Dienstag, 4. August 2015

Zack die Bohne: Kräuter-Erdnuss-Bohnen-Reisnudel-Salat

Wenn die Bohnen auf einen Schlag reif sind, dann verwandle ich sie zu allererst wie Tomaten gerne zu einem schlichten Salat. Und noch einem Salat. Aber dann fehlts mir schnell an Ideen. Kathi's Anregung zu diesem Rezept kam mir da genau richtig. Zumal ich *Täglich vegetarisch* von Hugh-Fearnley Whittingsall ebenfalls besitze. Aber wie es so oft ist: im Buch wäre mir der Salat nicht aufgefallen dafür bei Kathi direkt. 

Ihre Empfehlung, die Sauce zu strecken, habe ich übernommen - das macht absolut Sinn. Dann habe ich die Nudelmenge verringert zu gunsten einer drastisch erhöhten Menge an Buschbohnen. Und siehe da: dieser Salat kommt zu meinen Lieblingsrezepten mit Bohnen. Sogar den frischen Koriander mochte ich darin. Ja, kulinarische Abneigungen können durchaus überwunden werden - ihr dürft mich als Beispiel aufführen...
Zutaten 3P:

75g geröstete, ungesalzene Erdnüsse 
(falls gesalzen: Salz abspülen und Nüsse trockentupfen)
150g Reisnudeln
400g grüne Buschbohnen
1/2 Gurke
3 Frühlingszwiebeln
1 Bund Minze
1 Bund Basilikum
1 Bund  Koriander

Dressing:
4 EL Reisessig
2 Limetten: Schale und Saft
3 Knoblauchzehen
1 rote Chili
3 TL Vollrohrzucker
4 TL Sesamöl, dunkel
2 TL Sojasauce

Zubereitung:

Die Nüsse auf einem Blech im Ofen bei ca. 180°C ca. 8-10 Minuten goldbraun rösten. Abkühlen lassen, leicht quetschen, um sie aufzubrechen, ggf. grob hacken.

Für das Dressing Knoblauch und Chili fein hacken, Zitrusschale abreiben, Zitrusfrüchte auspressen. Alle Zutaten zu einer Vinaigrette verrühren.

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Abgießen, unter kaltem Wasser abspülen, gut abtropfen lassen und mit der Hälfte des Dressings vermischen. Abkühlen lassen.


Die Bohnen putzen und in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser gerade bissfest kochen (meine brauchten etwa 7min). Abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

Die Gurke der Länge nach halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebel schräg in feine Ringe schneiden. Das Gemüse mischen und mit dem Dressing verrühren.


Kräuter waschen, trockenschütteln und grob hacken / zerzupfen. Zusammen mit den Nudeln unter das Gemüse heben, mit den Nüssen bestreuen und auf einer großen Platte servieren.


Dazu extra Sojasauce reichen, so dass sich jeder selbst bedienen kann.


Quelle:  *Täglich vegetarisch* von Hugh-Fearnley Whittingsall, bzw Kathi aka Kochfrosch

Kommentare:

  1. Oh, das ist ein köstlich klingendes Rezept für frische Böhnchen! Danke dafür!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sieht das gut aus!
    Ich ♥ Erdnüsse, er liebt Böhnchen. Ich merks mir gleich mal für nächste Woche vor, dann kommen auch die restlichen Reisnudeln weg :)

    AntwortenLöschen
  3. Das hatten wir auch schon und waren angetan! Bloß über die Schärfe beschwerte man sich... isch weiß nischt, warum! Egal: Man sollte dringend wieder – danke fürs Erinnern!

    AntwortenLöschen
  4. Meinen Ekel vor Koriander halte ich für unüberwindbar, aber da man diesen gut gegen glatte Petersilie austauschen kann - gerne. Die Kombination der Zutaten und Gewürze mag ich ansonsten, weil sie wie ein kaltes asiatisches Gericht daherkommt - oder man isst es gleich warm, schmeckt bestimmt auch. :-)

    Aus technischen Gründen ist der Oktopuskopf auf dem Rücken - sonst wären die Knöpfe hinten... das wäre beim Anlehnen am Stuhl und Tragen der Büchertasche doch etwas unkommod. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich habe - allerdings nur bei ganz wenigen Gerichten - meine Abneigung gegen frischen Koriander überwunden. Als getrockneten Koriandersamen hingegen mag ich ihn sehr gerne. Da habe ich ihn sogar in einer Gewürzmühle und verwende ihn regelmässig.

    AntwortenLöschen
  6. Ha, ich liebe "Täglich vegetarisch" und benutze es wirklich oft, aber dieses Rezept ist mir auch völlig entgangen:-) So oft, wenn ich morgens hier reinschaue, denke ich: boah, genau DAS will ich heute auch... du hast also großen Einfluss auf meinen Einkaufszettel:-) Grüne Bohnen gibts aber im Hamburger Hofladen noch nicht, nur die Dicken, aber die sind auch toll... Sonnige Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  7. in sachen buschbohnen bin ich sowieso eine hoffnungslose vernachlässigerin – mangels ideen. eine wär jetzt da, das ist gut.

    AntwortenLöschen
  8. Gesehen - gestaunt - gekocht - gegschlemmt - genossen - gespeichert!
    Danke :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich stelle gerade entsetzt fest, dass ich dieses Jahr noch keine frischen Bohnen gemacht habe *panik*
    und so viele feine Kräuter, das ist was für mich!

    AntwortenLöschen
  10. @Claudia: Eine schöne Hauptrolle bekommen die Bohnen in diesem Salat - sonnige Grüße zurück...

    @Sandra: Das hört sich nach *Win-Win* an :)

    @Charlotte: Ja? Hast dus verbloggt? Und Schärfe könnte man ja steuern etwa mit Harissa - so kann man sich leichter rantasten für die Empfindlicheren. Zu scharf mag ichs nämlich auch nicht.

    @Latja: Jaha, frischer Koriander IST speziell. Also ich glaube auch, dass ich dafür - trotz Überwindung - nicht jeden Tag Gefallen daran finde. Wie bei Dill. Aber hier war der Koriander überhaupt nicht aufdringlich. Was er sonst ja eigentlich immer ist.

    @Sabine: Da sind wir uns ganz einig. Als Samen immer gerne - als Kraut... hmmm, manchmal ;)

    @Dagmar: Ich bin ja ganz hin und weg von deiner schönen Johannisbeer-Tasche. Sehr hübsch, sehr fröhlich ;)

    @Mme Ulma: Buschbohnen wachsen im Garten grundeigentlich prima. Nur diesen Sommer war es ihnen schlagartig zu trocken. Man kanns ihnen nicht verdenken.

    @Mme Schnürschuh: Uns eint das gleiche Schicksal :)

    @Britta: Panik ist völlig angebracht. Frische Buschböhnchen sind was herrliches. Aber ich bin mir sicher, du findest einen Feuerwehrlöscher für das Sommerböhnchen-Problem ;)

    AntwortenLöschen
  11. Der Salat klingt klasse und kommt auf die Nachkochliste! Ich finde ja auch, dass man Abneigungen mit dem richtigen Rezept durchaus überwinden kann - bei mir war es rote Bete, die ich inzwischen durchaus mag, wenn sie kräftig orientalisch gewürzt wird. Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...