SOCIAL MEDIA

Sonntag, 26. Juni 2011

Kirschenplotzer oder doch Kirschenplatscher

Wie man zu der hochpoetischen Namensgebung dieses Kuchens gekommen ist, ist mir wirklich ein Rätsel (übrigens genauso, wie ich das blogtechnisch einrichten muß, damit ich an der Initiative *Sonntagssüß* mitmachen kann??). Plotzer , so wie ich das aus dem Süddeutschen kenne, ist so was ähnliches wie Platscher, Bauchplatscher zum Beispiel, also quasi ein ungeschickter Fall auf dem Trockenen, im Gegensatz zu dem Platscher im Wasser. Nee, wie das im Zusammenhang mit diesem Kuchen stehen soll, ist mir schleierhaft?!

Meine Oma hatte mehrere Kirschenbäume. So gab es diesen Kuchen jedes Jahr zur Kirschenzeit. Er war schon immer einer meiner Lieblingskuchen und die Kürze der Saison - gerade bei schwarzen Herzkirschen - machte ihn um so besonderer. 

Dieser Kuchen ist herrlich feucht (also wenn schon eher ein Kirschenplatscher ;)und schmeckt auch am zweiten und dritten Tag noch toll. Gut gekühlt ein Kindererinnerungs-Gedicht!

Zutaten:

110g Zwieback (ca. 12 Stück)
125g gemahlene Mandeln
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
140g Butter (weich)
4 Eier
1 TL Zimt
1 Prise Muskat
1Msp Nelke
300ml Milch
1 EL Kirsch
50g Schoko-Raspeln

ca. 700g Kirschen (oder auch 800g)
Zubereitung:

Den Zwieback in einen Gefierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerstoßen - er darf teilweise auch etwas gröber sein,  nicht nur fein wie Mehl. Mit der Milch und dem Kirsch übergießen und 30 min ziehen lassen.

Ofen auf 175° vorheizen.

Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker weiß schagen. Butter dazu geben und schön cremig weiter  aufschlagen. Nun Haselnüsse, Zwiebackmischung und Gewürze dazu geben. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

Eine Springform (26 cm) buttern und mit Semmelbrösel bestäuben. Den Teig einfüllen und die unentsteinten Kirschen darüber geben. Teigoberfläche glatt streichen und für 50-60 min im Ofen backen.
Fränzis brauchen keinen Fasching - sie machen das ganze Jahr über gerne Klamauk
Und das muß ich noch anhängen: bei Katha von esskultur kann man sehen, was ein Pariser (Einwohner :) für 1kg schöne Burlat-Kirschen zahlen muß - 6 Euro! Hammerhart! 12 Mark - das ist nobel oder quasi Städter-Klamauk!

Kommentare :

  1. Oh, ich suche schon seit längerer Zeit ein gutes Rezept dafür, seitdem ich hier in der Pfalz den leckeren Plotzer probiert habe. Wird gleich gespeichert und die Zutaten kommen auf die Einkaufsliste.
    LG, Alex
    www.fotoefornelli.com

    AntwortenLöschen
  2. Da ich noch nie außerhalb von zuhause Kirschenplotzer gegessen habe, weiß ich natürlich nicht, ob der Pfälzer-Plotzer so ähnlich ist wie der badische. Ich habe mir sogar schon erzählen lassen, dass er in anderen Gegenden Kirschenmichel heißen soll?! Wie auch immer, für mich einer der weltbesten Kirschkuchen. Schön, dass du mich besucht hast, Alex!

    AntwortenLöschen
  3. Ich vermute ja, dass der Kirschplotzer so heißt, weil die Kirschen in den Teig plotzen (="fallen"). Den Namen finde ich jedenfalls sehr unsexy, aber der Kuchen ist superlecker!

    Ach und um bei der Initiative Sonntagssüß mitzumachen, musst Du sonntags einen Kommentar mit dem Link zu deinem Sonntagssüß-Beitrag bei der jeweiligen Ausrichterin (matundmi.blogspot.com, fraeuleintext.blogspot.com oder lingonsmak.blogspot.com) bei ihrem Sonntagssüß-Beitrag hinterlassen und in deinem eigenen Beitrag einen Link zu ihrem Blog setzen. Und schwupps bist Du dabei :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Deine Erklärung hört sich sinnig an! Ich seh schon, du hast dich ganz eingebürgert im Badischen ;)! Vielen Dank auch für deine Hilfestellung!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, vielen Dank für das Rezept, der Kuchen ist gerade im Ofen und ich bin gespannt, was dabei rauskommt!
    Im Rezept sind mir einige Sachen aufgefallen, die ich mal kurz fragen möchte:
    1. In der Zutatenliste schreibst Du "Mandeln", unten in der Anleitung "Haselnüsse". Habe jetzt Mandeln genommen, Haselnüsse stelle ich mir auch gut vor.
    2. Meinst Du wirklich unentsteinte Kirschen?
    3. Ich habe Sauerkirschen aus dem Glas genommen, Abtropfgewicht 700g.
    4. Du erwähnst Schoko-Raspeln in der Zutatenliste, an welcher Stelle sollen die eingerührt werden?
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein genaues Nachlesen, Heike!
      Ich bin auch gespannt, was aus deinem Kuchen wird, denn ich habe den Kirschenplotzer seither immer nur mit frischen, unentsteinten Kirschen gebacken. Ich hoffe (für dich), dass er mit den Kirschen aus dem Glas ebenfalls funktioniert - es könnte allerdings sein, dass das Rezept damit nicht hinhaut (ich drücke einfach die Daumen).

      Und tatsächlich, die Nüsse sind in Zutatenliste und Beschreibung verschieden. Ich habe den Kirschenplotzer schon nur mit Mandeln und halb/halb (Mandeln/ Haselnüsse) gebacken. Beides gut. Sollte ich aber edieren.

      Wie auch das Untermischen der Schoko-Raspeln: das mache ich vor dem Unterheben des Eischnees mit Zwieback/ Nüssen zusammen.

      So, nun *toitoitoi*, dass die Sauerkirschen aus dem Glas auch hinhauen in diesem Rezept!

      Löschen
    2. Der Kuchen war super und es ist kein Krümel übrig geblieben. Habe übrigens Kakao Nibs statt Schokoraspeln genommen, das war auch eine interessante Variante. Mit Sauerkirschen aus dem Glas hat es gut geklappt, kann ich empfehlen. Danke für das Rezept! Hat Spass gemacht zu backen!

      Löschen