SOCIAL MEDIA

Sonntag, 6. Oktober 2013

ein spontaner, ein lackierter, ein doppelter und doch ein armer Edelmann

Zwei Ideen, zwei herrliche Ideen habe ich für euch, wenn ihr von den letzten, süßen Zwetschgen profitieren wollt. Zwei Mal unkompliziert, zwei Mal so gut, dass es nun jede Zwetschgenzeit wiederholt wird,  wiederholt werden muß. Hach, was liebe ich diese schlichten, einfachen Rezepte, die das Leben versüßen! Gartenküche at its best!

Für das erste halbe Kilo Zwetschgen hat uns spontaner und sonniger Besuch geholfen und ich zwinkere verschwörerisch Richtung Wiesbaden - und gleichzeitig schicke ich ein Coucou zur ida-umsonnten Susanne, dank der ich genau wußte, was zu tun ist. Ein Griff in die Tiefkühltruhe zu meinem Blätterteig (einer Edition mit Einkorn anstelle von Dinkel) und einer *lackierten* tarte aux quetsches war der Weg geebnet. Ihr ahnt es: MIT etwas geschlagener Sahne.

Ein weiteres halbes Kilo mußte gestern vom Markt mit, nachdem mich Petra mit ihrer Schwärmerei ganz hippelig machte. Und klar, schließe ich mich ganz und gar an: der karamellisierte Zwetschgenröster der Mme Ziii ist ein Gedicht. Flux kredenzt und ebenso schnell ist damit ein Dessert gezaubert. Ich habe völlig unaufwendig eine Brioche aus meiner Lieblingsbäckerei mitgenommen und daraus wurde anstelle des armen Ritters ein echter Edelmann. Das funktioniert ebenso gut mit selbstgemachtem Brioche, diesem Buttertoast oder Paules geliebtem Schuedi. Oder ihr kombiniert den Edelmann zu anderer Frucht - aber ums Eck denken könnt ihr ohne mich, n'est-ce pas?

Wobei der feine Zwetschgenröster schon für sich alleine der pure Genuß ist. Ich glaube, sollte ich morgen nochmals an Zwetschgen vorbei kommen, dann wird direkt die zweite Edition nachproduziert.
Zutaten:

für die lackierte Tarte 4P:

1 Portion Blätterteig (m: 400g mit Einkorn)
400 g Zwetschgen
2 EL Vollrohrzucker
2 TL frich geriebener Zimt

100g Zwetschgen
40g Zucker

für den armen Edelmann 2P:

1 Brioche
1 Ei
30ml Milch
1 Pr Salz
1 EL braune Butter
etwas Puderzucker

500g Zwetschgen
70g Zucker
1/2 Zimtstange (m: eine meiner abgeriebenen)
einen Schuß Cognac
Zubereitung:

Tarte: Den Ofen auf 180° (Umluft) vorheizen.

Für die Tarte den Blätterteig ebenso auftauen lassen, dass er sich gut auswellen läßt. Rechteckig ausrollen, ringsherum einen Rand von 1cm abschneiden, die Ränder mit einem Pinsel anfeuchten und die 1cm breiten Ränder aufkleben. Anschließend mit etwas Sahne bepinseln.

Den Zimt auf der Raffel reiben und mit dem Vollrohrzucker vermischen. Die 400g Zwetschgen halbieren, entsteinen und in feine Scheiben schneiden. Die Hälfte des Zimt-Zuckers auf dem Tarteboden streuen. Die Zwetschgen dicht an dicht dachziegelartig darauf verteilen. Den restlichen Zimt-Zucker darüber geben und die Tarte etwa 30 min bis sie schon goldbraun ist backen

Währenddessen die 100g restlichen Zwetschgen entsteinen und klein schneiden und zusammen mit dem Zucker solange köcheln lassen, bis die Zwetschgen gut Saft abgegeben haben. Die Glasur durch ein feines Sieb geben und in ein kleines Marmeladenglas bereit stellen.

Die fertig gebackene, warme Tarte mit der leicht erwärmten Glasur lackieren und warm zusammen mit etwas geschlagener Sahne servieren.

Für den armen Edelmann

Zuerst den Zwetschgenröster herstellen. Dafür die Zwetschgen halbieren und vierteln. Den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, dann die Zwetschgen und die Zimtstange zufügen. Nicht davon irritieren lassen, dass der karamellisierte Zucker davon wieder fest wird, sondern warten bis die Zwetschgen zu saften beginnen und achten, dass diese nicht anhängen. Etwa 5min köcheln lassen, dann den Cognac dazufügen, unterrühren und etwas abkühlen lassen.

Das Ei mit der Milch und der Prise Salz gut verrühren. Den Brioche in Scheiben schneiden (dabei gilt: je frischer der Brioche umso dicker die Scheibe - sonst droht Bruchgefahr). In einer Pfanne die braune Butter erhitzen, den Brioche in die Eiermilch tauchen und zwar so, dass er sich vollsaugt, dabei aber nicht auseinander fällt.

Die Brioche-Scheiben von beiden Seiten goldbraun braten. Mit Puderzucker bestäuben und zusammen mit dem Zwetschgenröster servieren.

Kommentare :

  1. Die lackierte Tarte sieht gut aus. Nur bei der Menge an Pflaumen werde ich bestimmt kürzen müssen ;)

    AntwortenLöschen
  2. zwetschgen in hochglanz! ein genuss für auge und gaumen! lg, éva

    AntwortenLöschen
  3. Die Hochlanzzwetschgen hätte ich jetzt gerne zum Frühstück udn als Nachtisch den armen Edelmann. Oh mei...

    Bei und gab es die Zwetschgen gestern als Kompott mit Zimtzucker und Ingwer zu Quark... und Anfang der Woche als Kuchen. Und morgen dann...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. jedesmal wenn ich heuer Zwetschgen einkaufte, waren sie in Kürze in rohem Zustand weggegessen. Ein Jammer, bei diesen schönen Rezepten.

    AntwortenLöschen
  5. bei mir gabs die allerabgespecktes zwetschkenrösterversion, aber selbst in die schon bin ich verliebt. ein zwetschkenedelmann käm mir grade recht.

    AntwortenLöschen
  6. ach das weckt ganz flugs die erinnerungen. meine mama begrüßte uns mit einem körbchen zwetschgen, die gab es gestern statt aprikosen in einem lammragout, auch sehr gut. vielleicht reicht der rest noch für ein lackiertes minitörtchen! oder einen mini-edelmann mit rosinenbrotscheiben... einen schönen sonntag wünsche ich!

    AntwortenLöschen
  7. Och, Menno... Unser Zwetschgenbaum trägt satt, aber das Schwerste an den Früchten sind die 1,4 Mio Würmer PRO Zwetschge. Da pflückst Du ganz begeistert, um hinterher (fast) alles in den Kompost zu kippen... So muß ich allein vom Anschauen Deiner tollen Bilder satt werden. Hilft alles nix. Pflaumen kaufen geht gar nicht.

    AntwortenLöschen
  8. @Éva: Merci für das hübsche Kompliment und deinen Besuch!

    @Katja: Du bist auch so eine Obst-Verrückte, stimmts :)?

    @Robert: Och, mit Genuß frisches Obst essen - nee, schöner geht nicht!

    @Mme Ulma: Haben wir überhaupt was gegen ritterliche Edelmänner einzuwenden? Eigentlich nicht, oder?

    @Julie: Dito, liebe Julie - oder wie wir früher als Kinder gesagt haben *Spiegel*! herzliche Grüße zurück...

    @Friederike: Was kann ich dich gut verstehen - unsere Äpfel sehen genauso aus. Aber weißt du was: nach dem lausigen Juni, als unsere Zucchini partout nicht in Stimmung geraten wollten, ja dann habe mit einem großen *Pfffff* einfach die ersten vom Markt mitgenommen...

    AntwortenLöschen
  9. hahaaa, der "spiegel!" weckt noch weitere erinnerungen, danke dir!

    AntwortenLöschen
  10. Frau Ziii's Zwetschkenröster habe ich auch schon nachgemacht, er schlummert im Einmachglas. Jetzt machst Du mich ganz unsicher, soll ich Schmarrn oder Ritter dazu machen? :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen