SOCIAL MEDIA

Sonntag, 26. Juni 2011

Kirschenplotzer oder doch Kirschenplatscher

Wie man zu der hochpoetischen Namensgebung dieses Kuchens gekommen ist, ist mir wirklich ein Rätsel (übrigens genauso, wie ich das blogtechnisch einrichten muß, damit ich an der Initiative *Sonntagssüß* mitmachen kann??). Plotzer , so wie ich das aus dem Süddeutschen kenne, ist so was ähnliches wie Platscher, Bauchplatscher zum Beispiel, also quasi ein ungeschickter Fall auf dem Trockenen, im Gegensatz zu dem Platscher im Wasser. Nee, wie das im Zusammenhang mit diesem Kuchen stehen soll, ist mir schleierhaft?!

Meine Oma hatte mehrere Kirschenbäume. So gab es diesen Kuchen jedes Jahr zur Kirschenzeit. Er war schon immer einer meiner Lieblingskuchen und die Kürze der Saison - gerade bei schwarzen Herzkirschen - machte ihn um so besonderer. 

Dieser Kuchen ist herrlich feucht (also wenn schon eher ein Kirschenplatscher ;)und schmeckt auch am zweiten und dritten Tag noch toll. Gut gekühlt ein Kindererinnerungs-Gedicht!

Zutaten:

110g Zwieback (ca. 12 Stück)
125g gemahlene Mandeln
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
140g Butter (weich)
4 Eier
1 TL Zimt
1 Prise Muskat
1Msp Nelke
300ml Milch
1 EL Kirsch
50g Schoko-Raspeln

ca. 700g Kirschen (oder auch 800g)
Zubereitung:

Den Zwieback in einen Gefierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerstoßen - er darf teilweise auch etwas gröber sein,  nicht nur fein wie Mehl. Mit der Milch und dem Kirsch übergießen und 30 min ziehen lassen.

Ofen auf 175° vorheizen.

Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker weiß schagen. Butter dazu geben und schön cremig weiter  aufschlagen. Nun Haselnüsse, Zwiebackmischung und Gewürze dazu geben. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

Eine Springform (26 cm) buttern und mit Semmelbrösel bestäuben. Den Teig einfüllen und die unentsteinten Kirschen darüber geben. Teigoberfläche glatt streichen und für 50-60 min im Ofen backen.
Fränzis brauchen keinen Fasching - sie machen das ganze Jahr über gerne Klamauk
Und das muß ich noch anhängen: bei Katha von esskultur kann man sehen, was ein Pariser (Einwohner :) für 1kg schöne Burlat-Kirschen zahlen muß - 6 Euro! Hammerhart! 12 Mark - das ist nobel oder quasi Städter-Klamauk!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...