SOCIAL MEDIA

Samstag, 26. November 2011

Moules-frites de luxe - Moule à la normande mit Kartoffelecken

Moules-frites ist ja hier ein typisch-ländlich Essen, das auch in ganz einfachen Restos des öfteren angeboten wird. Muscheln essen wir gerne, wenn auch nicht allzuoft. So oder auch schon so zubereitet - alles lecker. Besonders fein fand ich die letzt-gebloggte Variante. Als ich dann dieses Rezept gesehen habe, wußte ich sofort: Das will ich ausprobieren. Allerdings habe ich letztlich das Ei und die Äpfel abgespeckt. Einer unserer Gäste mit am Tisch hatte noch nie Muscheln gegessen. Und als Novitzen-Einstieg empfand ich das Orginal-Rezept als zu experimentell. Das werde ich mir für ein Essen à deux aufheben.

Zu den Muscheln habe ich uns Rosmarin-Kartoffel-Ecken aus dem Ofen gemacht. Aber selbstverständlich paßt wie immer auch ganz hervorragend Baguette dazu, das ich ebenfalls angeboten habe.

Ich fand diese Variante mit der frischen Note dank des Cidres absolut überzeugend, um nicht zu sagen das beste Rezept für Muscheln, das ich bisher gekocht habe, daher Moules-frites de luxe. Bestimmt auch prima mit etwas Gemüsejulienne wie Möhren und Sellerie.

Zutaten - 4P:

2,5 kg Mieschmuscheln (m: moule de bouchot)
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
300ml Crème fraîche
1 Flasche Cidre
3 EL Calvados
1 noix de beurre
Zubereitung:

Die Miesmuscheln in kaltem Wasser waschen und jeweils den Bart entfernen. Beschädigte Muscheln und Muscheln, die sich auf Druck nicht schließen, aussortieren. Muscheln in einem Sieb abtropfen lassen. Schalotten feinwürfeln, Knoblauch fein hacken, ebenso die Petersilie. Butter und Öl in einem breiten Topf erhitzen, die Schalotten darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Knoblauch und Petersilie kurz mitdünsten. Pfeffern.

Cidre dazuschütten und aufkochen lassen. Die Muscheln unterrühren. Zugedeckt bei starker Hitze aufkochen, bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten kochen lassen. Ab und zu durchrütteln.

Die Muscheln warm stellen. Den Sud um ca. 1/3 bis zur Hälfte einkochen lassen, dann die Crème unterrühren. Lieber etwas sämiger, da die zurückgeschütteten Muscheln die Sauce wieder verdünnen. Die Muscheln in der Sauce servieren.

Inspiration: Midinettes

Ach, und das wurde als Dessert serviert - ein Mi-Cuit, das ich aber als Prototyp bezeichnen möchte, für mich noch nicht DAS Rezept:

Kommentare :

  1. Guten Morgen, Cidre und Muscheln interessante Kombi, muss ich probieren, klingt sehr lecker :-) Aber was ist denn ein Mi-Cuit? Dem Bild nach würde ich auf einen halbflüssigen Schokoladenkuchen tippen. Dafür hätte ich ein sehr einfaches und gut gelingendes Rezept. Lieben Gruss Nadja

    AntwortenLöschen
  2. @Nadja: Guten Morgen, Nadja! Ein einfaches und gut gelingendes Rezept für ein Schokotörtchen mit halbflüssigem Kern? Aber SEHR gerne, aber bitte her damit :). Dieses hier war weder richtig flüssig, zudem zu mächtig und das Förmchen war auch noch falsch ausgesucht...

    AntwortenLöschen
  3. Gerne :-) Das Rezept ist aber nicht mein eigenes, sondern stammt aus dem Kochbuch "Franz Keller Kein Kochbuch für Anfänger" - er betreibt ein Restaurant im Rheingau, die Adlerwirtschaft und dort hab ich es auch schon gegessen und es dann selbst versucht - also für 4 Pers. 200g Schokolade, je 50g Butter, Zucker, Mehl und 2 Eier. Schoki, Zucker und Butter über dem Wasserbad schmelzen, leicht abgekühlt die 2 Eier unterrühren und den Teig dann mindestens 2 Std. ruhen lassen. Dann soll man ihn in gezeuckerte Backringe füllen und am Besten auf einem Backstein backen, damit der Kuchen mehr Unter- als Oberhitze kriegt. Hab ich so nicht gemacht, sondern in gezuckerte kleine Prozellanförmchen und dann 8-10 Minuten im vorgeheizten Ofen mit Ober/Unterhitze auf Sicht gebacken, wobei ich die Temperaturangaben aus dem Netz hab. Viel Erfolg damit

    AntwortenLöschen
  4. @Nadja: Gerade vom Markt zurück: herzlichen Dank fürs Preisgeben und Eintippen! Werde es, sobald es sich ergibt, versuchen und berichten! Wie groß sind denn ca. deine Förmchen? Viele liebe Grüße Richtung Rheingau(?)!

    AntwortenLöschen
  5. Also meine Förmchen sind im Durchmesser ca 8 cm und etwa 4 cm hoch und aus Keramik. Ein Tipp vielleicht noch, wobei es schon ne Weile her ist, dass ich die Küchlein gemacht hab, zum Ruhen nicht in den Kühlschrank, denn dann wird es eher fest wie Spachtelmasse ;-) und dann kriegt man es eher schwer in die gebutterten und gezuckerten Förmchen, einfach in einem nicht beheizten Raum sein Ruhepäuschen machen lassen. Was Ofentemperatur und Dauer betrifft, enthält das Originalrezept leider bis auf den Tipp mit dem Backstein keine Infos, ist ja auch kein Kochbuch für Anfänger ;-) - da hab ich mich im Netz schlau gemacht und einfach rumprobiert. Bin auf Deinen Bericht gespannt! Frohes Gelingen. Lieben Gruss aus dem Hochtaunuskreis :-) da ist der Rheingau ja nicht weit

    AntwortenLöschen
  6. Das gibt es morgen :-) Hab bei meinem Fischdealer Bouchot Muscheln bestellt - yammi :-)

    AntwortenLöschen