Schon ein Zünder im Titel, so eine Oskar-Verleihung. Aber es ist, was es ist, und Cloleslaw ist vorallem eines: Rohkost!

    @Andy: Wir Foodblogger sind nun mal coole Socken, nech ;)

    @Katja: Pupser und Kraut, so ein bißle gehört das schon zusammen. Aber mit dir würde ich Krautsalat essen - und das meine ich als Kompliment :)

    @Micha: In erster Linie ist es frisch, gesund und knackig - und das ist auch was wert...

    @Britta: Dann könnte das eine gute Variante von Coleslaw für dich sein..

    @Sabine: Nur so!

    @Eva: *Ice Ice Baby...* ;)
    Ich rasple mit einer Börner-Julienne-Reibe - zumindest das, was sich raspeln lässt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die Antwort, liebe Micha. - Hast du die V3 oder die V5? Welche kannst du empfehlen?

      Löschen
  9. Gestern nachgemacht! Sehr gut! Tolle Kombi mit der Tahine-Paste! Optisch war mein Salat aber leider nicht so der Brüller. Die Kitchen-Aid-Reibe macht nur kleine Stupsel... Aber geschmeckt hat der Coleslaw 1A! Vielen Dank und Gruß aus Berlin

    AntwortenLöschen
  10. Tolles Rezept! Perfekt für eine Resteverwertung, habe nämlich noch Kohlreste im Kühlschrank :)

    AntwortenLöschen
  11. der klingt ja nicht nur wahnsinnig köstlich, sondern sieht auch noch so hübsch aus!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...