SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 12. Januar 2012

Wunschperpeduum Mobile und Couscous-Curry mit Möhren, Nüssen und Merguez

Wenn alle  Rezepte so sind wie dieses und jenes, na dann muss ich das von Herr Paulsen empfohlene (UND sein eigens geschriebenes) Kochbuch (chapeau!) auch noch in meinem Besitz wissen (das vegetarische, das er an selber Stelle hochhält, finde ich ebenfalls interessant ;).  *Der schnelle Teller* macht keine falschen Versprechungen, hier wird ganz wahr gemacht, was der Buchtitel verspricht: unkompliziert, schnell zubereitet und délicieux!

Da muß ich gerade mal innehalten und wieder über meine Wunschkochbuchliste, das Kuriosium, staunen: wie ich oben was wegstreiche, hängt sich unten wieder etwas an. Ein Wunschperpeduum Mobile.

Zum gleichen Urteil hat man in der Bloggerwelt bereits vor mir gefunden und zwar hier und hier und hier. Also, ihr wißt nicht, was nach der Arbeit noch geschwindig an Köstlichkeit zubereiten: voilà, violà! Der von mir allseits und immer geliebte Essensaufwerter Karotte ist zudem darin enthalten. Mir hats gefallen. So gut, dass ich es wiederkochen werde.

Zuta­ten für 4 Personen:

1 Bund Möhren
(m: bunte)
2 rote Zwiebeln
1 rote Pfefferschote
(m: Harissa)
1 Knob­lauch­zehe
8 Back­pflau­men
4 EL Olivenöl
1 EL Cur­ry­paste oder Currypulver
400 ml Gemüsebrühe
Saft einer Orange
150 g Bul­gur (7-Minuten-Bulgur)
Salz
8 Merguez-Bratwürste
4 EL Öl
2 Zweige Petersilie
100 g gesal­zene, gerös­tete Nüsse
(m: Mandelstifte)
Zubereitung:

Möh­ren schä­len und schräg in dünne Schei­ben schnei­den, Zwie­beln in Spal­ten schnei­den. Pfef­fer­schote in Ringe schnei­den, Knob­lauch in Schei­ben, Back pflau­men hacken. Alles in einem Topf im hei­ßen Oli­venöl andüns­ten. Cur­ry­paste zuge­ben, mit Brühe und Oran­gen­saft auffüllen.

Den Bul­gur ein­rie­seln las­sen. Auf­ko­chen, sal­zen und zuge­deckt 8 Minu­ten bei mil­der Hitze zie­hen las­sen. Merguez-Bratwürste im hei­ßen Öl 8 Minu­ten bra­ten, dabei öfter wenden.

Peter­si­lie und Nuss­mi­schung hacken, über den Möhren-Bulgur streuen. Mit Mer­guez servieren

    Kommentare :

    1. Schmeckt schon genial, oder?
      Das Kochbuch ist wirklich eine Quelle der Freude! Oft hab ich ja nicht die Zeit, dass ich Stunden in der Küche stehe. Da kommen mir solche Rezepte immer recht.
      Nächste Woche stehen bei mir die Linsen mit Blutwurst auf dem Plan.

      AntwortenLöschen
    2. Schmatz. Das merke ich mir vor, vielleicht aber erst für den Sommer, Merguez kommen bei uns oft auf den Grill und das wäre ja eine tolle Kombi dazu :-)

      AntwortenLöschen
    3. Lecker! Schieb doch bitte schnell mal 'nen Teller rüber :D

      AntwortenLöschen
    4. @Turbohausfrau: Sag bloß, du hast das Buch?
      Da muß ich mal gucken gehen, was du bereits daraus vorgekocht hast!

      @Britta: Super Kombi und Merguez ist neben chipolata meines Erachtens die einzig genießbare, französische Wurst.

      @Schokozwerg: Mit dir teile ich doch sofort ;)!
      Sind dafür noch was von euren traumhaften Plätzchen übrig?

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hmm, mal nachschauen *öffnet die Dose* *gähn* oh, ich fürchte, alles aufgefuttert. Aber die nächsten Kuchen sind in der Blog-Pipeline. Einer auch für Dich, mal sehen, ob er Dir auffällt :D Ich finde übrigens auch, dass außer Merguez nicht viel französische Wurst diese Bezeichnung verdient. Da gibts noch die mit den Innereien, konnte mich bisher nicht begeistern.

        Löschen
      2. Ja, ja, ich hab das Kochbuch. Wenn immer möglich habe ich aber den Link zu Effilee eingestellt, damit die Leute das Originalrezept einsehen können, wenn sie möchten. Mozzarella con musica und der geniale Tomaten-Nektarinen-Hüttenkäse-Salat sind z. B. in dem Kochbuch vertreten und auch in meinem Blog. Aber das sind typische Sommergerichte, die man jetzt eigentlich nicht hinkriegt, weil eben die Zutaten nicht vorhanden sind oder lasch schmecken.
        Es findet sich in dem Kochbuch aber wirklich genug auch für die kalte Jahreszeit. Das ist ein Kochbuch, das sich wirklich lohnt!

        Löschen
      3. @Turbohausfrau: Wow, das beeindruckt mich jetzt, dass mein Lieblings-Sommersalat auch aus diesem Buch ist. Den habe ich ja auch bereits verbloggt. Und das mit dem *wirklich lohnen* sagst du nicht oft, oder?

        @Schokozwerg: Tja, Plätzchen sind auch bei mir verfuttert - war allerdings LANG nicht so reichhaltig in der Auswahl wie bei euch - logo ;O)

        Löschen
    5. Och, ich mag diverse französische Saucissons secs sehr gerne! ganz zu schweigen von Patés und Rillettes, aber das zählt nicht wirklich zu Wurst, oder?
      Wenn ich allerdings an eine Andouille denke, wird mir ganz leicht würgx... ;-)

      AntwortenLöschen
    6. @Britta: Andouillettes hatte ich ebenfalls im Kopf ;O). Mit denen bringe ich meinen Habib zur sofortigen Diät. Aber alles andere zum Braten... schwierig...

      AntwortenLöschen
    7. Könnte ich auch noch mal machen, das schmeckt sooo gut. Und wieder so schön fotografiert!

      AntwortenLöschen
    8. @Jutta: sieht ja bei mir fast so aus, als rutscht dieses Kochbuch unweigerlich höher und höher in der Liste! Für den Aufwand, wars doch nahezu sensationell lecker!

      AntwortenLöschen
    9. Hi Micha!
      Ja, stimmt, das sage ich wirklich nicht so oft. Viele Kochbücher beinhalten zwei, drei Rezepte, die wirklich schön sind, der Rest ist Pipifax - öhm, dieses Wort kennen wahrscheinlich nur Österreicher! Quasi Kleinkram, nichts, worüber man lang reden müsste. Aber in diesem Kochbuch sind viele nachkochenswerte Rezepte drinnen. Und eben alle schnell gemacht, was bei auch sonst noch berufstätigen Hausfrauen wichtig ist, wenn sie nicht ununterbrochen den Turbo einschalten wollen. ;)

      AntwortenLöschen