Freitag, 30. Januar 2015

Eingerollt wie ein Schneckchen: Rosenkuchen mit Dinkel und Apfel

Es gibt Tage, an denen der Nebel so dicht über den Erboden kriecht, den Übergang von unten nach oben völlig verschleiert,  dass einen ähnliche Ängste überfallen wie das bekannte, kleine, gallische Dorf - wenn der Himmel bereits so tief hängt, hätte er es mit dem Runterfallen nicht mehr weit...

Aber wie heißt es so schön: *Und wenn die Welt morgen untergeht, dann pflanze ich heute noch einen Baum*. Dazu war es mir allerdings entschieden zu feucht draußen, deshalb habe ich uns drinnen lieber ein paar Hefe-Schneckchen gebacken - dicht aneinander gekuschelt, gefüllt mit einer saftigen Apfelzimtcrème und ganz in Schuedi-Tradition - nur als neue Spielart.

Belohnt werden heute all jene, die mir vertraut haben, dass das ofenkaramellisierte Apfelmus eine vachement gute Idee ist. Mit handelsüblichem Apfelmus läßt sich das nicht einfach ersetzen - nicht nur geschmacklich, sondern in diesem Fall vorallem wegen der Konsistenz: das Mus reduziert während der Zeit im Ofen schön ein. Vielleicht köchelt man sich ein Substitut auf dem Herd in Art eines festeres Apfelmus... oder füllt die Schnecken einfach wieder wie das Zupfbrot, genau.

Zutaten - moule à manque von 25cm:

100g Dinkel-Vollkornmehl, gesiebt*
300g Dinkel 630
190-200ml Milch
20 g Frischhefe
50 g Butter
40 g Vollrohrzucker
1 Ei
1 Teelöffel Salz

125g Schmand (m: crème fraîche)
40g Vollrohrzucker

einige Butterflöcken

50g Puderzucker
Zitronensaft

Zubereitung:

Hefe in 3 Esslöffel Milch auflösen und beiseite stellen. Restliche Milch, Butter und Zucker erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Auf mindestens 38°C abkühlen lassen, sonst sterben die Hefekulturen ab. Ei unterschlagen.

Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Milchmischung und aufgelöste Hefe hinzufügen. Alles 4 Minuten auf Stufe 1 (von 4) kneten. Salz hinzugeben und auf Stufe 2 weitere 8 Minuten kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 40-60 Minuten ruhen lassen.
Die Form großzügig buttern und mit Zucker ausstreuen.
Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5cm breit ausrollen. Apfelmus mit Schmand und Vollrohrzucker (bsp.weise Muscovado-Zucker) verrühren. Den Hefeteig damit gleichmäßig bestreichen - am oberen langen Rand etwas Abstand lassen. Dann von der unteren langen Seite zusammenrollen und die Ränder etwas zusammenpfetzen. In 7 Stücke schneiden à 5-6cm und in die vorbereitete Form schön anmutig (anmutiger wie ich) gerade setzen, mit der schöneren Seite nach oben.

Nochmals an einem schnuckelig-warmen Ort ca.30min gehen lassen. Den Backofen rechtzeitig auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Rosenkuchenund 45-50 Minuten backen. Falls nötig mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird (m: die letzten 15min).

Puderzucker mit Zitronensaft zäh verrühren und den etwas abgekühlten Kuchen damit bepinseln. Noch lauwarm servieren - schmeckt aber auch noch am nächsten Tag.

*Anmerkung m: Man kann ebenso 400g Weizenmehl 405 nehmen - aber ich würde mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, dieser Süßigkeit ganz unauffällig mehr Geschmack und Inhaltsstoffe zu verleihen.

Kommentare:

  1. Ich habe den Eindruck es ist eine Schnecken-Epidemie ausgebrochen.... ganz schön, deine Apfelmus-Kreation!

    AntwortenLöschen
  2. Ha, ich habe noch Ofenapfelmus (vom vorletzten Jahr). Das ist eine perfekte Verwertungsmöglichkeit!
    Und, ja, ich habe die Tage auch manchmal Angst, dass der Himmel runterfällt... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. "Eine vachement gute Idee"? Du hast manchmal den Hang zu untertreiben ... ;-) !
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Das hab ich nun davon, dass ich dein Apfelmus noch immer nicht nachgemacht habe, kann ich also deine Schneckerln auch nicht stilgerecht nachmachen, sondern nur einen matten Abklatsch.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmhh, so mah ich das mummelige Einrollen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. diese seite bleibt offen, bis ich zeit zum backen habe. und dann gleich und auf der stelle. sonntag sieht vielversprechend aus, hurra!

    AntwortenLöschen
  7. Mhhhm, wie lecker. Eine wunderbare Idee mit dem karamellisierten Apfelmus!
    LIebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab auch noch Apfelmus ;-) allerdings mein letztes Glas, aber das kann man ja auch prima aus eingelagerten Äpfeln noch aufstocken :-D
    Für so schöne, saftige und zimtige Hefedinge bin ich ja immer zu haben!

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht wirklich schön aus (Du lockst mich aber während meiner Winterpause trotzdem nicht an den Ofen ...) Nur zwei Kleinigkeiten: Hefe hat den allerbesten Start, wenn sie als erstes ein Schlückchen Wasser bekommt und sich erst danach mit Milch und anderen beschwerlichen Dingen auseinandersetzen muss. Und den Teig wolltest Du sicherlich 0,5 cm d i c k ausgerollt haben ...
    Gruß Günther

    AntwortenLöschen
  10. Damit werden die nächsten gefüllt. Eine herrliche Idee... und ofenkaramellisierte Äpfel sind auch noch da!

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht sooooooooooo lecker aus!!! :D:D Super Idee mit dem Apfelmus :)

    AntwortenLöschen
  12. Solch Hefeschneckenkuchen hieß bei uns früher Rosenkuchen, allerdings mit Rosinen statt Äpfeln... Deiner sieht so köstlich und saftig aus und das mit dem ofengerösteten Apfelmus kann ich mir super vorstellen, dein Rezept ersetzt hiermit die geplanten Zimtschnecken fürs Wochenende:-)

    AntwortenLöschen
  13. Ähm, ich sollte mal Überschriften lesen, bei dir heißt der ja auch Rosenkuchen... (aber die Augen sind sofort aufs Bild geschwenkt:-)

    AntwortenLöschen
  14. Leckere Idee. Mal sehen, ob sie mit meinem geliebten Zimtschneckenkuchen mithalten können .... aber warum nicht als pas de deux :-) Ich mache auch jetzt meinen Schneckenkuchen gerne in Abwechslung: einmal Zimt, einmal Pflaume (powidl) ... da passt sicher auch eine dritte Schneckenart dzwischen. Zimt und Pflaume und Apfel ...Harmonie pur :-) Danke für die Idee.

    AntwortenLöschen
  15. Und kein Foto vom Nebel :(
    Nebel ist etwas, was wir hier bei uns nicht kennen. Die Rosen sehen perfekt aus!

    AntwortenLöschen
  16. ich finde das sieht ziemlich anmutig aus. und lecker. hätte ich diesen post heute früh gesehen, hätte ich statt meinem lieblings-aber-allerwelts-apfelkuchen doch mal etwas neues ausprobiert. ofenkaramelisiert sind meine äpfel zwar immer noch nicht, aber das kann ja noch werden.
    schönes wochenende!

    AntwortenLöschen
  17. Oh was sehen diese Schneckchen lecker aus... da würde ich jetzt unbedingt gerne reinbeissen.
    Nachdem mein Sohn meinen Freestyle-Bananen-Schokokuchen am Freitag ausgekotzt hat, werde ich mich beim Backen wohl zukünftig lieber auf Rezepte von Profis wie dir verlassen. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  18. @Christine: Schneckchen-Epedemie - das gefällt mir :)

    @Eva: Was ist das Apfelmus doch vielfältig einsetzbar. In der anderen Variante ohne Zimt nehme ich es auch gerne zum Würzen - etwa Sauerkraut...

    @Andy: Sehr charmant von dir - soviel Eigenlob riecht fast nach DUBB ;)

    @Susi: Ohne das Apfelmus würde ich auf die Zupfbrot-Variante zurückfallen...

    @Zauberfink: Nich? Der Winter hat wirklich auch reizvolle Seiten!

    @Mme Ulma. Wenn man das Füchslein mit Füchslein beglücken kann, dann ist man halt auch allerlieblichst abgelenkt...

    @Krisi: Indeed - hättest dus jetzt nicht geschrieben... ;o)

    @Britta: Wann wenn nicht jetzt ist allerbeste Hefegebäckzeit!

    @Günther: Vielen Dank für deinen lehrreichen Hinweis. Grundeigentlich bin ich ja so rustikal, dass ich die Hefe in der Milch verkleppere und direkt den Teig knete - da muß die Hefe durch. Aber gewiss, gewiss hast du recht. Auch mit der *Dicke*. Sobald ich ENDLICH wieder Inet zuhause habe, wird ediert!

    @Julia: Gut gerüstet - dann sind die Schneckchen schnell gewickelt ;)

    @Juli: Das IST soooooo lecker :)

    @Dagmar: Mit Zimtschnecken kann man ja eigentlich auch nix falsch machen. Die Rosinen bieten allerdings Diskussionsgrundlage ;)

    @Scratchy: Ja, immer schön füllen nach Gusto, Lust und Laune und Möglichkeiten. Ganz genauu.

    @Magdi: Die schneeschwangeren Bilder müssen reichen. Gut, dass wir (noch) keinen Hund haben - das ist wirklich kein Wetter, bei dem man einen Fuß vor die Tür setzen wollte. Und ... nunja... perfekt. Eher nicht. Dafür rustikal romantisch.

    @Mano: Ich habe mich ja ein wenig geärgert, dass ich mir beim in die Form setzen nicht mehr Mühe gegeben habe. Aber Zuckerbäckerei muss meist nebenher gehen - und dann ists mit der Geduld nicht weit her.

    @Katja: Was hätte ich gerne mit dir /euch geteilt. Und diese überbordene Reaktion auf deinen Kuchen hat bestimmt nix mit dem Rezept zu tun, oder? War vielleicht was mit einer Zutat nicht in Ordnung? Nicht, dass dein Bub nun für immer resistent ist gegen Banane-Schoko-Kombi :)

    AntwortenLöschen
  19. Schon zum zweiten Mal habe ich den Rosenkuchen gebacken und wieder war er köstlich!
    Zum Glück hatten wir eine reiche Apfelernte und ein paar Gläschen Ofenapfelmus stehen noch im Vorrat.

    LG, Anna

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...