SOCIAL MEDIA

Dienstag, 26. Mai 2015

Vorbereitetes Fast-Food: Flammkuchen mit Muhammara, Artischocken und Ziegenfrischkäse

Der Mai gehört zu den arbeitsintensiven Monaten im Garten. Im besten Fall wächst alles - im Guten wie im Schlechten. Wie eine indische Gottheit könnte ich mehrere Arme gebrauchen, die gleichzeitig jäten, umtopfen, aussäen, pikiieren, hacken, gießen, mähen, Erdbeeren pflücken,  Tomaten ausgeizen und anbinden,  Setzlinge auspflanzen und immer wieder endlos jäten.

Ein Pizza-Service, ein Falafel um die Ecke wären manchmal nicht unpraktisch. Und SEHR verführerisch. Da aber auf der französischen campagne solche Ausfallschritte nicht möglich sind, zwingt mich meine Umgebung vielleicht auch mit zur selbstinszenierten Ernährung. Zumindest ein bißchen. Also habe ich vorgesorgt, wenns schnell gehen muß, das sogenannte *vorbereitete Fast-Food* (ja, ich weiß, das geht Richtung schwarzer Schimmel): den Flammkuchenteig nach Marlene, der im Kühlschrank auf seinen Einsatz wartet, die bereits gehäuteten Paprika in der Tiefkühltruhe und confierte Artischocken im Glas. So wird aus diesem Essen echtes *Fast Food* - eben auf dem Land und mit Köpfchen. Und mit vollem Genuß-Potenial.
Zutaten 2 P:*


2 rote Paprika
40g Walnusskerne, grob gehackt
2 TL Tomatenmark
1 EL Olivenöl
1 TL Harissa
Salz, Pfeffer
1 Msp Zimt
1 Pr Zucker
2 TL Zitronensaft
1-2 EL Semmelbrösel

einige grüne Oliven
1 Ziegenfrischkäse (ca. 140g)
Zitronenthymian

Zubereitung:

Den vorbereiteten Flammkuchenteig rechtzeitig - also ca. 2 Stunden vorher - aus dem Kühlschrank nehmen.

Den Ofen mit einem Stein zusammen erhitzen (m: 240).

Für die arabische Paprika-Walnuss-Paste die Paprika-Hälften unter den heißen Grill (240°) legen und einige Minuten braten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Für einige Minuten in ein feuchtes Geschirrtuch einwickeln. Dann die Haut abziehen. Die Paprika in grobe Würfel schneiden. Alle Zutaten für das Muhammara in ein hohes Gefäß geben und mit dem Zauberstab pürieren.

Den Flammkuchen-Teig halbieren und nacheinander sehr dünn auswellen. Mit der Paprikapaste bestreichen. Die Artischocken (geviertelt) darauf verteilen, ebenso die Oliven, den Zigenkäse in Stücken und den Zitronenthymian.

Die Flammkuchen nacheinander backen, bis der Boden schön knusprig ist.

*Anmerkung m: Auch mit anderem Gemüse belegt, wie etwa vorgegartem Brokkoli schmeckt dieser Flammkuchen sehr gut. Vielleicht auch Artischocken-Böden aus dem Glas?

Kommentare :

  1. So ähnlich sah gestern unser Teller aus, nur in heller Ausführung mit Frühlingszwiebeln, Speck und Gewürzen. Manchmal muss es eben schnell gehen, da hast du recht :)

    Liebe Grüß0e,
    Helena

    AntwortenLöschen
  2. "faule Küche" mit Köpfchen bzw. für den anspruchsvollen Gaumen. Das wär ja eine Idee für einen event die mich wieder einmal zum mitmachen anregen könnte.

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt wesentlich besser als jeder Pizza-Service....und schmeckt unter Garantie auch 1000 mal besser :-)

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine leckere Kombination! Muhammara finde ich toll, auf dem Flammkuchen hatte ich es noch nicht :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  5. Fast Food à la Micha lasse ich mir gefallen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Au weia, hab ich jetzt Hunger bekommen. Magst du nicht einen Fastfood-Service aufmachen, der bis zu mir liefert? So schnell krieg ich keinen Pizzateig her, aber ich könnte ihn ja für Morgen zumindest schon mal vormachen, dann klappt es vielleicht auch hier mit dem Fastfood.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe faule Küche und wenn es dann noch sooo lecker ist, ist das doch einfach nur perfekt! Danke für das tolle Rezept.
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
  8. @Helena: Es muß sogar öfters mal schnell gehen - und trotzdem sieht der Garten eher wild als kultiviert aus. Den Speck kürze ich seit einigen Monaten stets raus: es fällt schon gar nicht mehr auf...

    @Robert: HA!!! Jetzt ist nur noch die Frage, wer das Event ausrichtet! Dazu will ich deine Idee(n) zu gerne sehen!
    Gell, und das DUBB ist dir doch auch noch im Kopf. Es müßte doch nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn es im Hause *Lamiacucina* nicht Speisen gibt, die IMMER GLEICH zubereitet werden müssen (vielleicht Schinken-Hörnchen?). Da würde ich mich über eine Teilnahme ja auch freuen!

    @Susanne: Jaha, aber ganz ehrlich: es geht ein bißchen in die Richtung wie sich zu brüsten, nicht zu rauchen, nur weil keine Kippen im Haus sind ;)

    @Ela: Muhammara ist immer toll!

    @Sabine: Also in KA gabs einen Falafel von einem Libansesen - immernoch *best of* in meiner Gedankenwelt...

    @Katja: ich spekuliere einfach weiterhin darauf, dass ich dich mal in echt bekocht bekomme :)

    @Corinne: Wobei *faul* es nicht ganz trifft. Artischocken gerüstet und Paprika gehäutet mußte ja werden - nur halt nicht mehr kurz vor dem Kochen :)

    AntwortenLöschen