SOCIAL MEDIA

Sonntag, 21. Oktober 2012

Schokoladen-Pöttchen

Der Schokoladenjieper hat mich gekitzzelt - anhaltend. Irgendwas mit Schokolade, so ein Pöttchen, danach stand mir der Sinn. Von diesem Gedankengut angetrieben, habe ich mich umgeguckt und bin bei der *Bayrischen Crème* gelandet. Noch nie gegessen, aber dem Bayrischen allgemein sehr zugewandt habe ich zuerst meinen Haus-und Hofkoch konsultiert, Monsieur Schuhbeck, der ja dabei sogar einen Heimvorteil haben sollte.

Zweilerlei hat mich aber bewogen, mich dagegen zu entscheiden: nur Sahne (ich wollte es leichter) und die Eigelb werden roh verspeist. So habe ich die Variante aus meinem ebenfalls geschätzten Buch *So kocht Südtirol* vorgezogen. Dort besteht die Hälfte der Crème aus Milch, und das Ei rührt man damit cremig zur Rose. Außerdem werden dort zig Varianten vorgestellt, unter anderem mit Schokolade

Viel luftiger, als ich mir die bayrische Crème vorgestellt habe,  ist das Ergebnis geworden. Fast wie eine Mousse au chocolat. Allerdings fehlt mir mit dieser Erstverkostung auch sämtlicher Vergleich - eigentlich egal, wenns derart gut schmeckt.

Der ein oder andere hat von der Oma noch ein paar Sammeltassen. Die hätten jetzt wieder ihren Moment als Pöttchen für die Crème. Und ich fühle mich damit sofort wie an kindliche Hoch-Zeiten erinnert, wenn beim Sonntagsfrühstück bei der Oma die Kinder von *goldenen Tellerchen* essen und aus *goldenen Tässchen* trinken durften - will heißen: aus diesen Tassen löffelt sich die Schokolade royaler.

Einen Stolperstein konnte ich mir bisher nicht aus dem Weg räumen: die Schokolade hat mir gegrisselt. Geschmacklich nicht störend aber im Mundgefühl. Vielleicht könnte mir einer meiner Kollegen, vielleicht ein Professioneller - und ich blinzle in diesem Moment Ralf zu - mir einen entscheidenden Tipp geben? War die Crème noch zu warm?
Zutaten:

250ml Milch (m: 300ml)
250ml Sahne, geschlagen
3 Blatt Gelatine
1 Ei
2 Eigelb
1 Pr Salz
1/2 Vanilleschote, Mark und Schote
(m: 2 Kardamomkapseln)
100g geraspelte Schokolade (m: 70%)
100g Zucker (m: 90g)

Zubereitung:

Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Die Milch mit dem Mark der Vanilleschote und der ausgekratzen Schote, sowie der den angeritzen Kardamomkapseln und dem Salz erhitzen.

In einer Schüssel das Ei, die Eigelb  und den Zucker mit einem Schneebesen verrühren. Unter Rühren die kochend heiße Milch dazugießen und bei mäßiger Hitze über dem Wasserbad (82°) zur *Rose* cremig rühren (darf nicht kochen).

Von der Kochstelle nehmen, durch ein Sieb seihen und die ausgedrückten Gelatineblätter unter die heiße Creme rühren. Die Schokolade unterrühren (Edit am Ende des Tages:), wenn die Crème abgekühlt ist auf weniger als 40° sonst grisselt die Schokolade ;)!

Die Crème unter öfterem Unterrühren auf etwa 10 Grad abkühlen lassen. Sobald die Crème zui stocken beginnt, nochmals durchrühren und die geschlagene Sahne unterziehen. In kalt ausgespülte Portionsförmchen, Mokkatassen... füllen und im Kühlschrank 2 Stunden kalt stellen, damit die Crème fest wird. Die Formen kurz in heißes Wasser tauchen, stürzen (oder auch nicht) und die Creme servieren. 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...